Dampf ablassen!

Ärger abbauen. Frust loswerden. Darüber diskutieren.

BeOf

Vor eigener Hochzeit geflüchtet

Vor drei Wochen war meine Hochzeit, die lange geplant war. Ich war verliebt, aber als ich dann im entscheidenden Moment gefragt wurde, ob ich diesen Menschen heiraten möchte, habe ich „Nein“ gesagt und bin feige abgehauen, weil ich die Blicke der Gäste nicht mehr ertragen konnte. Ich bin in mein Auto gestiegen, zu unserer gemeinsamen Wohnung gefahren und habe meine Kleidung und persönliche Gegenstände mitgenommen. Ich wohne seitdem bei Freunden und habe mich bei niemandem gemeldet, obwohl ich täglich mehrmals von den verschiedensten Leuten angerufen werde. Ich bin so dumm.. [Melden]


Kommentare (18)

getaway

Warum denkst du, dass du dumm bist? Bereust du diesen Schritt?

Da gehört eine ganze Menge Mut dazu, das Ding so durchzuziehen.
Was auch immer der Grund deiner Handlung war, er muss der Auslöser für eine Flucht vor der Erkenntnis, für immer gebunden zu sein, gewesen sein. Dessen muss man sich bewusst sein, ganz sicher. Und sicher warst du nicht.

Gespräch mit dem/der Verflossenen? Kann helfen...

Antworten

Dieser Kommentar wurde gelöscht, da er gegen die Regeln dieser Seite verstieß oder nicht zum Thema passte: Geschrieben von Drachenlord am 23.12.2018, 16:44 Uhr.

scha scha sch...

Hab ich auch gemacht und fand es gut ... aber bei mir war es anders ... (1:16)

Antworten

Nö ey

@getaway:



,,Da gehört eine ganze Menge Mut dazu, das Ding so durchzuziehen.''

PFFHAHAHA nein. Dazu muss ma ganzschön feige sein. Wäre er mutig, hätte er sachlich gesagt was er will und würde jetzt nicht davon laufen sondern dazu stehen. Memme.

Antworten

getaway

@Nö+ey:

Nee, sag bloß! Ich finde das eine super Leistung, sich einfach wegzustehlen. Das kann nicht jeder.
Und was heißt hier "dazu stehen". Nee, muss man nicht zwingend. Warum sollte man sich geistigem Ballast unterwerfen? Was weg ist, ist weg und gut ist's!

Feige wäre er gewesen und eine sich unterwerfende Memme, wenn er JA gesagt hätte!

Fazit: Gut gemacht. Das sollte so sein.

Antworten

Eva
★★★★★

Mitglied [1252]

Es wird seine Gründe gehabt haben, Du bist Deinen Gefühl gefolgt.

Antworten

ääääähhh...

@getaway:

Nö. Das ist übertrieben Feige und jeder, der ein extremer Feigling ist, kann sowas.
Er hätte in selber Situation mit selben Gefühlen auch anders handeln können. Undzwar einfach sagen, dass er nicht heiraten will und es dann privat klären. Anstatt wie ein Schisser wegzulaufen und sich dann tagelang zu verstecken, weil er sich nicht traut, irgendwem unter die Augen zu laufen. KLAR ist das Feige. Wäre er nicht feige, würde er sich nicht verstecken sondern sagen: Nun gut, nun ist es halt so.

Antworten

getaway

@ääääähhhhhh+nein:
Nö, ich bleibe dabei. Selbst die größte Feigheit benötigt eine riesen Portion Mut, einfach den Entschluss zu fassen abzuhauen ohne ein Wort.
Also ich würde das nicht schaffen, ganz ehrlich. Ich finde das äußerst mutig.

Antworten

getaway

@ääääähhhhhh+nein:
Hier ein Zitat:
"Vernunft ist manchmal nichts anderes als Mut zur Feigheit." (George Bernard Shaw)

Gibt also noch andere, die vor mir schon so dachten.

Antworten

ääääähhh...

@getaway:

Und ich bleibe dabei. Es ist extrem Feige und dazu gehört nichts. Garnichts. Weißt du warum nicht? Weil das schwer nach einer psychischen Kurzschlussreaktion klingt. Da handelt der Körper von ganz alleine. Aber sich dann tagelang zu verstecken, weil man Angst hat jemandem zu begegnen, DAS, mein lieber Freund, ist extrem Feige! Würde er seinen Mann stehen, dann würde er den Leuten unter die Augen treten und zu seiner entscheidung stehen. Und ich denke auch eher, dass du die position so in Schutz nimmst, weil du es selbst so machen würdest. Zumindest kommt es schwer so rüber. Würde ich es je so machen? Keine Ahnung, war noch nie in so einer Situation. Aber würde ich es je machen, dann wäre ich definitiv extrem FEIGE! Und würde mich in Grund und Boden schämen!

Antworten

getaway

@ääääähhhhhh+nein:
Nun gut. Das ist deine Meinung, die akzeptiere ich, aber vertreten tue ich sie absolut nicht.
Der TE sprich nicht von LIEBE, sondern, dass er "verliebt war", er muss also schon vorher ein Problem damit gehabt haben, was es bedeutet, eine Ehe einzugehen. Nach meinem Verständnis ist Berliebtsein eh noch kein austeichender Anlass für den Bund der Ehe (das nur mal am Rande).
Dass nicht jeder gleich so klar denkt und erst in dem Moment, wo er mit der entscheidenden Situation konfrontiert wird, kurzentschlossen handelt, ist in meinen Augen absolut nicht verwerflich. Es gehören immer zwei dazu, warum etwas funktioniert oder nicht.
Und noch etwas: hier geht es nicht um mich. Ich habe ja geschrieben, dass ich nicht den Mut hätte, so zu handeln.
Ich bleibe aber bei meinem Standpunkt, der/die TE war absolut mutig!

Vielleicht gab's ja mittlerweile ein Gespräch.

Antworten

Nö ey

@getaway: @getaway:

da melde ich mich auch nochmal zu wort.

,,Dass nicht jeder gleich so klar denkt und erst in dem Moment, wo er mit der entscheidenden Situation konfrontiert wird, kurzentschlossen handelt, ist in meinen Augen absolut nicht verwerflich. Es gehören immer zwei dazu, warum etwas funktioniert oder nicht.''

Absolut richtig!


,,der/die TE war absolut mutig!''

Aber was ist daran mutig? Ich beziehe mich hier mit ,,feige'' vor allem auf:

,,und bin feige abgehauen, weil ich die Blicke der Gäste nicht mehr ertragen konnte. Ich bin in mein Auto gestiegen, zu unserer gemeinsamen Wohnung gefahren und habe meine Kleidung und persönliche Gegenstände mitgenommen. Ich wohne seitdem bei Freunden und habe mich bei niemandem gemeldet, obwohl ich täglich mehrmals von den verschiedensten Leuten angerufen werde.''

und NICHT auf:
,, ich dann im entscheidenden Moment gefragt wurde, ob ich diesen Menschen heiraten möchte, habe ich „Nein“ gesagt''

Das ist seine persönliche Entscheidung und das kann man von mir aus auch als ,,mutig'' betitulieren, wenn es nunmal sein Gefühl war. Das möchte ich an der Stelle nicht kritisieren.

Was ich aber FEIGE finde ist, jeden jetzt zu ignorieren, zu ghosten und sich zu verstecken. Angebracht und MUTIG wäre es gewesen, darüber zu reden. Sachlich zu sagen, dass man der Meinung ist, die Person nicht heiraten zu wollen. Anstatt sich zu verstecken, damit man niemandem begegnet. DAS ist definitiv Feige! Warum macht er das wohl? Na weil er zu Feige ist, den Leuten unter die Augen zu treten. Und je länger er wartet, desto schwerer wird es.

Antworten

getaway

@Nö+ey:
Ich gebe mich äußerst ungerne geschlagen, aber deine Argumente sind eindeutig besser. GSD werde ich niemals ...

Antworten

Gegenlärm
★★★

Mitglied [103]

Manchmal ist selbst Davonlaufen mutig. Trotzdem sollte man jetzt nicht über Mut oder Feigheit diskutieren, sondern überlegen, wie man weiterleben möchte.

Antworten

Nachbarschaftsgeschädigt!

Nö ey

Naja, ich will jetzt auf ihm auch nicht rumhacken. Er selbst hat ja nicht zur Debatte gestellt, ob er jetzt mutig oder feige war. Und ihm wird es selbst schon schlecht genug gehen. Er tut mir schon Leid. Frage mich, wie es jetzt weiter gegangen ist.

Antworten

BeOf

Nein, ihr habt recht. Ich bin feige und ich schäme mich so sehr dafür. Ich möchte hier lieber anonym bleiben, deswegen nenne ich die Person, die ich vor Monaten noch heiraten wollte, X. Das wird jetzt lang werden, aber ich möchte euch sagen, was passiert ist, nachdem ihr mich mit euren Kommentaren ermutigt habt. Danke übrigens.

Ich habe den Thread einen Tag vor Weihnachten geschrieben und an Weihnachten wurde mir erst so richtig bewusst, wie sehr ich X. damit verletzt habe. Ich könnte mich dafür ohrfeigen, dass ich nicht vor der Hochzeit mit X. über meine Gefühle gesprochen habe. An Weihnachten habe ich dann endlich auf die Anrufe reagiert, alle sind wütend und enttäuscht wegen mir, haben mir Vorwürfe gemacht und ganz ehrlich, ich kann es ihnen nicht übel neben. Ich habe mich egoistisch verhalten.

An dem Tag bin ich auch zu X. gegangen, um mich persönlich zu entschuldigen und mein abstoßendes Verhalten zu erklären. Ich hatte große Angst, als ich vor der Tür stand. Es war Weihnachten und das war echt ein mieses Timing, weil die Familie und Freunde auch bei X. waren. Der Bruder von X. hat aufgemacht und mich reingelassen, er ist einer der wenigen, der mich nicht komplett hasst und die Sache klären möchte, weil seit Wochen miese Stimmung herrscht.

Dort wurde ich auch erstmal direkt angeschrien und gefragt, was ich hier noch will, warum ich mich drei Wochen später melde usw. X. wollte, dass ich sofort wieder gehe und dann ist es irgendwie total eskaliert, weil sich die Familie eingemischt hat, als ich alles erklären wollte. Meine Fast Schwiegermutter hat mir ihren Rotwein ins Gesicht geschüttet und mich beschimpft, ich wurde dann wieder rausgeworfen.

Da ich in einem eher kleineren Ort lebe, hat sich das alles sofort herumgesprochen, die Familie von X. erzählt es auch jedem brühwarm. Sobald ich jemanden treffe, den ich kenne, werde ich sofort darauf angesprochen. Ich fahre jetzt schon in einen anderen Supermarkt zum Einkaufen, um niemanden zu begegnen. Und ich weiß, dass ich mich nicht deswegen schlecht fühlen darf, weil das alles meine Schuld ist. Ich habe es verdient.

Antworten

getaway

@BeOf:
"An Weihnachten habe ich dann endlich auf die Anrufe reagiert."

Hast du richtig gemacht!

Mach jetzt aber bloß keinen Rückzieher, sondern stehe zu deinem Fehler. Du musst keinen anderen Supermarkt aufsuchen, du katapultierst ja eher damit wieder in dieses "Feigheitsmuster" zurück.
Ich glaube, irgendwann werden auch die letzten Verwandten von X das alles verarbeitet haben.

Antworten

Nö ey

@BeOf:

Du musst aber auch akzeptieren, dass jeder von uns Fehler macht. Manchmal große Fehler, die wir bereuhen und gerne rückgängig machen wollen. Hasse dich nicht dafür. Du bist auf dem richtigen Weg und deine Einsicht spricht für dich.

Antworten

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben