Dampf ablassen!

Ärger abbauen. Frust loswerden. Darüber diskutieren.

Wehmut

Ist man mit 13 noch ein Kind?

Hallo,
Ich bin unmittelbar um meinen 13. Geburtstag herum schwer erkrankt und habe meine Teenagerjahre nur auf der Zuschauerbank mitbekommen. Jetzt bin ich Mitte 20 und Frage mich oft, ob ich die letzten Jahre meiner Kindheit verloren habe. Ich hätte ehrlich gesagt noch gerne eine Zeit mit Lego gespielt und wäre mit meinen Freunden auf den Spielplatz gegangen, anstatt schon mit den unschönen Seiten des Lebens konfrontiert zu werden. Aber macht ein 13 Jähriger so was noch? Zumindest damals in den späten 2000er? Oder ist die Kindheit da eh schon vorrüber? Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung. Ich war damals ziemlich "isoliert" von Gleichaltrigen.
Aber ich werde die Gedanken nicht los, dass ich den letzten Teil meiner Kindheit verloren habe und viel zu früh erwachsen werden musste. Vielleicht bin ich deshalb manchmal noch ein wenig kindisch. Um diese ganzen Party- und Saufgeschichten, die dann spätestens mit 16 bei meinen Gleichaltrigen gestartet haben ist es mir nicht schade, dass ich die verpasst habe.
Aber ich hätte damals mit knapp 13 gerne noch ein bisschen in meiner Jugendlichen Unschuld gelebt, anstatt gleich in die hässlichen Seiten des Lebens geworfen zu werden. Das hat mich ziemlich geprägt und ich habe irgendwie eine andere Lebenseinstellung als die meisten in meinem Alter. Ich fühle mich vorgealtert und gleichzeitg zurückgeblieben. Wie eine Mischung aus einem alten Menschen, der schon viel gesehen hat und einem Kind das seine Kindheit nicht komplett ausgelebt hat. Keine Ahnung ob das irgendwie nachvollziehbar Ist, was ich meine. Vielleicht klingt es auch nur total dumm. Oft habe ich auch ein schlechtes Gewissen, dass ich mich über sowas beklage. Andere sind viel schwerer und länger krank, verlieren ihre gesamte Kindheit von Anfang an oder sterben in dem Alter. Eigentlich ist es unverschämt, sich zu beschweren. Trotzdem habe ich manchmal eine gewisse Sehnsucht, wenn ich sehe, wie unbeschwerrt andere gleichaltrige bis jetzt ihr Leben leben konnten, und es als so selbst verständlich nehmen, dass sie es nicht zu schätzen wissen. Während andere alles dafür tun würden, um genau dieses langweilige durchschnittsleben zu leben. Deshalb wisst es immer zu schätzen, wenn es euch gut geht. Ich habe auch gelernt, keinen einzigen Tag, an dem ich gesund bin und Sport machen kann, mehr als selbstverständlich zu sehen. Denn wenn man das nichtmehr hat, ist man wie ein Gefangener und kann in dem Zeitraum nichts machen um diese Freiheit wieder zu erlangen.

0

👍

 

👎

-1
[Melden]

Kommentare (4)

Gerhard Hardm...

Freiheit wiedererlangen. Hah. Deine Freiheit ist variabel.
Deine Freiheit ist dein Horizont. Dahinter folgt das, was du nicht erwartet hast.
Wenn du gesund bist weißt du, dass man einen Kreislauf in einem Leben braucht das sich im Kreis dreht, damit man es berechnen kann.
Das machen alle. Deine Mutter, dein Vater. Meine Mutter, mein Vater, ALLE.
Genauso berechenbar, korrupt bzw. krank ist das Volk, das denkt, alles, was es nicht versteht an diejenigen abzutreten, die Macht haben, weil sie selbst schwach sind. Doch Stärke ist verfolgt von Hass, der sie widerrrum korrupt macht. Wer schwach ist macht korrupt, weil sie es selber nicht sein wollen. Man schiebt sich ewig lange den schwarzen Peter zu, niemand will Schuld haben, nur der Teufel vergisst nicht.

Gott und Satan sind best friends und Loser zugleich.
0

👍

 

👎

-1

Antworten

Gerhard Hardm...

Formulier es besser so: Kinder sind der Gier und Korruption eines Erwachsenen ausgeliefert.
Du kannst eine Sekunde/ einen Herzschlag in diesen Leben gelebt haben, doch wirst von denen breitgeschlagen die mehr in diesem Leben gelernt haben als du, was den Ausgleich angeht, als deine Erfahrungen. Du erfÄahrst etwas, das andere nie verstehen können, die dich aber trotzdem unterbuttern, weil sie es einfach können. Ohne schlechtes Gewissen oder sogar mit, allerdings bewusst oder unterbewusst.
Leben ist Überleben, das Leben an sich ist korrupt und du wirst gezwungen es zu leben oder zu sterben.
0

👍

 

👎

-1

Antworten

Xlll

"Ist man mit 13 noch ein Kind?"

Ja, ist man. Und du wirst verlorene Zeit niemals nachholen können.

Kinder können schwer krank werden, sie können überleben oder auch sterben.

Ein gesundes 13-jähriges Kind, was einen schwer kranken Elternteil nach und nach sterben sieht, macht annähernd das Gleiche durch wie du. Es hält sich zurück, ist sehr wachsam, hilft mehr als es muss, muss auch sehr schnell erwachsen werden und stellt sich irgendwann die gleiche Frage.

"Deshalb wisst es immer zu schätzen, wenn es euch gut geht. Ich habe auch gelernt, keinen einzigen Tag, an dem ich gesund bin und Sport machen kann, mehr als selbstverständlich zu sehen."

Du musst absolut kein schlechtes Gewissen haben! Alles kommt so oder so oder eben anders. Das kannst du nicht ändern.

Sei glücklich und lebe alles aus, was du möchtest, so lange es dir gut geht! Und achte auf dich!
0

👍

 

👎

0

Antworten

Rainer Winkler

Meddl Leude,
Also ich persönlich bin auch mit 30 noch ein Kind und das gerne!
Grüße vom Altschauerberg 🤘
0

👍

 

👎

0

Antworten

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben