Dampf ablassen!

Ärger abbauen. Frust loswerden. Darüber diskutieren.

weltoffen82

Betreuerin hat mir eine Bastardwohnung organisiert

Sagen wir es mal so die Betreuerin ist ja nicht 3 Tage auf der Welt und hätte mich ruhig vorwarnen können, wo ich da einziehe oder wenigstens der Vormieter hätte ruhig mit der Wahrheit auspacken können das die Wohnung Müll ist und man mit Geräuschen vergewaltigt wird, sobald man mal etwas Ruhe haben möchte. Gut ich hab selbst Ohren und Augen und hätte das selbst irgendwie merken können aber darum gehts nicht da ich nie in solchen Erdlöchern gelebt habe und keine Erfahrung auf dem Gebiet habe. Das Ding ist mit meinem Lebensstatus würde ich wahrscheinlich genau so eine Wohnung bekommen, wenn ich mir selbst eine Wohnung suchen würde und es richtig unfair ist manche dürfen in solchen Wohnungen ruhig versauern und andere werde in Ruhe und Frieden leben in ihren Penthäusern. Ich kapiers nicht, wenn man mit vegetativer Dystonie in so einer Wohnung landet Leute glaubt mir da ist der Teufel los. Ich werde mich jetzt noch bisschen damit abfinden und dann beende ich mein Leben mit einem Messer, weil naja ich glaub da kommt nichts mehr in meinem Leben. Ich war verdammt stark darin Zucker im Leben zu finden!!!

3

👍

 

👎

-1
[Melden]
Anzeigen

Kommentare (18)

Neptun
★★

Mitglied [31]

Betreuer sind mit die größten Totalausfälle die Gott unter der Sonne hat, also wunder dich nicht.
Ich würde dem einen Tritt in den Allerwertesten geben und ihm klar machen, dass er jemand anderen bevormunden und verarschen kann.

Bei so Leuten muss man absolut konsequent und eisenhart sein, sonst verlieren die jeglichen Respekt vor einem und machen in der Folge was ihnen beliebt. Der Umstand, dass sie als dein Betreuer bestellt sind - du bist also eine Person die man bevormundend betreuen muss - lässt den dir entgegengebrachten Respekt sowieso schon auf ein absolutes Minimum schmelzen.
Bedenke, dass du für die ohnehin nur ein totaler Krüppel bist, der sein Leben nicht im Ansatz auf die Reihe kriegt - zugeben werden sie es freilich nicht und dir bestenfalls noch irgendein Gutmenschengeträller an den Kopf rotzen, aber es ist definitiv so.

Entledige dich solcher Personen, solchem Gelump, wenn du irgendwie kannst, denn eines ist klar; auch wenn du noch so viel Hilfe benötigst, DIE werden dir mit Sicherheit keine Hilfe sein! Sowas sollte kein Mensch ernsthaft nötig haben.
Da ist wahrscheinlich jeder Bewährungshelfer besser für einen als ein sogenannter "Betreuer".
2

👍

 

👎

0

Antworten

Perfektion benötigt Zeit! Ψ

Wirt

Sei froh, wenn es nicht einen Haufen Bastarde sind, die meinen ihre "Dankbarkeit" so zeigen zu müssen. Die hätte nämlich lieber ein Penthouse gehabt und deshalb betreiben die Müllabfälle alles um Deutsche zu verhöhnen und zu schikanieren.

Und deren Kuckkuckskinder werde auch schon so erzogen.
1

👍

 

👎

0

Antworten

sanny
★★★★★

Mitglied [3553]

@Wirt
Genau gute Einstellung !
Auch wieder einer mehr der es Verstanden
hat. Die anderen da redet man gegen eine
Wand !!
2

👍

 

👎

0

Antworten

Ich zitiere ... Ich schreibe mit Schreibfehler und mache keine Comma . Würde ich alle Briefe selbst beantworten bräuchte ich ein eigenen Comptoir. Wolfgang von Goethe. Währe Goethe so Arm wie Schiller gewesen hätte er alles selbst schreiben müssen.

Bulettenwilli

Betreuer sind der größte Schwachsinn. Besonders schlimm wenn man als 20jähriger Mensch schon Bekanntschaft mit denen machen muss.

Man glaubt denen echt dass die es gut meinen. Mit 40 weiß man dann , nee, is nich.

Die organisieren sich selber eine fette Wohnung im Nobelviertel und der Klient darf im Problemviertel dahin vegetieren. Dann heißt es noch :"Tja, in Ihrer Situation müssen sie dankbar sein überhaupt etwas zu bekommen. Sie arbeiten ja nicht...ach pardon...Sie arbeiten ja nur in der Beh.werkstatt. Da muss man nehmen was übrig bleibt."
2

👍

 

👎

0

Antworten

Lilith
★★★★★

Mitglied [1493]

Betreuer müssen in erster Linie gucken, dass die Miete passt und können lediglich auf ein winziges Kontingent von Sozialwohnungen zurückgreifen - die haben schlichtweg keinen Zugang zu besserem Wohnraum, erst recht nachdem der Wohnungsmarkt überall derart angespannt ist. Die können nix dafür, da muss man sich schon selbst um was vernünftiges kümmern und dazu braucht's wiederum das nötige Kleingeld. Aber auch dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass man in die Lärmfalle tappt, weil es in Deutschland keine Sau interessiert, wenn die Nachbarn rund um die Uhr Krach veranstalten. Man wird vom Gesetz und Vermietern eiskalt im Stich gelassen, da ist es scheißegal ob sich die teure Wohnung in einem gehobenen Stadtteil befindet... wenn man Pech hat und nebenan plötzlich Assis einziehen, ist's selbst da vorbei mit der Ruhe.
3

👍

 

👎

-1

Antworten

Mäggie ist wieder da!

Bulettenwilli

@Lilith: "...da muss man sich schon selbst um was vernünftiges kümmern.."

Sehr witzig! Wenn der/die TE einen Betreuer hat bedeutet dass doch er/sie hat aus irgendwelchen Gründen nicht die Kraft um Angelegenheiten allein zu regeln.
2

👍

 

👎

-1

Antworten

Covidiot

Ich bin ja immernoch dafür, dass man spezielle Wohnblocks, nur für laute Asoziale errichtet, damit der Rest seine Ruhe hat.
2

👍

 

👎

0

Antworten

Bulettenwilli

@Covidiot: Gute Idee! Dann bräuchten wir auch Wohnblocks für Leute die gerne mit Fernglas die Nachbarn beglotzen...

Aber mal was anderes: Wir sehen doch jetzt dass es plötzlich genug Geld gibt um bestimmte Berufszweigen unter die Arme zu greifen.

Warum hat man für dieses Geld nicht den sozialen Wohnungsbau gefördert ? Da stimmt doch was nicht. Die Politik scheint nicht zu wollen dass jeder Mensch eine Bleibe hat.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Realist55
★★★★★

Mitglied [1020]

Da ich selbst in diesem Jahr 2 Betreuungen übernommen habe, weiß ich, wie viel Arbeit dahinter steckt.

Leider wird von einem Gericht wohl nicht geprüft, ob der zum Betreuer Auserwählte überhaupt die Qualifikation hat, eine Betreuung zu organisieren, so kommt es immer wieder vor, das sich bestellte Betreuer lieber am gegebenenfalls vorhandenen Vermögen ihres Klienten bereichern anstatt den Betreuten so zu betreuen, wie es die Aufgabe verlangt.

Jetzt könnte man sagen "Ok, lass die Betreuung doch lieber einen Familienangehörigen übernehmen anstatt diese einem Fremden zu übertragen" - und auch hier hat es wohl schon viele Fälle gegeben, wo die Angehörigen dann das Konto geplündert haben.

Solange man es schafft, seinen Alltag selbst zu bewältigen, sollte man es daher unbedingt machen - @TE: Schon einmal daran gedacht, den aktuellen Betreuer austauschen zu lassen ?
0

👍

 

👎

0

Antworten

Weder linker Chaot noch rechter Radikaler setze ich mich stets kritisch mit dem alltäglichen Geschehen aus

Lilith
★★★★★

Mitglied [1493]

@Realist55: Das ist ja ein hammerdickes Ding! Ich dachte, diese Betreuer wären allesamt ausgebildete Sozialarbeiter oder würden zumindest irgendeiner staatlichen Behörde vorstehen... stattdessen darf da jeder kommen, wer lustig ist. Wie zur Hölle kann sowas legitim sein??? Ist doch logisch, dass sich dann zu den paar gelangweilten Gutmenschen mit Helfersyndrom allerhand schwarze Schafe hinzugesellen!

Ich muss sagen, ich find diese Info schon recht heikel... zum Glück ist das hier ein popelig kleines Forum mit wenig Nachahmungspotenzial.

Und was sind das so für Menschen, die ihre gesamte Existenz einem wildfremden Betreuer unterwerfen?
2

👍

 

👎

-1

Antworten

Mäggie ist wieder da!

Realist55
★★★★★

Mitglied [1020]

@Lilith:

Meinem Kenntnisstand nach kann jeder ohne große Qualifikation ein so genanntes "Betreuungsbüro" mit einem einfachen Gewerbeschein eröffnen (man möge mich korrigieren, falls ich da jetzt falsch liege) und dann "Betreuer" einstellen, die in erster Linie Papierkram am Schreibtisch erledigt haben, persönlicher Kontakt kann hier durchaus zur Mangelware werden :-(

Die "Opfer" sind dann Menschen, denen die Fähigkeit über ein Gericht abgesprochen wird, sich selbst um die eigenen Angelegenheiten zu kümmern, den Antrag können sogar Familienmitglieder stellen - und nicht immer sind dabei positive Beweggründe im Spiel !
2

👍

 

👎

-2

Antworten

Weder linker Chaot noch rechter Radikaler setze ich mich stets kritisch mit dem alltäglichen Geschehen aus

FranzMcHans

@Lilith:

Eine studierte Sozialpädagogin die ich kenne, hat dauernd Job-Ablehnungen mit der Begründung ,,Überqualifiziert'' bekommen, da sie einer Akademikerin mehr zahlen müssten, als einem ohne Qualifikation oder gar einem Ehrenamtlichen.

Aber so läuft ja das ganze System. Psychologen sind ja auch nur Psychiater für arme und haben von ihrem Fach, geschweige denn von Medizin, keine Ahnung, was eigentlich fatal ist.
3

👍

 

👎

0

Antworten

TheBoi

Dann hättest du dir was zusammen sparen oder erben sollen. In meinem house kann ich so laut abdancen und music hören wie ich möchte und mein neighbor hört nichts. Cash regiert den feinen Lifestyle.
3

👍

 

👎

-2

Antworten

EssigimAuge

@Bulettenwilli: Lobbykratie
1

👍

 

👎

-1

Antworten

Neptun
★★

Mitglied [31]

Psychiater sind genauso "brauchbar" wie Psychologen, mit dem Unterschied, dass Erstere dir als Ärzte Medikamente verschreiben dürfen und Letztere halt nicht.
Psychiater sind vorrangig für die Pharmakotherapie zuständig, während Psychologen das ganze Blabla machen.
Ist letztlich alles ein Fass ohne Boden. Sofern er das richtige rezeptiert, würde ich einen Psychiater aber immer vorziehen, alles andere braucht man halt einfach mal überhaupt nicht.
1

👍

 

👎

0

Antworten

Perfektion benötigt Zeit! Ψ

Bulettenwilli

@Neptun: ZUstimmung !

Besonders schlimm wenn man einen Psychologen erwischt der dir quasi die Schuld gibt an deiner Situation. Beispiel wenn man auf Arbeit so sehr gemobbt wurde dass man nicht mehr leben will und es hat wirklich Mobbing stattgefunden. Dann suchst du Unterstützung und musst dir anhören : Selber Schuld, wenn man nicht erwünscht ist dann muss man zügig den Arbeitsplatz wechseln, egal wohin.

Hallo ? Wie wäre es damit das Mobbing aufzudecken und die Verantwortlichen zur Rede stellen ?
3

👍

 

👎

0

Antworten

Dieser Kommentar wurde gelöscht, da er gegen die Regeln dieser Seite verstieß oder nicht zum Thema passte: Geschrieben von Blödmann am 17.11.2020, 12:48 Uhr.

Lachs-1

Man könnte sagen der Lärm hier rutscht unter der Wand durch so nervig ist es hier ich weiß nur wenn ich das Trinken anfange oder mir was antue der mit den Hörnern gewonnen hat und ich bin auf dem Weg zum Alki. Mein Tipp: Nichts ändern, die Nachbarn ignorieren, öfters Draußen sein oder halt Job außer die Gesundheit meldet was anderes. Meine Schwester hat auch in so einer Wohnung gelebt und man wird wirklich genötigt das Leben der Nachbarn mitzuleben und das ist richtige Folter egal wie gesund man ist.
2

👍

 

👎

0

Antworten

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben