Dampf ablassen!

Ärger abbauen. Frust loswerden. Darüber diskutieren.

Julius Caesar

Dank Merkel haben jetzt alle Asozialen Kinder

Dank unserer Bundeskanzlerin Angie Merkel , die seit mindestens 12 Jahren regiert, haben jetzt alle asozialen Eltern Kinder, die grottenschlecht erzogen werden. Oh je, ich weiß noch nicht mal ob das überhaupt als Erziehung bezeichnet werden kann.

Es dürfen ja heutzutage im modernen Deutschland Kinder nicht mehr erzogen werden. Sie müssen sich vielmehr frei entfalten können. Also umgangssprachlich: Sie dürfen sich wie die Schweine verhalten und ihre Eltern auch, weil die Eltern haben ja durch die Zeugung des Kindes, was ein göttlicher Akt ist, der Merkel - BRD Kinder zugeführt. Dieser Fick ( oops Zensur ) - ähm ich meinte die Zeugung - ist der höchste Staatsakt und darf mit schweinischem Verhalten belohnt werden.

Und wer sich über solche Eltern und ihre Kinder beschwert ist natürlich in diesem Staat der Buhmann - seit Angie regiert. [Melden]

Anzeigen

Kommentare (39)

Lärmgeplagte
★★★★★

Mitglied [1738]

Das hat nichts mit Merkel zu tun, sondern dass die 'Generation Online' sich jetzt fortpflanzt - sprich, Leute die vom Internet groß gezogen wurden. Das Ding mit dem Internet ging vor genau 20 Jahren los und nun hat eben jene Generation (Mitte 30 und jünger) selbst Kinder. Nur leider hocken diese Eltern nach wie vor immer noch vorm Bildschirm, anstatt sich anständig um die Erziehung ihrer Brut zu kümmern. Dank Facebook und Co. bleibt einfach nicht genug Zeit für die Vermittlung von Anstand und Werten... und promt entstehen Assi-Kinder. So viel Einfluß hat olle Merkel nicht auf uns, aber der tägliche und wirklich mehr als sinnlose Medienkonsum leider schon.

Antworten

Bernard
★★★★★

Mitglied [1481]

Und was genau hat Angela Merkel damit zutun, wenn Eltern ihre Kinder falsch erziehen? Natürlich ist Angela Merkel für einige Dinge verantwortlich, die hier nicht gut laufen, aber man kann die Frau doch nicht für alles beschuldigen. Für schlecht erzogene Kinder soll man doch bitteschön deren Eltern beschuldigen. Dass asoziale Eltern ihre Kinder ebenfalls zu Asozialen erziehen, ist keine Überraschung.

Antworten

Wer sich mit Elzappo anlegt, hat schon verloren. Smile.

Lp8 Magnum
★★★★

Mitglied [861]

@ TE ( Julius Caesar )

Du bist immer so wunderbar provokant,kannst Du mir bitte einmal eine Scheibe davon abgeben ?

Ich schließe mich, was Merkel angeht aber 100%tig meiner Vorrednerin / Redener an.
Wie immer liegst Du teilweise sowas von neben der Spur , aber immer mit Wahrheit dabei,.

Die Kinder werden verhätschelt ( Richtig ) aber das liegt mit Sicherheit nicht an Merkel ,sondern "Nur" an den Eltern.
Ich habe vor einigen Jahren einmal jemanden gesagt,wir liegen vom Alter doch nur 18 Jahre auseinander....uuups, da habe ich aber was gesagt !
Das sind Welten .....

Antworten

https://m.youtube.com/watch?v=WGhLhYEMN3o

Geb dir recht

Ich kann es ehrlich gesagt auch nicht verstehen. Man sieht Eltern die tatenlos danenen sitzen, während ihre Kinder mutwilling randalieren und vandalieren. Aber wehe jemand wagt es, die heilige Eigenbrut zu kritiskeren, wenn sie absichtlich gegen alle Regeln verstossen, Sachen beschädigen und Leute belästigen. Nein, die eigenen Kinder machen keine Fehler. Die, die dessen Verhalten kritisieren machen fehler.
Ich hätte mich nie getraut mich als Kind so aufzuführen. Da hätte ich sofort eins aufs Maum bekommen! Was ich auch absolut nicht unterstütze. Grenzen aufzeigen muss man trotzdem.
Kinder, denen keine Grenzen gesetzt werden neigen dazu, mit Absicht Straftaten zu begehen, weil es ja eh keine Folgen für sie hat.
Schiefgelaufen ist da aber eindeutig etwas bei der Erziehung deren eigener Eltern. Dass sie narzistisch davon überzeugt sind, das eigene (Problem) Kind darf alles und alles ist richtig.

Antworten

Lp8 Magnum
★★★★

Mitglied [861]

@Geb+dir+recht:

Dem kann ich soweit nur zustimmen, aber was dem noch die Krone aufsetzt, ist folgendes...
Ich kenne einen Jungen, der heißt " Kasper " !
Kein Flax. Wie kann man seinen Sohn nur solch einen Vornamen verpassen.Das sagt doch schon alles....

Antworten

https://m.youtube.com/watch?v=WGhLhYEMN3o

Lärmgeplagte
★★★★★

Mitglied [1738]

@Lp8+Magnum: Ach, als ob die Kids von heute noch wüssten was ein Kasperletheater ist - sowas gibt's schließlich nicht als App! Von Kasper Hauser ganz zu schweigen... vielleicht noch Casper den Geist, weil Hollywoodspielfilm. Zu unserer Zeit hätte der Name allemal Hänselpotential gehabt, aber heute gibt es nicht genug Assoziationen damit.

Und ich kann dir bestätigen, dass ich bereits bei 5 Jahren Altersunterschied gravierende Verhaltens- und Wahrnehmungsunterschiede feststellen kann.

Antworten

Käspär

@Lp8+Magnum:

Hatte auch einen Kasper in meiner Schule. Der wollte immer ,,Käspär'' genannt werden, weil er das cooler fand''.
Der war arrogant wie sonstwas und hat nie gecheckt, dass er total das Opfer war. Hat immer einen auf den gemacht er redet mit niemandem, weil er zu cool für die anderen ist. Dabei war er total die Lachnummer in seinem Jahrgang.
Stand immer mit 15 rauchend auf dem Schulhof, mit seinen drei Freunden.
Einem Zigaretten und Alkoholabhängigen 12 Jährigen, der immer agressiv rumgeschrien hat um alle Aufmerksamkeit zu bekommen. und einer 14 Jährigen, die sich wie eine Nutte gekleidet hat (Ist mit Korsett und Strapsen in die Schule gekommen und nennt das ,,Gothik'') Nacktfotos online hochgeladen hat und immer postet, mit wem sie alles angeblich Sex hatte.
Und die drei haben sich dann immer wie die Bosse gefühlt, haben sich über jeden das Maul zerrissen weil jeder der nicht Raucht und Drogen nimmt natürlich total uncool und kindisch ist. und haben irgendwelche 5. Klässler gemobbt um ihre ,,Überlegenheit'' zu demonstrieren.
Die drei waren einfach total abgefragt. Haben mich extrem an diese Emos von Southpark erinnert.
Und bis auf das Mädchen, da weiss ich es nicht, waren die anderen beiden das klassische Beispiel von Kindern aus einer heilen glücklichen wohlhabendnen Familie aber die Kinder sind trotzdem komplett schief gelaufen. Der Kleine hatte sogar eine Schwester im ungefähr selben Alter (vielleicht Zwillinge?) die total normal und brav war. Und er wurde total verwöhnt von seinen Eltern. Hat alles bekommen was er wollte, wurde überall mit dem Auto hinkutschiert usw.

Antworten

Lp8 Magnum
★★★★

Mitglied [861]

@Lärmgeplagte:

Ich habe gerade mal im Playstore nachgeschaut, es gibt tatsächlich keine App, die irgend etwas mit " Kasper" oder " Casper " in dem Sinne zu tun hat.
Auch wenn ich das mit nem leichten Schmunzeln sagen muss, aber Du hast vollkommen Recht.
Die sind wohl schon alle aus dem Alter raus....


"Und ich kann dir bestätigen, dass ich bereits bei 5 Jahren Altersunterschied gravierende Verhaltens- und Wahrnehmungsunterschiede feststellen kann."

Da finde ich, es kommt ganz darauf an, wo der Altersunterschied liegt.
Zwischen ner 5 oder 10 jährige (gen) oder einer 40 oder 45 jährige (gen) .
Generell ist ja keiner wie der andere, gerade bei der Wahrnehmung oder noch besser im Verhalten.



@Käspär:

Das war dann wohl ein "Hardcore Kasper".Komisch, dass solche Leute, die solche Namen tragen , sich meistens auch dementsprechend verhalten.Allein deswegen würde ich diesen Namen nicht verteilen.

"Hat alles bekommen was er wollte, wurde überall mit dem Auto hinkutschiert usw."

Das gab es bei uns nicht einmal ansatzweise, zumal das Geld einfach nicht da war.Solange ich denken kann, habe ich mein Taschengeld immer mit irgendwas aufgebessert.Zuerst Rasen mähen beim Nachbarn über Flohmarkt (Spielsachen verkauft) und Zeitung austragen,bei Wind und Wetter.Wenn ich das einmal so sehe, einige Teens sind sich sogar zu fein, um bei ein bischen Regen die Strecke von der Bushaltestelle nach Hause zu laufen.Dafür werden die Eltern angerufen, die auch noch prompt losfahren um die abzuholen.
Ja ne is klar....

Antworten

https://m.youtube.com/watch?v=WGhLhYEMN3o

EssigimAuge
★★★

Mitglied [153]

@Lp8+Magnum: Wenn du ein Stück von ihm bekommst wäre das dann nicht Kannibalismus?

Antworten

Ich bin nur verantwortlich für das was ich sage Nicht für das was du Verstehst

@Lp8+Magnum:

Mein Vater hat mir damals als Grundschüler 50ct dafür gegeben, dass ich eine komplette Tonne voll mit Zweigen schneide. Wenn die Tonne voll war, ist er reingetraten, hat alles zusammen gequetscht und dann war sie wieder nur halbvoll. Ich habe damals locker 3 Stunden gebraucht um eine Tonne voll zu bekommen. Aber ich habe mich gefreut wie Oskar, wenn ich mir nach ein paar Wochen ein paar wenige Euros verdient habe und mir eine Kleingkeit davon kaufen konnte. So rückblickend finde ich das ehrlich gesagt ziemlich mies von meinem Vater. 50ct für so eine langwiedrige Arbeit. Danach hat mir mein Rücken höllisch weh getan und Blasen hatte ich an den Händen von der Gartenschere, trotz Handschuhe.
Sowas wie eine Playstation habe ich als Kind nie besessen. Obwohl ich das echt gern gehabt hätte. Und dann haben mich meine Eltern kritisiert, dass ich icht bin, wie die anderen Jungen in dem Alter. Ja die anderen Jungen haben den ganzen Tag Xbox und Playstation gespielt. Wenn man sowas nicht hat, ist man bei denen halt Außenseiter.
Ich habe dann tatsächlich mehr mit denen einen Jahrgang unter mir rumgehangen. Da war es schon ganz anders. Da gab es keine Playstations.
Da waren die unterschiede zwischen den Kindern schon mit einem Jahr gravierend.
Das lag bei uns daran, dass wir in so einer Art ,,Dorfgemeinschaft'' gelebt haben, bzw kleine Ortschaft. Und die Eltern die Befreundet waren sich immer abgesprochen haben, gleichzeitg Kinder zu bekommen. Das war echt so. Die hatten auch alle Geschwister im genau selben Altersabstand. Und dann haben diese befreundeten Eltern mit gleichalten Kindern die immer zusammen spielen lassen und quasi zusammen erzogen. Während sie mit den anderen Familien mit Kindern in anderen Altergruppen nichts zutun hatten.

Es kommen übrigens immer wieder komische Namen auf. Habe neulich im Supermarkt eine muslimische Familie mit einem ca 4 Jährigen Sohn names ,,Manfred'' gesehen. Das kommt dabei raus, wenn man seinem Kind unbedingt einen deutsch klingenden Namen geben will, aber keine AHnung hat, welche Namen wirklich noch aktuell sind. In anderen Ländern wie Spanien und Griechenland bleiben Namen ja über viele Generationen modern und viele heißen seit hunderten Jahren immer wieder nach ihren Eltern oder Großeltern. solche Namen wie ,,albert'' oder ,,Maria'' sind da zeitlos.

Antworten

Lp8 Magnum
★★★★

Mitglied [861]

@EssigimAuge:

Will ich gar nicht haben, meine Kindheit war dennoch ausgesprochen gut.Das habe ich auch vergessen zu erwähnen.Möchte soweit auch mit niemanden tauschen.

Antworten

https://m.youtube.com/watch?v=WGhLhYEMN3o

@Lp8+Magnum:

Ich würde auch zumindest nicht mit Kindern heutzutage tauschen wollen. Maximal mit meinem Cousin oder ein paar Freunden die es dann daoch besser hatten. Aber draußen im Wald spielen gegen 24/7 am Smartphone sitzen? Niemals. 24/7 an Geräten zocken kann man sein Leben lang, auchnoch wenn man 85 ist und fit genug. Aber mit seiner kindlichen Phantasy Spaß haben, das kann man nur eine ganz kurze Zeit. Danach verliert man diese Fähigkeit für immer, egal wie sehr man sich zurück sehnt. Da kann man froh sein, wenn man sich das vielleicht sogar noch bis 10 oder 12 erhalten kann. Manche hatten sowas nie. Die Fähigkeit mit den primitivsten Sachen zu spielen und sich den Rest einfach nur vorzustellen.

Antworten

Lp8 Magnum
★★★★

Mitglied [861]

@EssigimAuge:

Da war alles drin, einschließlich extreme Scheisse bauen.....


@nö:

" Mein Vater hat mir damals als Grundschüler 50ct dafür gegeben, dass ich eine komplette Tonne voll mit Zweigen schneide. Wenn die Tonne voll war, ist er reingetraten, hat alles zusammen gequetscht und dann war sie wieder nur halbvoll."

Puhh,das ist keine Lustige Geschichte.Das geht zu weit.Würde ich so in der Art niemanden antun wollen.
Playstation oder ähnliches gab es bei uns gar nicht.Da war nix.Ich habe am Anfang 4 mal im Monat bei nen Nachbarn mit nem schlechten Elektro Rasenmäher, wo ich für 500 qm pro mähen über 1 Stunde brauchte, also pro Monat ca.6 Stunden oder so, 5 Mark bekommen...
Jep, da habe ich mich auch gefreut über den "Heiermann".
Das ist fast 40 Jahre her.

Oh ha,ja die Dorfgemeinschaften.Ich bin in einer " Kleinen Großstadt aufgewachsen,aber ich weiss wie es auf dem Lande anbgeht,da ich mittlerweile dort selbst wohne.Ich lasse diesen Firlefanz aber nicht so nahe an mich ran.Gut finde ich hier die grossen Räumlichen Abstände.
Ich finde es auf dem Lande dennoch lockerer als in der Stadt.

"Das kommt dabei raus, wenn man seinem Kind unbedingt einen deutsch klingenden Namen geben will, aber keine AHnung hat, welche Namen wirklich noch aktuell sind. "

Ich habe null Plan, ob das heutzutage immer noch so ist.
In meiner Geburtsurkunde z.B sind diverse Seiten vorhanden,die den Eltern Beispiele fpr Männliche und Weibliche Namen generell zur Auswahl geben.

Ich weiss jetzt aber wirklich nicht,ob es so etwas noch gibt.

Antworten

https://m.youtube.com/watch?v=WGhLhYEMN3o

Lp8 Magnum
★★★★

Mitglied [861]

@Nö:

" Niemals. 24/7 an Geräten zocken kann man sein Leben lang, auchnoch wenn man 85 ist und fit genug. Aber mit seiner kindlichen Phantasy Spaß haben, das kann man nur eine ganz kurze Zeit. "

Das ist ein Satz, wie soll ich sagen....
Hammer gut beschriebn !

Antworten

https://m.youtube.com/watch?v=WGhLhYEMN3o

@Lp8+Magnum:

,,Das ist fast 40 Jahre her.''

Dann bin ich wohl nichtmal halb so alt wie du. Zu meiner Kindheit kamen Playstations auch meines Wissens gerade erst auf, das erste Modell als ich in der Grundschule war. Die generation meiner älteren Schwester ist dann noch mit Nintendo Cube aufgewachsen. Aber der kam auch erst 2001 raus. Aber da verpasst man auch echt nichts. Wie gesagt, Videospiele spielen kann man noch sein Leben lag mit der selben Attitude.

In meiner Geburtsurkunde gab es das auf jeden Fall nicht. Dafür gab es extra Namensbücher. Aber die waren auch tausende Seiten lang. Da steht bestimmt so ziemlich jeder Name drinn.
In meiner Generationen haben die Eltern angefangen, ihren Kindern alberne, möglichst außergewöhnliche, meist amerikanische oder französische Doppelnamen zu geben. Am bescheuersten finde ich mit Unter noch Jay-Jones. Da kann man ihn auch einfach nur Jones nennen und mit Jay abkürzen. (davon abgesehen dass ich Jones auch nciht besonders schön finde) Da würde ich aber wahrscheinlich wirklich lieber Casper heißen als Jay-Jones. Oder einer heißt sogar Jay-Jeremy. Was haben die alle immer mit Jay? Das ist ja quasi nur ein Buchstabe. Finde ich ganz furchtbar, sorry. Vor allem sind das immer solche Milchtüten. Wenn in Amerika jemand Jay oder Ryan heisst ist das ja noch normal und fällt nicht auf. Aber hier in Deutschland hat das immer so einen Assi-Stempel. Will jetzt auch niemandem zu Nahe treten. Ich weiß dass es auch leute gibt, die meinen Namen bescheuert finden. Weil ich dei Männerversion von einem bekannteren Frauennamen habe.

Antworten

Lp8 Magnum
★★★★

Mitglied [861]

@Nö:

" ,,Das ist fast 40 Jahre her.''

Baujahr,ne gebe ich nicht her ;-)
Ich sags einmal so, auf jeden Fall noch vor den 70er.

Kasper mit "C" geht ja noch.
Auch Du, also was Namesgebung angeht,da hat sich alleine in den letzten Jahren schon wieder so viel getan.
Ich vermisse viele schöne alte Namen, die überhaupt nicht mehr verwendet werden, stattdessen nur so etwas neumodisches, wie Du es auch beschrieben hast.

Wie auch immer.....
Ich glaube TE kriegt langsam zu viel, wenn wir uns jetzt nur noch über Namensgebung unterhalten ;-)

Antworten

https://m.youtube.com/watch?v=WGhLhYEMN3o

Lärmgeplagte
★★★★★

Mitglied [1738]

@Lp8+Magnum: Nun, die Wahrnehmungs- und Verhaltensunterschiede beziehen sich jetzt ganz konkret auf Leute in etwa meinem Alter (Mitte 30). Sobald da jemand nur ein paar Jährchen jünger ist, zeigt sich eine deutliche Trennlinie im Umgang mit dem Internet sowie sozialen Kontakten und allgemeinen Wertvorstellungen. Ich finde es krass, wie abrupt da der Zerfall eingesetzt hat und kann es mir wirklich nur damit erklären, dass diese ganze Online-Welt den sogenannten 'digital natives' das Hirn verbrutzelt hat.

Antworten

@Lärmgeplagte:

Ist aber wirklich so. Man merkt schon keine altersunterschiede. Ich, Anfag 20, date auch tendenziell eher Leute, die mindestens 4 jahre Älter sind, weil mir gleichaltrige noch zu pubertär, kindisch und unreif sind. (meistens. Gibt auch ausnahmen) Aber an den Älteren stört mich dann schon wieder, dass die oft schon wirklich viel zu pervers und sexuell aktiv waren und zu ,,verbraucht'' sind. Ich bin relativ eifersüchtig und hasse jeden, mit dem die Person die ich date vor mir Sex hatte. Und ich hasse lieber 3 Leute, als 20 Leute.

Antworten

Слава Росси́я
★★★★★

Mitglied [1744]

Bei manchen Kindern nützt selbst die beste Erziehung nichts. Es ist immer leicht den Eltern die Schuld für das Verhalten ihrer Kinder zu geben. Sehr oft liegt es aber am Umgang der Kinder und nicht wie immer vermutet an der Erziehung ihrer Eltern. Man muss jeden Fall individuell behandeln. Alle Eltern in einen Topf zu werfen finde ich jedenfalls falsch.

Antworten

Все люди, которые Травля против России и ее союзников заслуживают мучительной пытки и мучительной смерти!

@Слава+Росси́я:

Ich denke, dass es größtenteils an der Erziehung liegt, solange das Kind nicht mit psychopathischen Veranlagungen o.ä. auf die Welt gekommen ist.
Die Erziehung ist aber nicht nur Elternsache allein. Ein Kind kann perfekt erzogen werden und trotzdem durch schlechte Einflüsse in der Schule komplett verdorben werden. In der Schule verbringt man mehr Zeit als zu Hause. Das ist das Risiko. Von schlechten Einflüssen kann man sein Kind nie 100% abschirmen. Man kann nur hoffen, dass das Kind vernünftig genug ist, sich nicht darauf einzulassen.

Ich kann aber auf jeden Fall aus Beispielen von Leuten, mit denen ich zusammen aufgewachsen bin und deren Familien auch persönlich kenne sagen, dass es der Vernunft eines Menschen noch nie gut getan hat, wenn die Eltern das Kind zu sehr verwöhnen, keine Grenzen aufsetzen und genau im Gegenteil lieber den Lehrer verklagen, wenn das Kind scheiße gebaut hat. Mit so einer Erziehung wird man auch nie erwachsen. Wenn man nichts machen muss, denn die Eltern regeln eh, dass das Kind weiter kommt.

Antworten

Lärmgeplagte
★★★★★

Mitglied [1738]

@Слава+Росси́я: Aber zur Erziehung gehört eben auch, dass Eltern darauf achten, welchen Umgang ihr Kind pflegt. Und wer meint, sein Kind würde im Plattenbau-Ghetto guten Umgang erfahren, sollte lieber kinderlos bleiben. Die Wahl des richtigen Wohnorts und vor allem der richtigen Schulen sind heutzutage wichtiger denn je!

Antworten

Bernard
★★★★★

Mitglied [1481]

Man sollte seinen Kindern auch beibringen, eine eigenständige Meinung zu haben. Das Problem ist, dass viele Kinder durch ihre ''Freunde'' asozial werden. Ruhige, nette Kinder fangen dann an, Drogen zu nehmen, weil ihre Freunde das ja auch machen.

Antworten

Wer sich mit Elzappo anlegt, hat schon verloren. Smile.

Miristauchübel

@Bernard:
Doch J. C. hat nicht ganz unrecht, dass Merkel zu einem Großteil mit dafür verantwortlich ist , dass reudige Buben und schwachsinnige Weiber wachsen und sich fortpflanzen dürfen.

Sie ist Christin, offenkundig pronatal/ fortpflanzungsfördernd (auch wenn sie selbst keine leiblichen Kinder hat) und ihr kam bislang keine Kindesmissbrauchspräventionen in den Sinn wie Elternschein und Paarkontrollen. In Deutschland darf sich jeder pädophile, rechtsextreme, religiöse Narrl fortpflanzen wie er will.

Und nein, das Problem ist nicht, dass Kinder durch ihren sozialen Umgang verrohen, sondern bereits genetisch/hormonelle Analogien aufweisen, die sie auf solchen Umgang entsprechend hörig/folgend reagieren lassen. Das Problem ist daher, dass sich jeder ohne vorher untersucht wurden zu sein, an seinen eigenen Kinder vergreifen darf: ja sie zum Leiden- und Sterbenmüssen zwingen darf, indem er sich fortpflanzt.
Das ist einerseits unethisch, aber was ja den empathierschwachen Krüppeln dieser Welt mehr am Herzen liegt: es ist wirtschaftsförderlich. Selbst wenn Behinderte (auch geistig stark eingeschränkte) Kinder zeugen/herauspressen tut das der Wirtschaft gut, weil diese ein erhötes Risiko haben ebenfalls behindert zur Welt zu kommen, also entsprechend Medikamente brauchen und Therapien um ihr nicht selbstgewähltes Schiksal soweit bis ins Grab (das möglichst 70 Jahre auf sich warten lasse soll) erdulden zu können. Ja, man verdient auch an den Schmarotzern und je mehr es davon gibt, desto besser, desto mehr gibt es auch von denen, die an den Schmarotzern verdienen. Das steht alles in einer Wechselwirkung und ist Teil der "Merkel-Politik", des Kapitalismus im Allgemeinen und der primitiven Natur unterworfen/ im Sinne der Natur, die sich ja einen Dreck um das Einzelindividuum, aber um die Gattung kümmert.
Hauptsache wir leben sagt der braune Sklave, dem die Arme bereits amputiert wurden.

Antworten

Miristauchübel

@Bernard:
PS: "Ruhige, nette Kinder" haben Freunde, was? Ja richtig "Freunde" ....

Antworten

Aufgefallen

Das Schlimmste: ist euch mal aufgefallen, dass Asoziale viel öfter Großfamilien haben? Oder sogar fast immer? Während gebildete anständige Leute häufig nur 1-2, oft auch gar keine haben, und mehr Kinder schon wirklich die Ausnahme sind?

Ps: Kennt ihr das, wenn ihr auf der Straße an jemandem vorbei wollt, aber es geht nicht, weil die 8 Köpfige Großfamilie meint, sie müssen alle NEBENEINANDER gehen?

Antworten

Julius Caesar

@ Mir ist auch übel

Dein Kommentar ist hervorragend. Wenn man bedenkt welchen Milliardenprofit die Pharmaindustrie nur mit den Kranken macht, versteht man auch, warum sämtliche Politiker ein Interesse daran haben, dass behinderte Menschen millionenfach gezüchtet werden, nur um der Pharmaindustire und der Sozialindustrie ihren Profit zu sichern.

Es geht den sogenannten Demokratien nicht um Menschenwürde und Freiheit, auch wenn das die Politiker tausendfach wiederholen, sondern um Geld und wenn diese seelischen und empathielosen Krüppel mit Behinderten Geld verdienen können, dann tun sie das auch, weil es bei ihnen keine Moral gibt und auch nie gegeben hat.

Antworten

Sozipur

@Aufgefallen: Nö du, mir ist was ganz anderes aufgefallen. Großfamilien haben bei weitem einen größeren Freundeskreis als Alleinstehende. Von "asozial" kann man hier also überhaupt nicht sprechen. Es sind eindeutig die verbitterten, engstirnigen Neider, die so denken und jeden und alles verachten. So sieht es aus.

Antworten

Aufgefallen

@Sozipur:

Ich wollte das auf keinen Fall pauschalisieren. Falls du dich angegriffen gefühlt hast. Natürlich ist nicht jede Großfamilie asozial. Oder allgemein die meisten nicht. Gleichzeitig gibt es dennoch ziemlich viele Asoziale, die eine Großfamilie haben. Bzw Großfamilien, die sich in der Öffentlichkeit asozial verhalten.

Und ich weiß auch nicht, was daran beneidenswert sein soll, zu 8. in einer 3 Zimmer Wohnung, die von Sozialhilfe finanziert wird zu Wohnen, wo sich Teenager Tochter und 5 Jahe älterer junger erwachsener Sohn ein Schlafzimmer teilen müssen. Man hat zwar als Sozialhilfeemfänger das Recht darauf, eine Wohnung mit genügend Zimmern zu bekommen, aber wenn sowas nicht gefunden wird, dann geht es halt nicht.
Und nein, ich will damit auch nicht sagen, dass jeder Sozialhilfeemfänger asozial ist!

Und was den Freundeskreis angeht, da würde ich sagen, da kommt es sehr auf die Familie an. Es gibt auch Großfamilien, die ausschließlich it ihrer Familie rumhängen und gar keine außenstehenden Freunde haben. Wenn jeder so seine Freunde hat und sich das ,,ansammelt'' so dass es ganz viele werden, ist das der Idealfall.
Ich war zb mal auf einer Geburtstagsfeier von einer Großfamlie. Da kamen unmengen Leute, und ich war der Einzige von allen, der nicht zur Familie gehört hat. Und die mutter der Gastgeberin meinte auch, dass sie nur eine einzige Person Einladen darf. im Zweifelsfalle weil es sonst zu teuer wird mit so vielen Leuten.

Außerdem ist die Definition ,,Großfamilie'' nicht ganz klar definiert finde ich. Manche wohnen so zu sammen: Mutter, Vater, Onkel und Ehefrau, Tante und Ehemann, Großeltern, 3 Counsins, 2 Cousinen, 2 Geschwister und deren kleine Kinder. Aber sowas können ja viele Leute vorweisen, ohne als Großfamilie zusammen zu wohnen. Als Großfamlie zähle ich da eher: Mutter, Vater und ihre wtf 8 Kinder.

Antworten

Sozipur

@Aufgefallen: Nö, alles gut. Danke für deine Ausführungen, und nein, ich gehöre nicht dazu. Nur die lapidare Äußerung "Großfamilie gleich Asi", das ist einfach mal mies rüber gekommen, sonst nichts. Tschüss.

Antworten

Lärmgeplagte
★★★★★

Mitglied [1738]

@Miristauchübel: Braune Sklave? Wenn du damit auf eine nationalsozialistische Gesinnung anspielst, liegst du völlig daneben! Da hat man nämlich noch ordentlich drauf geschaut, wer sich fortzupflanzen darf und Behinderte oder anderes niederes Erbgut gehörte definitiv nicht dazu. Diesen Quatsch haste den Linken zu verdanken.

Antworten

Слава Росси́я
★★★★★

Mitglied [1744]

@Nö: "Die Erziehung ist aber nicht nur Elternsache allein. Ein Kind kann perfekt erzogen werden und trotzdem durch schlechte Einflüsse in der Schule komplett verdorben werden. In der Schule verbringt man mehr Zeit als zu Hause. Das ist das Risiko. Von schlechten Einflüssen kann man sein Kind nie 100% abschirmen. Man kann nur hoffen, dass das Kind vernünftig genug ist, sich nicht darauf einzulassen."

Das ist genau das was ich mit meinem vorigen Kommentar ausdrücken wollte. Ich stimme dir voll und ganz zu.

@Lärmgeplagte: Das kann man im privaten Bereich so machen. Den Einfluss auf Mitschüler können Eltern sehr selten beeinflussen.

"Und wer meint, sein Kind würde im Plattenbau-Ghetto guten Umgang erfahren, sollte lieber kinderlos bleiben."

Viele haben einfach nicht das nötige Geld für eine bessere Umgebung. Es bleibt oft nichts anderes übrig. Wenn jemand Kinderlos bleiben will dann soll er das tun. Wenn jemand sich für Kinder entscheidet dann muss er sich im Klaren sein, das es dann seine Aufgabe wird alles Mögliche dafür zu tun das die Kinder einen guten Umgang haben und dass sie möglichst in einer guten Umgebung aufwachsen. Man muss es mindestens versuchen oder man lässt es gleichbleiben.

"Wenn du damit auf eine nationalsozialistische Gesinnung anspielst, liegst du völlig daneben! Da hat man nämlich noch ordentlich drauf geschaut, wer sich fortzupflanzen darf und Behinderte oder anderes niederes Erbgut gehörte definitiv nicht dazu."

Selbst wenn die Nationalsozialisten es positiv gemeint hätten ist es und bleibt es ein staatlicher Eingriff. Ich halte nichts von Vorschriften, die über Leben entscheiden. Jeder hat das recht über sein Leben, seinen Körper selbst zu entscheiden. Mit allen Konsequenzen die daraus resultieren.

Antworten

Все люди, которые Травля против России и ее союзников заслуживают мучительной пытки и мучительной смерти!

Lärmgeplagte
★★★★★

Mitglied [1738]

@Слава+Росси́я: Meinetwegen. Aber dann im Ernstfall bitte nicht auf staatliche Hilfen hoffen. Wollen wir doch mal sehen, wer es sich dann noch leisten will ein behindertes Kind zur Welt zu bringen und die ganzen Pflege- und Betreuungskosten allein aufbringen kann. Ich kannte mal Eine, die hat Soziale Arbeit studiert und in einer privaten Behinderteneinrichtung gearbeitet... die meinte, dass die Eltern da ordentlich Kohle für bezahlen, nur damit sie ihre behinderten Kinder möglichst von 8-20 h dort abladen können und das jeden Tag. Aber was ist denn das bitte für eine Existenz für diese Kinder? Es will sich halt keiner von Herzen drum kümmern bzw. nur die allerwenigsten. Und das ist nun mal die harte Realität solcher Konsequenzen.

Antworten

Слава Росси́я
★★★★★

Mitglied [1744]

@Lärmgeplagte: "Es will sich halt keiner von Herzen drum kümmern bzw. nur die allerwenigsten."

Die wo sich nicht darum kümmern wollen oder können sollten das in ihrer Entscheidung berücksichtigen. Beides hat seinen Preis. Diese Entscheidung muss wohl bedacht sein. Rückgängig kann man sie nicht mehr machen. Wenn das Kind da ist muss man mit der Entscheidung leben, wenn man sich dagegen entscheidet auch. Egal für was man sich letzten Endes entscheidet. Leicht ist es nicht. Es bleibt eine endgültige Entscheidung, mit der man dann für immer leben muss.

Antworten

Все люди, которые Травля против России и ее союзников заслуживают мучительной пытки и мучительной смерти!

Miristauchübel

@Aufgefallen:
Mir ist das aufgefallen, weil ich als Beobachter geboren wurde.
Ist dir auch aufgefallen, dass je ärmer (materiell) die Menschen sind, desto größer ihr Gott-Glaube ist und je größer der Gott-Glaube desto größer die Sippe, was auch reiche Leute betrifft?

Atheisten und Unreligiöse haben im Schnitt weniger Kinder als Theisten und Religiöse. Ist nicht aus den Fingern gezogen. Michael Blume (hat selber drei Kinder) schrieb sogar ein Buch darüber:
"Religion und Demografie: Warum es ohne Glauben an Kindern mangelt"

Übrigens trifft gerade bei den armen Leuten zu, dass sie sich eben gerade für Großfamilien entscheiden, weil sie in ihrer eigenen Persönlichkeit glauben nicht voranzukommen.
Es ist sozusagen eine deutliche Bankrotterklärung an sich selbst, wenn man sich grundsätzlich keine Großfamilie leisten kann, aber dennoch ein Kind nach dem anderen herauspresst, nur um noch hoffen zu können, dass es (was auch immer) wenigstens die Kinder schaffen werden. Manchmal wird dann noch deutlich gesagt, wie die Kinder einem Selbstwert geben, also diese die eigentliche Persönlichkeit stärken und all dem einen Wert zusprechen, der besser Scheinwert genannt wird. Sie versuchen sich also selbst Bedeutung zuzusprechen, durch Sinnsuchende die es ohne sie nie gegeben hätte - die ohne sie nie hätten leiden, arbeiten, sich ebenfalls Bedeutung schaffen, sterben müssen. Dazu ist so ganz wichtig anzumerken, wie nicht nur das Streben nach Gebrauchtwerden befriedigt werden will, sondern auch die Langeweile. Auch arme Menschen haben große Langeweile und zu dieser mengt sich noch der Mangel an Persönlichkeit.

@Julius+Caesar:
Ich wusste wir verstehen uns. Irgendwo ist doch immer ein Topf - meine Oma hatte recht.

@Lärmgeplagte:
Nein. Ich spielte auf die Versklavung der braunen Menschen an, die bis heute mit Diskriminierungen zu kämpfen haben.

Vielleicht ein blöder Vergleich, nur wusste ich nicht anders auszudrücken, dass Menschen nichts anderes als Instinkttiere sind, die nach ihren naturgegebenen Anlagen immer und überall handeln. Wir können unsern Willen, das Wollen, Streben, Glauben ... nicht bestimmen - es wird und wurde bestimmt.
Das Hirn war vor dem Selbst-Bewusstsein da ... (jetzt müsste es verständlich sein)

Antworten

Instantkarma

@Слава+Росси́я: "Jeder hat das recht über sein Leben, seinen Körper selbst zu entscheiden."

Gut, dass man die ungeborenen Kinder nicht nach ihrer Meinung zu diesem Thema fragen kann.

Antworten

Слава Росси́я
★★★★★

Mitglied [1744]

@Instantkarma: Jeder der in der Lage dazu ist hat das Recht über sich selbst zu bestimmen. Da die ungeborenen Kinder dazu nicht in der Lage sind erübrigt sich das Ganze von selbst.

Antworten

Все люди, которые Травля против России и ее союзников заслуживают мучительной пытки и мучительной смерти!

Aufgefallen

@Miristauchübel:

,,Ist dir auch aufgefallen, dass je ärmer (materiell) die Menschen sind, desto größer ihr Gott-Glaube ist (...)''

Das ist mir definitiv nicht aufgefallen! Und das würde ich so auch niemals unterschreiben. Zumindest nicht in Deutschland. Vielleicht in armen afrikanischen Ländern. Aber darüber rede ich hier ja nicht. Ich rede über Deutschland. Das Leute in armen Ländern Großfamilien haben, hat andere beweggründe als in Deutschland. Zb dass sich die Famiie da umeinander kümmert, die Alten um die Jungen, die Jungen um die Alten usw.

,,und je größer der Gott-Glaube desto größer die Sippe, was auch reiche Leute betrifft?''
Nein, das mag lediglich auf Muslime zutreffen. Weil strengläubige Muslime oft große Familien haben. Egal ob arm oder reich. Aber stenggläubige zb Christen mit vielen Kindern kenne ich nicht.
Und drei Kinder nenen ich auch keine Großfamilie. Das nenne ich normal. 6 Kinder sind eine Großfamilie.

,,Es ist sozusagen eine deutliche Bankrotterklärung an sich selbst, wenn man sich grundsätzlich keine Großfamilie leisten kann, aber dennoch ein Kind nach dem anderen herauspresst, nur um noch hoffen zu können, dass es (was auch immer) wenigstens die Kinder schaffen werden. Manchmal wird dann noch deutlich gesagt, wie die Kinder einem Selbstwert geben, also diese die eigentliche Persönlichkeit stärken und all dem einen Wert zusprechen, der besser Scheinwert genannt wird. Sie versuchen sich also selbst Bedeutung zuzusprechen, durch Sinnsuchende die es ohne sie nie gegeben hätte - die ohne sie nie hätten leiden, arbeiten, sich ebenfalls Bedeutung schaffen, sterben müssen. Dazu ist so ganz wichtig anzumerken, wie nicht nur das Streben nach Gebrauchtwerden befriedigt werden will, sondern auch die Langeweile. Auch arme Menschen haben große Langeweile und zu dieser mengt sich noch der Mangel an Persönlichkeit.''

Das ist ehrlich gesagt wirklich traurig.

Ich möchte an dieser Stelle mal deutlich betonen, dass Arm und Asozial nicht gleichzusetzen ist! Asozial ist aus meiner Sicht eher an Verhalten geknüpft. Man kann arm sein aber sich trotzdem nicht Asozial verhalten. Man kann auch reich sein und sich komplett Asozial aufführen, da gibt es genug Beispiele. Zb eine gewisse Paris. Oder ein gewisser selbsternannter ,,König von Mallorca.''
Ich kenne aus meinem Privatleben sowohl Leute, die wenig Geld haben und sozial sind als auch Leute, die in einer guten wohlhabenden Familie aufgewachsen sind und die letzten Dreck-Asis geworden sind. Die Bedeutung von Asozial ist einfach nur das Gegenteil von Sozial. Also wie sich jemand verhält und mit anderen Leuten umgeht. Jemand kann auch Arzt werden und trotzdem Asozial sein, wenn es ihm nur ums Geld geht und er seine Patientne schlecht behandelt. Und ich denke das sich ,,asozial verhalten'' zum Teil auch eine eigene Entscheidung ist. Zumindest garantiert auch Geld, Bildung und Sicherheit nicht, dass jemand nicht asozial ist.

Antworten

Sozipur

@Aufgefallen: Siehst du, genau das, was du zum Schluss erwähnst, das ist eine absolut richtige Aussage - das ist mir jetzt echt aufgefallen. Und dem will ich auch gar nichts weiter hinzu fügen.

Antworten

Instantkarma

Also die Roth von den Grünen hat keine, soweit es bekannt ist.

Antworten

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben