Dampf ablassen!

Ärger abbauen. Frust loswerden. Darüber diskutieren.

MamaDeutschland

Brexit

Jaaaa!!!! Raus aus der EU!!! Hoffentlich der Anfang vom Ende! Auch Deutschland muss da raus. Wir sind stark und sollten uns wieder mehr um uns selbst kümmern! Dann haben wir eine Bundeskanzlerin für Deutschland und nicht für die Looser der EU!!! Wir werden es überleben. EU funktioniert nicht, weil sich alle anderen nur die Rosinen rauspicken und nicht voll mitziehen! Somit ist die EU gescheitert! Jeder sollte sich wieder um sich selbst kümmern, dann geht's auch Deutschland wieder besser. Sollen die Looser doch sehen, wo sie bleiben, diese Hohlköppe!!!

0

👍

 

👎

0
[Melden]

Kommentare (132)

Sprengstoff

Abwarten. Erste Ergebnisse erst ab 1 Uhr. Aber so wie es scheint scheitert es wieder an den ehrlichen 52%.
0

👍

 

👎

0

Antworten

MamaDeutschland

Ja, genau die, die den Hals am weitesten aufreißen und zum Schluss den Schwanz einkneifen. Wichtigtuer und Speichellecker, auf die war noch nie Verlass! Wieder mal viel heiße Luft um Nichts! Null Mut, lieber bei Mama unter den Schoß kriechen. Merkel, breite Deine Arme aus, haben wir den Briten doch Zugeständnisse gemacht, eine Extrawurst gebraten, nun müssen sie doch bleiben. Undankbares Pack! Wer hat denn heute noch Rückrad?? Scheiß EU.....spuck......
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@MamaDeutschland: Hat doch geklappt. Mal schauen wie sich das auswirkt. Für die Briten wird es jetzt erst mal schlechter werden. Das Pfund wird abgewertet. Dann wird für die erst mal alles teurer für die.
Außerdem wollen sie doch mit der EU Handel treiben. Aber wenn sie nicht mehr in der EU sind haben sie keinen Einfluß mehr in Europa, keine Abgeordneten.
Mmmh. Was bringt ihnen das dann eigentlich für Vorteile?
Dass sie dann sagen können, wir sind für unsere Scheiß Politik selbst verantwortlich? Und es gibt wieder eine Grenze zwischen Irland und Nordirland.
Insgesamt: Jetzt haben sie es geschafft und sind auf sich allein gestellt.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Tony Prince

Die Briten haben also tatsächlich für den EU-Austritt gestimmt, ich habe das zwar erwartet, aber ein wenig traurig bin ich schon, das Vereinigte Königreich hat schon so seinen ganz eigenen Charme, schade. Der Austritt eines Schwergewichtes wie das Vereinigte Königreich wird sicher nicht folgenlos bleiben, wenn das jetzt mal keine Kettenreaktion auslöst, ich denke, dass die Folgen für Europa zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar sind.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

Endlich hat sich das befürwortet was in Insiderkreisen schon lange gewusst wurde. Ich habe es so sehr gehofft, das es auch wirklich beim ersten mal klappt.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

Schottland und Nordirland haben für den Verbleib in der EU gestimmt. Schottland könnte sich jetzt von Großbritannien abspalten.
Ich glaube jedenfalls nicht, dass die Briten ohne EU nun eine völlig problemlose, bürgerzentrierte Politik machen werden. Nach kurzer Zeit wird dann halt nicht mehr auf EU geschimpft, sondern auf britische Regierung, davon bin ich überzeugt.
EU ist natürlich schon sehr reformbedürftig. Aber der Grundgedanke ist gut.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

Andererseits finde ich es gut, dass ein Land diesen Schritt gemacht hat. Wir werden ja jetzt sehen, ob die Briten ohne EU besser zurechtkommen und ob die EU wirklich der Grund allen Übels ist. Ein Experiment.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Die Eurasische Union ist besser. Das beste wäre eh wenn Schottland und Nordirland sich von Grossbritannien befreit. Dann könnte England nicht mehr gegen andere Länder orchestrieren. Jedes Imperium was nur den Eliten nützt muss zerfallen. So eben auch EU und Grossbritannien. Diese Systeme haben Jahrzehnte und Jahrhunderte lang nur schaden angerichtet. Sie müssen verschwinden. Ein Eurasien der Vaterländer oder Nationen, würde hingegen diesen riesen Kontinent einen Segen bringen. Dann kann Angloamerika ein packen, 2030 wird sehr wahrscheinlich eh China die neue Weltmacht. Egal ob es dann besser wird oder ist. Hauptsache das Jahrhundert der Angelsachen ist vorbei.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Bonsai

Juli@
The city of London ist der mächtigste Staat der Finanzwelt! (kein scherz)
Der austritt ist das sichere Zeichen für den untergang der EU in der jetzigen Form.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@Bonsai: Abgesehen von der Wall Street, die kommt mir noch ein wenig Mächtiger vor.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Ich verstehe durchaus worauf was du hinauswillst. Nur solch grossen Umwälzugen sind in der Geschichte niemals ohne Gewalt und Krieg abgegangen. Die EU ist zwar nicht das Wahre, aber hat wenigstens einigermassen Stabilität gebracht. Das ist nicht so selbstverständlich wie wir denken. Also ich möchte nicht so gerne einen Krieg haben.
@Bonsai: Ja, könnte durchaus sein, dass EU untergeht. Andererseits: Erst mal abwarten, was passiert.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Mir ist grade aufgefallen, dass sich das nach George Orwell 1984 anhört. Da gibt es 3 Supermächte: Eurasien, Ozeanien und Ostasien. :-))
0

👍

 

👎

0

Antworten

Bonsai

@juli:
Die EU hat stabilität gebracht?? Genau das Gegenteil ist der Fall. Vorher gab es Frieden und Stabilität. Das ist ja wohl seit dem Beginn der selbsternannten EU Vergangenheit.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Bonsai: Was bezeichnest du denn als "vor" der EU? Meinst du Weltkrieg II? Danach musste Deutschland sich erst mal wieder einen Platz in Europa erarbeiten, da sich die Nazis in ganz Europa DERMASSEN aufgeführt haben, so dass es 2 Generationen brauchte bis das einigermassen vergeben und vergessen war.
O.K. die EU an sich hat natürlich Konstruktionsfehler usw. Was stört dich denn am meisten an der EU?
0

👍

 

👎

0

Antworten

Bonsai

@juli:
Die heutige EU besteht seit dem Jahr 2000. Bis 2000 nannte man es Europa oder EWG (europäische wirtschaftsgemeinschaft).
Erst NACH DER OSTERWEITERUNG in Richtung Russland durch die neue EU und der neuen Gemeinschaftswährung "Euro" begannen die Erpressungen und gängelungen sowie das heraufbeschwören eines neuen Krieges gegen Russland durch die EU und USA (Nato).
Siehe auch Griechenland, Ukraine, portugal, usw.
Hier siehst du zusammengefasst alles Infos zu unserem EUROPA.
http://europa.eu/about-eu/eu-history/index_de.htm
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Bonsai: Du meinst also die Einführung des Euros 2002? Vor dieser Einführung war es besser, oder? Tja, die Euroeinführung war wohl nicht ganz bis zu Ende gedacht.
Ja, ich finde auch man hätte die Union nicht so stark erweitern sollen. Das sind zu viele Mitglieder in zu kurzer Zeit.
insgesamt nicht besonders weitsichtig.
Polen profitiert ganz schön von der Freizügigkeit in Europa, viele sind auch in Großbritannien zum arbeiten. (Das war ein Argument der Brexit Befürworter, dass zu viele Osteuropäer ins Land kommen.)

Na, ja vielleicht fliegt uns jetzt ganze EU um die Ohre. Nur, wie gesagt, EU ist immerhin eine Ordnung. Was danach kommt, könnte ziemlich chaotisch werden.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

Wobei die Briten ja gar keinen Euro haben. Insgesamt: Sind die Briten in jeglicher Weise ein merkwürdiger Sonderfall. :-)
0

👍

 

👎

0

Antworten

Bonsai

Juli@
Auch wenn die briten keinen euro als landeswährung haben, griffen auch dort die "eu-gesetze", die sich über die nationalen interessen hinweg gesetzt haben.
Genau wie in Deutschland führt das zu massiven gesellschaftlichen problemen. Der große Unterschied zu Deutschland ist der, das man dort das volk noch als stimmberechtiger Souverän betrachtet.
Hierzulande würde mit hilfe der öffentlich "rechtlichen" medien ein Ruf nach einem "DExit" und einer Volksabstimmung schon im Keim erstickt werden. Die deutschen werden durch die merkel Politik leider nicht mehr als Zurechnungsfähigkeit eingestuft.
Bin mir aber sicher das der Brexit demnächst eine Kettenreaktion auslösen wird. Dann steht Merkel allein vor ihrem Scherbenhaufen.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Bonsai: Wenn du das sagst. Bin kein Experte für europäische Gesetzgebung. Welche nationalen Interessen meinst du denn genau?
0

👍

 

👎

0

Antworten

Bonsai

Juli@
Interessen, die in erster dem eigenen Land, der sozialen ordnung und deren Wirtschaft dienen.
Mehr dazu warum die Briten "fuck the eu" gesagt haben:
https://youtu.be/3GHtF5fA1kU
Und die volle doku auf englisch:
https://youtu.be/UTMxfAkxfQ0
0

👍

 

👎

0

Antworten

Harald

Jeder der gegend die eu ist ist ein nazi!!!
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Bonsai: Okay. Ich fasse mal die ersten 30 min des Films Brexit zusammen:
1. Jegliche Regulierung der Wirtschaft ist für die Macher des Films absolut inakzeptabel. Am liebsten wären ihnen Verhältnisse wie zur Zeiten der Industrialisierung, als der Markt völlig frei war. Was nicht gesagt wird, ist das diese Zeit auch eine extreme Ausbeutung der Arbeitskraft der kleinen Leute bedeutet hat und eine turbomäßige Bereicherung der Besitzenden.

2. Bei der Eu handelt es sich um eine elitäre Organisation, die mit Steuergeldern Institutionen geschaffen hat. Die Baukosten für die Gebäude trägt der Steuerzahler. Sie geniessen Privilegien wie ein eigenes Einkaufszentrum, Steuerverünstigungen und ein einzelner Mitarbeiter (nicht genau definiert wer), Kommissar verdient mehr als der britische Premierminster.
Diese Eliten halten sich für die Lenker Europas und brauchen keine Legitimation durch Wahlen.
Das stimmt!

3. Die Leute auf der Strasse in England oder Brüssel wissen nicht, wer Martin Schulz oder Jean-Clade Junker ist. Das heisst für mich, dass sie sich really not für Europa interessieren und keinen blassen Schimmer davon haben. Als Gegenbeispiel wird J. Cameron genannt, den jeder kenne und von dem man wisse, was er tue. Die Sun hat in auch des öfteren auf dem Titelbild.
Fazit zu Punkt 3: Wer sich Null für EU interessiert und sich von ihr nur vergewaltigt fühlt hat ein Recht die EU zu verlassen. That´s it.

4. Beispiel Fischfang: Ein 74lähriger Fischer erzählt, dass sie in den 50-er Jahren 12.000 Kisten Fisch geahndelt hätten pro Tag. Heute nur noch 200. Das liege an den Fangquoten der EU. Das kann sein, wird aber nicht näher erklärt. Außerdem hat EU Fischfang auch zu positiven hin reguliert, nämlich zum Schutz der Meere. Freie Marktwitschaft macht so was nämlich nicht aus eigenem Antrieb.

5. Großbritannien war ab Weltkrieg I ein stark reguliertes Land, was den Machern des Film ja nicht passt, aber wohl stimmt. War wohl auch verständlich, dass es im Krieg notwendig ist ,staatlich die Produktion zu steuern (Stichwort knappe Güter).
Nach dem Weltkrieg II ist man neidisch auf Deutschland, weil es das Wirtschaftswunder hat. Gelobt wird Ludwig Erhard, der stark auf den freien Wettbewerb setzte, im Gegensatz zu den Briten. Was nicht gesagt wird: Erhard hat auch die soziale Marktwirtschaft eingeführt und
zwar sozial gesteuerte Marktwirtschaft. Gesteuert, vom Staat.

Dann kam der Eintritt in die EU und GB machte sich große Hoffnungen, da Europa zu der Zeit einen viel freieren Handel hatte als GB.
Und dann entwickelte sich alles zu einem neverending Albtraum für die Briten.
Das Ende ist heute eingetreten Und ich kann den Briten nur herzlichst gratulieren dazu!

Thanks for leaving!

Zumindest an die 52%
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Ja es klingt nach Orwells 1984. Sollte aber nicht unbedingt so zu verstehen sein. Das wäre dann eher negativ. Ich meinte es aber im positiven sinne.
@Harald: Jeder der für die EU ist, ist ein Nazi!
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Vielleicht kann man jetzt schon sehen, was ich mit Stabiltät meinte. EU hat zwar ihre Fehler, aber es ist ein einigermassen funktionierendes System und bringt eine gewisse Sicherheit für alle Beteiligten.
Jetzt ist erst mal Chaos angesagt.
Aber vielleicht war das auch das Ziel von Ukip. Nicht sehr weitsichtig, besonders wenn man angeblich am Wohl der einfachen Leute interessiert ist.
Mals sehen, ob und wann sich die Lage wieder beruhigt.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Bonsai

@juli: wie der Bundespräsident gauck schon treffend festellt: "die eliten sind nicht das problem, die BEVÖLKERUNG ist das Problem!"
Ab minute 1.05
https://youtu.be/6wEFa9MR2-A
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Bonsai: Aber das ist doch aus dem Zusammenhang gerissen. Sorry, aber das sind keine seriösen Methoden. Man müsste schon die Frage wissen und die ganze Antwort hören.
Aber da stimme ich schon überein, die EU Kommission nimmt sich Rechte heraus, die nicht demokratisch legitimiert sind. Die sind es doch, die mit Eliten gemeint sind, oder?
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Natürlich, wenn die EU zerfällt dann ist erst einmal ein Machtvakuum vor. Doch andere Akteure werden denn schon fühlen. Das Prinzip der Internationalen Eliten ist es ja Ordnung durch Chaos zu schaffen. Es könnte tatsächlich auch zu einem neuen Krieg kommen. Denke aber das eher die Nato den Kriegsgrund liefern wird und nicht die zerfallende EU. Ich finde nicht das die Aussage von Gauck aus dem Zusammenhang gerissen wurde. Seine Aussage bestätigt eher wie die EU oder internationalen Eliten über uns denken. Eines kann ich mit Sicherheit sagen, die EU ist so demokratisch wie die UdSSR es war. Das soll was heissen. Und ist ganz bestimmt nicht böse gemeint.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

Korrektur: Machtvakuum da.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Oh, sorry. Ich dachte du meinstest die Stelle in dem Brexit Film. Das ist schon aus dem Zusammenhang gerissen. Das andere schau ich mir noch an. Ja, das muss ich mir unbedingt ganz anschauen.
Willst du wirklich dafür einen Krieg in kauf nehmen? Also ich möchte keinen Krieg. :-(
0

👍

 

👎

0

Antworten

Bonsai

@juli: das ganze Interview sieht nicht besser aus! Ebenso sagte gauck: "nun müssen wir (die elite) mit denen (der Bevölkerung) wohl in einen Dialog treten..."
Leider spiegelt genau diese Geisteshaltung die gesamte selbsternannte "EU-Elite" wider.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Leider kommt der Krieg, so oder so. Das ist bei gewissen elitären Kreisen schon besprochen. Die Ukip kann da allerdings nichts dafür. Denen kann man daran keine Schuld geben.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Bonsai

@juli: und genau daran erkennt man, das die Bevölkerung für diese "Elite" überhaupt keine Rolle spielt, sie ist nur der Zahler der malochen und das Maul halten soll.
Das sowas keine Zukunft hat und eher auf eine Diktatur als auf eine Demokratie hinausläuft ist ja wohl offensichtlich.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@Bonsai: Das ist schon eine Diktatur, verpackt im schein Gewand der Demokratie. Eine echte Demokratie hat es noch nie gegeben und wird es sehr wahrscheinlich auch gar nie geben.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: eben!!! Demokratie ist idealtypisch, also eigentlich micht realisierbar. Wir sollten eben schauen, dass es möglichst demokratisch zugeht.
Aber eins musst du mir schon zu gestehen: Es gibt nicht immer nur eine Ursache, die absolut für alle Mißstände verantwortlich ist. Das ist mir zu einfach gedacht.
Wirst sehen, wenn es in GB jetzt nicht so läuft, werden sie einen anderen Sündenbock finden, der an allem schuld ist.
Die Welt ist leider komplex.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

Außerdem sollte man sich nicht verarschen lassen von wegen Eliten. Dieser Boris Johnson gehört doch selber zur absoluten Elite in England.
ER hat sich als als Amwalt der kleinen Leute dargestellt.
"Dabei ist er als studierter Alt-Philologe ein absolutes Elite-Produkt, er hat die besten Schulen und Internate des Landes besucht, versteht sich auf den Charme und den Humor der Londoner Oberschicht, aber er findet sich auch in der englischen Provinz zurecht, kann sich als Mann des Volkes geben in abgelegenen Städten, wo es kaum Hoffnung gibt, wie Hull oder Carlisle."

Wie Donald Trump ist er ein Selbstdarsteller, ein Narzist und hauptsächlich an der Befriedigung seines eigenen Machfantasien interessiert.

Leider fallen die "kleinen Leute" darauf rein. Gerade ihnen wird es mit einem Johnson oder Trump nämlich NICHT besser gehen.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Bonsai

UND SCHON SIND ES IM ZWANGS TV DIE BÖSEN "RECHTSPOPULISTEN" die Schuld sind.
War ja zu erwarten, denen fällt nichts mehr ein und merken nicht das alle die Schnauze voll haben.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Da stimme ich zu. Die Welt ist viel komplexer und deswegen wird der Brexit nicht alle Probleme der Briten lösen, wenn er überhaupt deren Probleme lösen wird. Hauptsache die Eurokraten haben einen symbolischen Denkzettel bekommen, das ist doch das wichtigste. Donald Trump kann natürlich auch nicht alle Probleme lösen, wenn er überhaupt eines lösen können wird. Aber Donald Trump wäre für Europa und damit meine ich nicht die EU, viel besser als diese Satanistin Hitlary Clinton. Lustig ist das Boris Johnson ursprünglich türkische Wurzeln hat, sein Urgroßvater Ali Kemal war sogar der letzte Innenminister des Osmanischen Reiches. Auch ist er über seine Urururgroßeltern Adelheid Pauline Karoline von Rottenburg (1805–1872), uneheliche Tochter von Prinz Paul von Württemberg, und Karl Maximilian Freiherr von Pfeffel (1811–1890) durch das Königshaus Württemberg weitläufig mit Queen Elizabeth und Prinz Charles verwandt und hat neben der britischen auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Er besuchte auch die Europäische Schule I in Brüssel. Definitiv ist Johnson einer von der Machtelite.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ein Anti-Nazi

Wollen Sie wieder ein Deutschösterreich wie es ihr Vorbild, Herr Adolf Hitler, auch wollte @MamaDeutschland
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@Ein+Anti-Nazi: Hitler wollte kein Deutschösterreich sondern ein Deutsches Grossreich, das ist ein unterschied. Ausserdem hat das mit dem Brexit Thema überhaupt nichts zu tun. Diese Frage gibt einfach keinen Sinn. Zuerst überlegen bevor man was postet. Wenn mans genau nimmt ist die EU die Fortführung des Nazireichs. Nur das es eben keine Nationalen sondern Internationale Sozialisten sind.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Als Denkzettel ist das gut. Hoffentlich ändern sie dann auch mal was, aber für die Briten scheint es mit nicht so gut zu sein insgesamt. Gibt ja irgendwie auch keinen Plan. Dachten wohl alle die bleiben drin.
Sehr interessante Ausführungen zu Boris. Das wußte ich gar nicht.
Ich habe ja nicht behauptet, dass ich Clinton so toll finde, im Gegenteil.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Bonsai: Dann nennt man sie halt nicht Rechtspopulisten, dann nenn sie halt anders. Aber das die Ukip schon sehr viel Anteil am Brexit hasst, musst du zugeben.
Da können sie ja auch stolz drauf sein. Wie würdest du die alle denn nennen?
0

👍

 

👎

0

Antworten

Coolio

@Ex-EU-Bürger:
Also quasi International-Asozialisten...
Die Fortführung der Nationalsozialisten.
Coole Wortschöpfung
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@Coolio: Danke für dein Lob. Genau, die Internationalen Sozialisten (Internationalsozialisten) sollte man eigentlich Internationale Asozialisten (Internationalasozialisten) nennen. Sie führen Ideen der Nationalsozialisten fort, wie zum Beispiel den Reichsgedanken (ein riesen Reich muss allerdings nicht zwangsläufig negativ sein, bei der EU handelt es sich aber definitiv um ein negatives) und die Verknüpfung der Wirtschaftsmacht mit der Staatsmacht und mischen das mit der vorherrschenden Linksgrünen Ideologie. Es ist Kommunismus gemischt mit Faschismus und das im negativen Sinne. Man nennt es Globalismus, ich würde es supranationaler (übernationaler) Globalismus nennen. Wenn die so weiter herrschen wird es offiziell und nicht nur de facto zu einer EUdSSR kommen. Jetzt herrscht ja schon Junckers Politbüro uneingeschränkt, das EU Parlament hat ja eh nichts zu sagen. Diese Hampelmänner sind nur dazu da wieder irgendwelche hirnrissigen Gesetze zu verabschieden. So kann es auf keinen Fall weitergehen.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@Bonsai: Die EU-Apparatschiks versuchen alles um den Volkswillen in den Dreck zu ziehen. Deswegen werden alle im rechten und volksnahen Spektrum als Nazis und Rassisten beschimpft. Die Propaganda geht sogar so weit das andere, aussenstehende Länder wie Russland und dessen Präsidenten beschimpft werden. Das Westimperialistische EU-Regime sollte der Tatsache ins Auge schauen und ihr versagen nicht an andere auslassen. Das Volk hat sich nun mal gegen die Brüsseler Diktatur entschieden. Das gilt es zu akzeptieren. Doch die Fanatiker werden sich das nicht gefallen lassen. Der Globale EU-Faschismus (Interstaatlicher Asozialismus) schlägt ganz bestimmt irgendwie zurück. Und der Bürger kann dann wieder für den Staat bürgen.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Schadstoff

Scheiß drauf! Brexit ist Brexit! Schaun wir mal, wie es mit der arroganten, teuren EU weitergeht. Ich könnte mir vorstellen, dass die Briten in ein paar Jahren besser dran sind. Und wir haben weiterhin die Würgeschlange EU am Hals! Die jeden kleinen Scheiß reguliert und uns Vorschriften macht! Und teuer ist, jedem Puderzucker in den Arsch bläst, Zugeständnisse macht und uferlos Geld verschwendet für nix! Und das mit der Türkei geht ja schon mal gar nicht! Ich kann nur noch spucken!
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: So weit ich informiert bin, hat sich Boris Johnson erst in den letzten Monaten vor dem Referendum der Brexit Bewegung angeschlossen. Ich glaube, das hat er aus reinem Egoismus (um sich zu profilieren) getan und nicht aus Überzeugung. Man hört ja jetzt auch keinen Kommentar von ihm außer, dass die Briten trotz BREXIT gute Europäer bleiben werden.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

Und dann sollen sie jetzt endlich auch austreten! So schnell wie möglich den Antrag stellen. Sonst wird wieder nur Zeit verschwendet. Typisch für EU. Immer ewig rumverhandeln und bla bla...
Und was sagt unsere Kanzlerin wieder mal typisch: GB nicht unter Druck setzen. Nur niemanden verärgern. Total diplomatisch und alternativlos. Boah. So kommen wir in EU echt nicht weiter.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

OUT IS OUT!
Jetzt gibt es schon eine Petition für die Wiederholung des Referendums, wo schon fast 3 Mio Briten unterschrieben haben. Man kann da so Kommentare lesen wie "das war der größte Fehler meines Lebens für den Brexit zu stimmen".
Ja, dumm gelaufen.
Hätten sie sich mal vorher überlegen sollen.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Unisono

@juli:
Stimmt! Und was die deutsche Mainstreampresse daraus macht, war ja schon vorher klar: "Die Nazis sind im Vormarsch, Europa ist gescheitert, alle wollen neues Referendum, 2/3 der deutschen sollen angeblich für die EU sein" usw...
Dieser Zwangsfinanzierte Schwachsinn ist nicht mehr zu ertragen!
EU ist NICHT Europa! Die EU ist kein Staat! Die EU ist nicht demokratisch legitimiert!
Die EU ist ein selbsternannter, bürokratischer, wirtschaftlicher Verbund aus Lobbyisten, der sich anmaßen will über die europäischen Staaten und Völker zu bestimmen und sie zu bevormunden!
Europa ist ein 30-sprachiger Vielvölker-Kontinent der seit dem letzten Krieg in friedlicher Gemeinschaft in jeder WEISE miteinander KOOPERIERT hat!
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Unisono: Und warum zögern sie den Austritt dann raus? Sollen sie doch endlich gehen. Jetzt will Cameron bis Oktober warten.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Unisono

Juli@, ich denk cameron ist zurückgetreten?
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Unisono: Cameron hat eine pathetische Rede vor Downing Street 10 gehalten, in der er sich als Stabilisator des stolzen Schiffes Großbritannien bis Oktober präsentiert hat. Er könne aber nicht die Führung übernehmen beim EU Austritt und wird das seinem Nachfolger überlassen.
Er ist nicht zurückgetreten.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Lärmgeplagte
★★★★★

Mitglied [3047]

Was tun denn alle so überrascht!? England war doch schon immer ein arroganter Eigenbrötler, der nur missmutig in die EU kam. Dieses Imperialistenvolk hält sich nach wie vor für was Besseres und kann sich daher nur schwer einer EU unterordnen.

Außerdem ist die City of London viel zu bedeutend, als dass sie in europäische Diskrepanzen verwickelt werden dürfte. Aus dem selben Grund ist ja auch die Schweiz unabhängig und neutral!!!
0

👍

 

👎

0

Antworten

***Signatur entfernt***

juli

Bei der Schweiz handelt es sich ebenso wie bei Großbritannien um ein Land, dessen Bewohner sich für etwas ganz besonderes halten. (Ich höre das auch von Freunden, die in der Schweiz arbeiten). Die Schweiz hat aber durchaus Nachteile, weil sie nicht in EU ist. Durch den teuren Franken haben sie wirtschaftlich Probleme, außerdem mit dem Tourismus, da Schweiz extrem teuer für Europäer ist.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

Und im Gegensatz zur EU bekommt man als Deutscher einen Ausländerpass, wenn man da arbeitet. Den muss man dann alle paar
Jahre in einem bürokratischen Verfahren erneuern.
Insgesamt ist die Schweiz stark auf ausländische Arbeitskräfte angewiesen, da sie ihre Wirtschaft sonst nicht am Laufen halten könnte. Das gilt für qualifizierte Berufe genauso wie für eher unqualifizierte. Ohne die Kroaten und Kosovo Albaner wären sie aufgeschmissen. Und auch ohne die Deutschen.
Aber das wollen sie nicht wahr haben. So herrscht eine diffuse Angst vor Überfremdung, die häufig zu fragwürdigen Volksabstimmungen wie zur "Ausschaffungsinitiative" führt.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Lärmgeplagte
★★★★★

Mitglied [3047]

@juli: "Ausschaffungsinitiative" Schöne Wortschöpfung, besser kann man kaum verbergen, was eigentlich dahinter steckt. Ich find das ja schon fast drollig, dass solch heikle Angelegenheiten dann doch dem Volk selbst zur Abstimmung überlassen werden - die Politik wälzt das schön auf seine Bürger ab und kann im Nachhinein nicht als "rechts" betitelt werden, ein Geniestreich!
0

👍

 

👎

0

Antworten

***Signatur entfernt***

juli

@Lärmgeplagte: Ja, die Schwyzer...die denken ja auch, ihre Staatsbürgerschaft wäre die begehrteste der Welt und können gar nicht verstehen, dass man lieber die deutsche behalten will.
Der Kollege eines Freundes der in der Schwyz arbeitet in ein Biotech Firma, wußte nicht mal was die Nato ist. Ein sehr egozentriertes Völkchen.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Sprengstoff

Brexit HURRA!!! Was unsere Schwarzseher immer "vergessen" ist, dass die Briten mit nichten wirtschaftlich kaputt gehen. Die sind nämlich nach wie vor die erste Nation des Commen-Wealth. Nur so nebenbei^^ Und das Common-Wealth ist nicht gerade klein.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Lärmgeplagte
★★★★★

Mitglied [3047]

@Sprengstoff: Präzise! Die hatten Europa somit also nie nötig.
0

👍

 

👎

0

Antworten

***Signatur entfernt***

juli

@Lärmgeplagte: Ja, aber sie sind auch ziemlich provinziell, zumindest in Appenzell, wo ich das aus erster Hand weiss. Würde man nicht denken. Ist aber so.
Bevor ich öfter dort war, habe ich die Schweiz immer für tolerant und weltoffen gehalten, mehrsprachig und international. Aber anscheinend unterteilt sich das dann streng in die verschiedensprachingen Landesteile und ein Appenzeller spricht normalerweise nur schwyzerdeutsch, manchmal hochdeutsch aber eigentlich nicht italienisch oder französisch.
Bei näherer Betrachtung bin ich da schon echt enttäuscht.
Auch in der Arbeitswelt sind sie hinten dran. Haben teilweise die 42 Stunden Woche. Sind sehr unflexibel bei Arbeitszeitkonten usw. Viel weniger Urlaubstage.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Wer braucht schon eine kriegsgeile Nato und EU. Da ist mir die Schweiz zehnmal lieber, ob wohl sie genau so ne scheiss Marionette der Angloamerikaner ist.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@Lärmgeplagte: Die EU ist nicht Europa sondern ein kriminelles Drecksregime. Die EU hat kein vernünftiger Europäer nötig.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Das ist übrigens einer der Gründe warum die Briten sich für den Brexit entschieden haben: http://www.prnewswire.com/news-releases/brexit-is-a-vote-against-war-empire-and-central-dictatorship-by-foreigners-in-brussels-bravo-britain-bravo-notes-senator-richard-h-black-300290176.html
Noch was zum zweiten EU-Referendum. Es gibt gar kein zweites EU-Referendum sondern nur eine gefälschte Internet-Petition von der Seite 4CHAN, die auf Verarschung im Internet spezialisiert ist.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Sad Girl

@ExEuBürger: seh ich genau so. Vorher war Europa wirklich friedlich und vor allem wesentlich glücklicher und zufriedener. In portugal an der Algarve konnte man sich für 5 DM die nacht ein kleines Häuschen mieten, in Spanien und Italien waren die Leute noch richtig natürlich und herzlich. Niemand hat geschaut ob man einen Führerschein hat beim mieten, im Flugzeug konnte man rauchen.
Die Taxifahrer waren die besten Tourist- Guides und wussten immer wo man günstig unterkommen konnte. Die Griechen haben uns geliebt und wollten mich andauernd mit einem ihrer Söhne verkuppeln damit wir eine Familie werden.
Und was ist jetzt daraus geworden?????
Europa wurde durch die EU zersetzt und gegeneinander ausgespielt, jeder hasst jeden. Das wissen natürlich nur diejenigen die Europa noch vor dem Jahr 2000 kennen, bevor die EU existierte.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Hier habe ich noch einen Artikel der die Scherzpetition von 4CHAN erklärt: http://heatst.com/uk/exclusive-brexit-2nd-referendum-petition-a-4-chan-prank-bbc-report-it-as-real/

@Sad+Girl: Da stimme ich dir voll und ganz zu. Die wo mit der EU gross geworden sind, werden nicht wissen können wie grossartig Europa vor der EU und ihrem Euro war.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Sad+Girl: Ja, sicher war es früher schöner, aber andererseits haben wir uns doch alle gefreut, als die Grenzen auf waren und wir nicht mehr Geld wechseln mussten.
Und ob es an der EU liegt, dass man nirgends mehr rauchen darf ist fraglich.
Insgesamt ist es jetzt zu spät. Man kann die Zeit nicht mehr zurückdrehen. Sicher hat uns keiner gefragt damals, aber es schien ja auch nur Vorteile zu geben.
Und sei mal ehrlich: Alle, die sich jetzt mordsmässig aufregen haben sich doch eigentlich nie für EU interessiert. Ging doch fast keiner zur Europawahl.
Und gerade Griechenland hat doch sehr von EU profitiert. Ich erinnere an deren Höhenflug zur EM 2004 und die Olympischen Spiele. Die haben Förderelder ohne Ende bekommen.
Ich kenne einige Griechen hier und kann mich noch erinnern wie euphorisch die damals waren.
Man muss die EU reformieren, aber abschaffen führt nur zu Chaos.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Kann mich nur wiederholen: Wenn die Briten rauswollen, dann sollen sie schnell den Antrag stellen und dann raus. Mir ist das egal wer welche Petitionen stellt. Ich sehe nur, dass Brexit Befürworter plötzlich gar nix mehr sagen. Oder wie siehst du das?
0

👍

 

👎

0

Antworten

Sad Girl

Juli@
Geld wechseln muss man überall auf der welt, als wenn das ein Problem wäre. Aber die EU bevormundung der Kommunen und Länder, die ausschließlich der Großkonzerne und Lobbyisten dient, ist ein Problem für die soziale Ordnung und führt zu Bürgerkriegen und unmut.
Die EU will Ordnung durch Chaos schaffen, das ist deren Strategie.
Keine chance auf Akzeptanz.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Sad+Girl: Ja, das stimmt schon, Zum Beispiel als sie die Wasserversorgung privatisieren wollten. Das führt zu Unmut. Aber ich habe den Eindruck, dass viele Leute sich nicht wirklich mit EU auseinandersetzen, sondern einfach nur dagegen sind.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Dieses Konstrukt kann man nicht reformieren. Es war von Anfang an nur als Bollwerk gegen andere Grossmächte gedacht. Ansonsten nur für unsere eigene Versklavung. Abgeschafft gehört dieses Konstrukt wo nur dienlich für Grosskonzerne, Banken und USA ist. Es sollte durch ein Vaterland der Europäer mit Einbeziehung Russlands und anderen Euroasiatischen, Kaukasus Staaten. Eine Eurasische Union von Lissabon bis Wladiwostok, ohne Banken, Konzern und US-Lobby. Nur das Könnte noch diesen Kontinent retten. Das geht sehr wahrscheinlich nur ohne Briten. Der Pudel Amerikas sollte draussen bleiben. Die wollen doch sowieso nur das Herzland Europas bzw. Eurasiens spalten. Angloamerika war und ist immer unser Feind gewesen. Das müssen jetzt endlich alle gehirngewaschenen Menschen kapieren. Nach wie vor ist die Herzland Theorie als Doktrin in der modernen Geopolitik vorhanden. Sie wurde sogar weiter entwickelt. Jetzt setzen die USA diese Politik um. Sie sind es die diese Theorie weiterentwickelt haben. Hier noch ein wenig Information über die britische Theorie zur Spaltung des Herzlandes Europa bzw. Eurasien: https://de.wikipedia.org/wiki/Heartland-Theorie
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

Korrektur: Es sollte durch Vaterländer der Europäer mit Einbeziehung Russlands und anderen euroasiatischen, kaukasus Staaten ersetzt werden.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Aber das ist doch utopisch. Wer soll das verwirklichen? Wer soll dabei die Führung übernehmen? Wie stellst du dir das vor? Und hast du Lust zu deinen Lebzeiten noch so eine große Umwälzung zu erleben? Das geht doch nicht ab ohne Zusammenbruch von allem was wir kennen.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Utopisch war ja vor Jahrhunderten auch der Zusammenbruchs des Britischen Empires. Ich denke nichts ist unmöglich. Die Frage ist nur ob es friedlich oder nicht friedlich verlaufen wird.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Das kann nicht friedlich gehen. Außerdem verstehe ich dieses Statement, dass die EU "Ordnung durch Chaos" schaffen will nicht.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Braini

@juli: "Ordnung durch Chaos" bedeutet das man erst mal Chaos schafft, um danach die Gesetze extrem zu verschärfen und die Freiheitrechte einzuschränken. Genau das macht die EU mit der sogenannten subtilen Terrorgefahr u.v.m.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Braini: Ach so. Ja, das stimmt schon, dass Choas war mit Flüchtlingen, aber das war doch keine Absicht. Die sind einfach so blöd.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

Und was ganz wichtig ist: Schneller Austritt von GB. Denn sonst heisst es gleich wieder: Der Wille des Volkes wird nicht berücksichtigt. Merkel fängt schon wieder so an. Keine Eile und bla,bla! Die Frau ist echt nicht zum aushalten!
Ein kleines Schrittchen nach dem anderen und immer auf Sicht fahren.
Ein erstes gutes Zeichen wäre schon mal, wenn wir sie alle bei de Bundestagswahl nicht mehr wählen würen, was ich sowieso noch nie gatan habe.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Die sind nicht so blöd. Bessergesagt die wo hinter dem ganzen stecken und den Asylwahnsinn planen. Die Politiker sind allerdings nur nützliche Idioten, Marionetten für die echten Entscheidungsträger.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Ich frage dich jetzt mal ernsthaft: Wie bewertest du es, dass die Briten jetzt so zögern auszutreteten? Und es zögert nicht nur Cameron, sondern es zögern auch die Brexit Befürworter.
Warum stellen sie denn keinen Antrag, wenn sie die EU so dringend verlassen wollen?
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Jetzt hat sich doch ein Brexit Befürworter zu Wort gemeldet, Nigel Farage. Er sprach sogar vor dem EU Parlament. Er warnte die EU-Politiker, wenn sie darin versagen, eine ordentliche Handelsvereinbarung mit Britannien ausserhalb der EU auszuarbeiten, "dann werden die Konsequenzen viel schlimmer für euch sein als für uns." Farage sagte auch voraus, "England wird nicht das letzte Mitgliedsland sein, dass die EU verlässt" und er beschuldigte die Chefs in Brüssel, sie würden unter Realitätsverweigerung leiden, über den Zustand der krisengeschüttelten Union.
0

👍

 

👎

0

Antworten

NutzernamenVe...

Merkel leidet auch unter Realitätsverweigerung.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

Chaos durch Chaos ist wohl der bessere Ausdruck dafür, was gerade in Großbritannien passiert. Und gegen Island haben sie auch noch verloren.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Gegen Island haben nicht die Briten sondern die Engländer verloren. Ich würde es immer noch als kontrolliertes Chaos beschreiben. Die Elite hat alles im Griff. Zumindest die Britische.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

England ist doch noch Teil von Großbritannien. Wen meinst du denn immer mit Eliten? Ich dachte, das Volk hat entschieden. Volkes Wille muss nun auch umgesetzt werden, Sonst war das ganze nur ein Propagandaevent, dass leider in die falsche Richtung losgegangen ist. Damit meine ich, dass Blair dachte, die Wahl würde anders ausgehen.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Kate

@juli: ich würde die sog. "eliten" lieber als "selbsternannte Eliten" bezeichnen. Das ist etwas bezeichnender.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Kate: In der EU kann man schon von selbst ernannten Eliten sprechen. EU Kommission ist nicht vom Volk gewählt. Aber in Großbritannien ist die Regierung ja schon vom Volk gewählt.
Die britische Elite ist ein arroganter Haufen von Oxford und sonstigen Absolventen wie Boris Johnson. Die haben in GB schon sehr lange alles im Griff. Damit hat die EU GARNIX zu tun. Nicht immer alles auf EU schieben.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Wahlen sind immer Veranstaltungen für die grosse Masse, Scheinspektakeln. Entschieden wird wo ganz anders. Die EU und ihre Elite bzw. die internationale globalistische Elite hat gegen die Britische-Elite den Machtkampf verloren. Nicht das Volk hat entschieden, sondern die Elite. Diese ganzen Oxford Studenten sind noch nicht einmal die, die wirklich was zusagen haben. Die echten Elite geben sich gar nicht Preiss, die schicken nur ihre Marionetten vor. Die Drecksarbeit müssen diese dann für sie machen. Dieses mal muss ich sagen das ich es sehr positiv finde das die britische Elite den Machtkampf gewonnen hat. Nicht weil ich die Briten mag, sondern weil ich die EU noch viel weniger mag.

@Kate: Treffende Bezeichnung.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Daraus folgt: Die britische Elite hat das Volk manipuliert, um in einem Scheinspektakel (stimme ich dir völlig zu), von mir Propagandaevent genannt, eine Entscheidung herbeizuführen. War der Ausgang deiner Meinung nach so geplant? Und was war der Sinn des Ganzen? Ja, dieser Nigel Farage scheint mir wahrlich eine Marionette zu sein.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Ich denke sehr wohl das der Ausgang geplant wurde. Der Sinn dahinter ist, die EU zu zerstören. Die Briten, wenn man sich mit Geschichte auskennt, waren immer Meister darin europäische Länder, damals Grossmächte, aufeinander zu hetzen. Wahlen sind immer nur ein Propagandaevent, deswegen sollte man sich gar nicht daran beteiligen. Ob Nigel Farage auch eine Marionette ist, kann ich nicht beurteilen. Tatsache ist das er sich von etwas an den Karren spannen hat lassen, das nur den britischen Imperialisten oder den EU-Zerstören nützen wird. Ich hoffe auf einen Bumerange Effekt, die Schotten sollten sich abspalten, dann gebe es kein Grossbritannien mehr. Dann wären zwei geopolitische Ziele erreicht. Die EU wäre zerstört und Grossbritannien. Das Jahrhundert des Angloamerikanischen Imperialismus wäre dann endgültig Geschichte. Boris Johnson, ist wie David Cameron definitiv eine Marionette.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Jetzt wird es interessant. Dann kann ich ja mit dem Demokratiegelaber aufhören. Ich finde dieses Brexit Referendum ist echt ein Paradebeispiel für die Manipulation des Volkes.
Kann dir in deiner Einschätzung nur zustimmen.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Danke für deine Zustimmung. Demokratie existiert leider nur in den Köpfen der Massen. Die Internationalen und Nationalen Eliten (Großkopferten) lachen sich dabei bestimmt einen ab.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Ja. Leider. Was hältst du denn dann von Volksabstimmungen?
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Ich denke das durch Werbekampagnen auch diese Manipuliert werden können. Wahlfälschungen soll es ja bekanntlich auch geben oder man lässt so lange Wählen bis das gewünschte Ergebnis da ist.
0

👍

 

👎

0

Antworten

IchFassEsNicht

Der Brexit findet doch nicht statt!
Alles war nur ein Versehen.
So zumindest in den Tagesthemen.

Allerdings hat Merkel diesen Bericht nach 2 Stunden dementiert!
Soviel zum Nordkorea TV.
https://youtu.be/HQqp5ETnvYU
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@IchFassEsNicht: Nordkorea ist wenigstens kein US-EU-Höriges Merkel-Regime.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Weisst du warum der Brexit auch noch einen positiven Aspekt hat. Ich weiss nicht ob du den US-Amerikanischen Börsenspekulant George Soros kennst. Dieser Typ sponsert im Auftrag des US-State Department zahlreiche sogenannte Farbrevolutionen, die der NATO und EU-Osterweitung dienen sollten. Und genau dieser Typ hat darauf gewettet das die Briten nicht die EU verlassen würden. Und deswegen weil sie eben doch die EU verlassen werden, hat er sehr viel Geld verloren. So ein Denkzettel für diesen Spekulanten ist schon eine positive sache.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Money makes t...

@Ex-Eu-Buerger: es könnte aber auch sein das er jetzt noch mehr dagegen wettet. Wenn der Hund 100 mrd. darauf wettet das das Referendum nichtig war, knicken die ein. Sicher.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@Money+makes+the+world+go+around: Wer weiss, hoffen wir es mal nicht.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@IchFassEsNicht: Aber das war doch nur ein Kommentar. Das heißt, die Dame hat ihre Meinung kundgetan. Das haben Kommentare so an sich. Das hat GARNIX mit der offiziellen Berichterstattung zu tun. Ist dir der Unterschied nicht bekannt?
0

👍

 

👎

0

Antworten

Kotzgleich

@Juli: auch wenn es "nur" ein Kommentar war: Er repräsentiert genau die MEINUNG der Zwangebührenpropaganda Sender ARD/ZDF wider. Es passt ddenen einfach nicht das sich 33 Millionen Briten gegen die EU ausgesprochen haben, deshalb hetzen die gegen Volksabstimmungen. Genau so wie Griechiche, irische Referenden etc., weil sie genau wissen das die Menschen weder die GEZ Gleichschaltungsmedien noch eine diktatorische EU wollen.
Dieses hier
https://propagandaschau.wordpress.com/2016/06/29/wie-ard-und-zdf-die-deutsche-oeffentlichkeit-nach-dem-brexit-beluegen-und-manipulieren/
Beweist die Lügenpropaganda deren einziges Ziel politisch ist!
Bericht ERSTATTUNG sieht anders aus! Die haben den Auftrag neutral zu berichten und keine Meinungen zu propagieren!
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@Kotzgleich: Ganz genau, so sehe ich das auch.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Kotzgleich: Doch. Sie können einen Redakteur einen Kommentar machen lassen. Das ist dann die Meinung des Redaktuers und es steht auch ganz groß im Hintergrund KOMMENTAR. Anscheinend verwechseln das viele Leute. Das ist nur eine Einschätzung.
Jetzt hört doch mal auf. Die Briten wollen raus und sie werden auch raus gehen. Ich sehe eher ein Problem bei den Briten, die nicht wissen wie sie vorgehen wollen. Sie bieten kein einheitliches Bild.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Kotzgleich

@Juli: grossbritannien wurde 1707 gegründet, du glaubst doch wohl nicht im ernst das die solch ein kunstgebilde wie die EU brauchen? NIEMAND braucht die, NIEMAND will die, NIEMAND hat die jemals gewählt!
Außerdem könnte ARD/zdf ja genauso gut einen anderen Kommentator zu Wort kommen lassen der eine demokratische Meinung vertreten hätte. Haben sie aber nicht, weil dieser Kommentar genau dem entspricht was die Staatsmedien propagieren.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Kotzgleich: Ja, warum gehen sie dann denn nicht endlich? Warum zögern sie so lange rum? Du konstruierst da einen Sachverhalt, der nicht gegeben ist. Die EU sagt nicht: Bitte, bitte bleibt! Die EU sagt: Stellt den Antrag, aber die Briten machen es nicht.
Die EU hat die Briten doch schon lange satt mit ihren ständigen Sonderwünschen.
Sicher könnte der Kommentar auch anders aussehen. Und du definierst dann, welche Meinung demokratisch ist? Wessen Meinung? Die der Briten, der Deutschen?
Auch wenn ARD und ZDF diese Zwangsgebühren einfordern, die ich auch total überhöht finde, so sind sie doch eine Stelle, in der Informationen erst mal eingeholt und einsortiert werden. Es gibt Pressekonferenzen, Pressemitteilungen, Agenturmeldungen usw.
Wenn du dir deine Meinung auf Youtube oder RTL2 bilden willst, ist das deine Sache. Das ist sicher nicht besser!
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Auf YouTube gibt es tolle Kanäle wo man sich eine Meinung bilden kann. Natürlich muss man auch abwägen können, was gut für einem ist. RTL2 allerdings ist nur Schrott. Am Besten wäre es wenn es zwei Berichte gebe, einen mit dem der Staatspropaganda bzw. der EU-Propaganda und einem der den britischen Ausritt aus britischer Sicht schildert. Dann wären wir wenigstens einer echten Meinungsbildung schon ein Stück näher.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Ich habe gar nichts gegen youtube, aber wenn man da immer alles für bare Münze nimmt, was da reingestellt wird, dann hilft das nicht weiter.
Man kann auch z.B. auch österreichisches Fernsehen gucken oder BBC und CNN. Insgesamt finde ich es einfacher, wenn man durch Journalisten schon mal eine Übersicht über ein Thema kriegt. Jetzt hat z.B. Boris Johnson seine Kandidatur nicht angemeldet als Premierminister. Das ist eine NACHRICHT. Das hat nichts mit einer Meinung zu tun.
Boris Johnson will nicht Prmierminister werden. Dürfte ja auch keine leichte Aufgabe sein in nächster Zeit.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Kotzgleich

@juli, ich denke das die Verzögerung der Anträge damit zusammenhängen das cameron nach seinem Rücktritt nicht mehr dazu befugt ist. Sein Nachfolger muss dann den Volksentscheid umsetzen. Was ARDZDF daraus machen ist die allerletzte verarsche und sind Verschwörungstheorien.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Nachrichten werden auch nur so verbreitet wie es der jeweilige Staat oder in dem Fall die EU will. Das sind keine unabhängigen Medien, die gehören sehr wenigen Menschen, die können nicht unabhängig sein. Wenn es immer wieder die gleichen sind, die den Fernsehsendern und Zeitungen gehören, können die auch immer wieder die gleiche Propaganda in den unterschiedlichsten Sendern und Zeitungen, die ihnen gehören, verbreiten. österreichisches Fernsehen, BBC und CNN sind ein Einheitsbrei. Sie werden alle immer nur das gleiche sagen. Die gekauften Journalisten schreiben meistens auch noch von einander ab. Wenn man sich wirklich informieren will, muss man sich schon eine Alternative zu der gekauften Mainstreampresse suchen.

@Kotzgleich: Ganz genau, die Staatlichen Propagandasender sind es die in Wahrheit die kuriosesten Verschwörungstheorien verbreiten.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Ja, sie schreiben voneinander ab. Das ist richtig. Aber Johnson kandidiert nicht. Und das hat ja jetzt keiner erfunden. Das hat er selber bekanntgegeben. Irgendwas muß man dann doch auch mal glauben. Ich weiß, dass die Zeitungen und Medien insgesamt nur wenigen gehören.
Das ändert jetzt aber nichts an der Tatsache, dass der nicht kandidieren wird. Wir sind doch nicht bei George Orwell!

Die Alternativen zur Mainstreampresse sind auch nicht sehr ausgewogen, sondern fallen ins andere Extrem.
Habe letztens eine Ausgabe der Nationalzeitung gefunden und mich etwas eingelesen. Kann man ja mal lesen, um sich eine ausgewogene Meinung zu bilden. :-) Aber eben nicht nur.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

Youtube gehört übrigens auch zu google. Big Brother google. Und wird nicht selten mißbraucht. Videos können auch gezielt von Medienagenturen produziert werden, jedoch den Anschein verbreiten, von Privatpersonen hergestellt und veröffentlicht worden zu sein.
Außerdem kann man nicht immer rausfinden wer das wann oder wo produziert hat.
Auch hier im Forum gab es schon Fälle, wo sich Leute über ein Video voll aufgeregt haben. Nach dem Motto: Reingeklickt, zugeguckt, aufgeregt. Nur: Nicht nachgedacht.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

Vielleicht macht es Donald Trump auch so. Zieht noch schnell seine Kandidatur zurück, wenn es ernst werden sollte.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Ich glaube ehrlich gesagt sehr wohl das wir bei George Orwell angelangt sind. Genauso wie in 1984 beschrieben ist unsere heutige Welt. Ob man es glauben will oder nicht, leider leben wir in diesen Zeiten. Dazu muss man über den Horizont schauen um das zu verstehen. Was Boris Johnson anbelangt wird es sehr wohl stimmen das er nicht kandidieren wird. Es sei den er lügt uns an und behauptet das er nicht kandidiert und hinten durch wird trotzdem seine Kandidatur bekannt gegeben. Könnte möglich sein das Trump genau das Gegenteil machen wird. Wissen kann man das bei Politikern ja nie.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Kennst du den Film "Brazil" von Terry Gilliam? Das ist 1984 weiterentwickelt. Ein Meisterwerk. Interessant in dem Film sind die ständigen Terroranschläge, die für alle schon zur Normalität geworden sind.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Laura

Juli@
Der film ist richtig krass, kann mich noch erinnern, den haben wir damals im Kino gesehen als der neu war. Das war 1986! Wie schön damals alles war. Die Gesellschaft war eine komplett andere. Überhaupt kein vergleich zu heute. Für unsere 3-Zimmer wohnung auf St. pauli haben wir 180 DM bezahlt und mein Gehalt war 2000 DM netto. Keine Überwachung und ähnliche Schikanen. Zumindest nicht in West-Deutschland. Mit den Streifen Polizisten haben wir kaffe im Vorgarten getrunken und die waren wirklich freund und helfer.
Wenn man das alles mit heute vergleicht ist diese Gesellschaft und vor allem die Politik so dermaßen am arsch und sowas von beschissen das man eigentlich sofort die Koffer packen sollte. Zumal es ja monatlich unerträglicher wird. Mann ey mir kommen schon fast die Tränen!
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Kannte ich bis jetzt noch nicht. Hört sich interessant an.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Musst du unbedingt anschauen. Ist schon älter, aber aktueller denn je. Ich glaub, der gefällt dir. Weiß nicht ob, es den online gibt, aber z.B. in einer größeren Bibliothek kann man den sicher ausleihen.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

Ahhh, es gibt in auf youtube in voller Länge...
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Danke für die Info, schaue ich mir bestimmt mal an.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

Jetzt macht die EU-Elite (EU-Kaste) ernst. Wenn das stimmen sollte dann kommt jetzt schon nach dem Brexit die Vereinigten Staaten von Europa: http://www.express.co.uk/news/politics/683739/EU-referendum-German-French-European-superstate-Brexit

Ich hoffe das wir das noch verhindern können. Wir wollen keine EU-Diktatur die uns vorschreibt die nationale Souveränität aufzugeben. Wir wollen keine EU die keine Volksabstimmungen zu lässt. Das ist offen undemokratisch. Sollen sie doch die Katze aus dem Sack lassen und endlich zu geben das es sich um eine Diktatur handelt die gegen die europäischen Völker gerichtet ist. So viel Ehrlichkeit gibt es in der Politik einfach nicht. Sonst hätten wir schon längst eine echte Revolte.

Noch etwas zum Brexit: Meine Einschätzung dazu ist folgende. Ich denke das Orwells 1984 nun Realität wird. Die Briten werden, sofern Grossbritannien nicht zerfällt, sich mit den USA in einer Union vereinigen. Die EU wird entweder zerfallen, vorher vielleicht auf Washingtons und Londons Geheiss aber noch einen Krieg gegen Russland (ich hoffe nicht) führen und an ihrer stelle wird sich die Eurasische Union (hoffentlich mit Berücksichtigung der Nationen und Völker) etablieren. Wenn das alles tatsächlich Realität werden sollte, selbst wenn nur ein teil davon Realität werden sollte, werden die Internationalen Eliten dafür immer sorgen das diese Zwei Kontinente aufeinander prallen werden. Ganz genau so wie es Orwell beschrieben hat. Ich denke das ist es was sich die Internationalisten ausgedacht haben. Das wird so weit gehen bis sich diese zwei Kontinente zu einem vereinigen werden, der Bevölkerung wird erzählt werden um den dauerhaften frieden zu gewährleisten, und dann werden sich auch noch die restlichen Kontinente vereinigen, bis sie dann einen Ein Welt Staat haben. Wir wissen wer nutzen von diesem Ein Welt Staat haben wird. Wir ganz bestimmt nicht. Nur die Internationalisten werden einen grossen nutzen davon haben. Hoffen wird das diese Szenarios noch verhindert werden können. Damit unsere Nationen nicht in einem Völkerkerker der Ein Welt gefangen werden. Die Eurasische Union wäre hingegen die einzige Idee die ich befürworten würde. Sofern die Souveränität aller Mitglieder auf nationaler Ebene gewährleistet werden würde. Sie wäre das Tor um die USA endlich aus unserem Kontinent herauszuhalten. Das wäre das einzige was unseren Kontinent derzeit guttun würde. Da bin ich mir sicher.
0

👍

 

👎

0

Antworten

EU Bürger

@ex-eu-Bürger:
Danke für den link! Dass das das Ziel der EU ist, ist doch eigentlich schon immer klar gewesen. Passend dazu fordert nun der Eu Präsident Juncker eine EU Regierung, welche alle Euro Länder komplett entmachtet:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/07/04/eu-praesident-schulz-fordert-eigene-regierung-die-eu/
Und die Polen drehen jetzt schon am Rad...
Wenn das so weitergeht, wirds bald richtig lustig.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@EU+Bürger: Schulz war schon immer ein richtiger Eurokrat. Wie du schon sagst, die Polen machen da aber nicht mehr lang mit. Europas Untergang (EU) wird sich damit früher als geplant selbst abschaffen. Hoffen wir mal möglichst friedlich, ich bezweifle es dennoch. Jede Auflösung eines Imperiums (Reich) wahr bis jetzt nicht wirklich friedlich. Wir müssen auf jeden fall mit allem rechnen.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

Jetzt ist Farage zurück getreten. Ich weiss nicht warum, kann mir aber vorstellen das er bedroht wurde. Die nächsten Tage (Monate) werden sicher nicht rosig werden. Bin auf jeden fall gespannt wie sich das ganze noch entwickeln wird. Die möglichen Szenarios habe ich ja schon oben beschrieben.
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@Ex-EU-Bürger: Von wem soll er denn bedroht worden sein? Glaube eher, dass er sein Ziel erreicht hat und jetzt nix mit der weiteren Abwicklung zu tun haben will. Könnte ja auch mit Arbeit verbunden sein.
0

👍

 

👎

0

Antworten

James

@juli: schon den mord an jo cox vergessen? Kurz vor dem Referendum des Brexit? Warum wurde sie ermordet? Weil sie sich nicht ausreichend für den verbleib in der EU eingesetzt hat!
Und jetzt kommst du und meinst allen ernstes das er einfach nur seinen Job erledigt hat? Wie naiv bist du eigentlich? Wenn farage Pech hat, ist er der nächste!
Lies das!
http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-06/jo-cox-grossbritannien-mord-nationalismus
0

👍

 

👎

0

Antworten

juli

@James: Die Briten sollen machen, wie sie meinen. Ich blick da ehrlichgesagt nicht durch. Aber wenn du das tust, ist es ja gut. Finde es nur merkwürdig, dass alle die den Brexit wollten jetzt plötzlich abspringen.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Ich habe gehört das Farage von linken Schlägern bedroht wurde. Jetzt wird er auch schon von Christoph Waltz, einem mittelmässigen Hollywood-Schauspieler als Oberratte beschimpft. Die einzige Oberratte die ich kenne ist der Waltz selber. Dieser Typ ist ein typisch US-EU-höriges Arschloch!
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

übrigens die Beschimpfung Oberratte hat man im antisemitischen nationalsozialistischen Propagandafilm "Der ewige Jude" benutzt, um die Juden aus Osteuropa mit Ratten zu vergleichen. Da hat wohl der Waltz seine Rolle doch wohl zu ernst genommen, oder sie gar nicht gespielt, weil er wohl selbst immer einer gewesen ist.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

Die westliche, hauptsächlich die EU-Propagandapresse wiederholt andauernd das angeblich beim Verlassen der Europäischen Union sich die Briten vom Rest der Welt isoliert hätten und nun angeblich die fürchterlichen wirtschaftlichen Konsequenzen verkraften müssten. Jedoch der Rückgang des Pfund Sterling könnte ein Vorteil für das britischen Commonwealth sein, ein größerer Bund als die sogenannte Europäische Union, der sogar auf sechs Kontinenten präsent ist. Die durchtriebene City Of London könnte schnell das Weltzentrum des Yuan werden und die chinesische Währung selbst innerhalb des Commonwealth oder in die britische Union einführen. Das wäre immerhin ein positiver Schritt in Richtung den Dollar als Weltwährung zu stürzen und die chinesische Währung Yuan als neue Leitweltwährung zu etablieren. Auch wäre es das erste mal seit der Splendid isolation im 19. Jahrhundert das Grossbritannien was gutes tun würde.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

Natürlich könnte auch das Gegenteil möglich werden. Es sollte deshalb nicht ausgeschlossen werden, dass der Brexit nur eine Inszenierung der Grossbritanniens sein könnte, um ihre sogenannte besondere Beziehung mit den USA zu ihrem Vorteil neu zu verhandeln. Dennoch ist es viel wahrscheinlicher, dass London hofft, seine Beziehungen nach Peking zu erweitern, ohne die Vorteile seiner Vereinbarung mit Washington aufzugeben. Ich denke sehr wohl das die Briten zweigleisig fahren werden und den Dollar, wenn nicht mehr benötigt, zu Gunsten des Yuan absägen werden. Bin ehrlich gespannt wie sich die sache noch weiter entwickeln wird.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

Wie ihr vielleicht gehört habt, enthüllte letzten März der London Stock Exchange, der die Börsen der City und Mailand verwaltet, die geplante Fusion mit der Deutschen Börse, die die Frankfurter Wertpapierbörse, die Ausgleichskammer Clearstream und den Eurex betreibt. Wisst ihr was geplant war, dass die beiden Unternehmen gleich nach dem Referendum zum Brexit über die Operation entscheiden. Diese Ankündigung war umso verwunderlicher, da die europäischen Verordnungen formell diesen Vorgang verbieten, welcher der Schaffung einer "marktbeherrschenden Stellung" gleich käme. Die Ankündigung setzte daher voraus, dass beide Unternehmen den Abtritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union vorwegnehmen. Darüber hinaus kündigte der London Stock Exchange eine Vereinbarung mit dem China Foreign Exchange Trade Systems (CFETS) an und wurde im Juni die erste Börse der Welt, welche chinesische Staatsanleihen anbietet. Nur so viel zur wirtschaftlichen Komponente des Brexit-Referendums.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ex-EU-Bürger

@juli: Ich hatte wieder mal recht. Ich sagte doch das nach dem EU-Austritt die britische Wirtschaft blühen wird und das tut sie. Die ganzen Untergangpropheten hätte man von Anfang an ignorieren müssen. Die neuesten Wirtschaftsberichte von Gestern zeigen nämlich positive Zahlen. Am erfreulichsten sind die Arbeitsmarktzahlen, denn der Beschäftigungsgrad ist auf einem Rekordhoch und dementsprechend ist die Arbeitslosigkeit auf ein Tief wie seit acht Jahren nicht mehr gefallen. Das Durchschnittseinkommen ist um 2,3 Prozent in den letzten 12 Monaten gestiegen. Der Londoner Aktienindex FTSE der top 100 britischen Firmen stieg auf ein 11-Monats-Hoch und schloss über der Marke von 6'700 zum ersten Mal seit August 2015. Auch haben 31,7 Millionen Menschen einen Job im zweiten Quartal, 176'000 mehr als im ersten. 1,65 Mio Menschen sind arbeitslos, ein Rückgang um 54'000 im letzten Quartal und um 201'000 im Vergleich zum Vorjahr. Die Arbeitslosenquote von 4,9 Prozent ist die tiefste seit 2005. Über 2,6 Millionen Menschen mehr als 2010 haben eine Arbeit in Grossbritannien, die Zahl an Stellenangebote ist auf 750'000 gestiegen und die Einkommen auch. Es findet auch keine Flucht von Banken aus London statt, was viele vorhergesagt haben. Im Gegenteil, die amerikanische Grossbank Wells Fargo hat diese Woche bekanntgegeben, sie wird 300 Millionen Pfund in eine neue Zentral investieren, als ein weiteres Vertrauensvotum für den Standort. Viele Unternehmen fangen an zu realisieren, wie eingeschränkt sie durch alle Tarife und Regeln der EU sind, die ihnen Brüssel aufzwingt. Sie sind froh diese Hürden bald loszuwerden, was sie konkurrenzfähiger machen wird. Die meisten sogenannten Wirtschaftsexperten liegen mit ihren negativen Prognosen völlig daneben. Entweder sind sie inkompetente Idioten, die keine Ahnung haben was läuft, oder sie haben mit den Brexit-Gegnern sich verschworen, die Menschen in Angst zu versetzen, damit sie für den Verbleib in der EU stimmen. Was jetzt passieren müsste, die Briten müssten sich nicht nur vom Diktat des EU-Molochs befreien und ihren eignen freien Weg gehen, sondern auch vom Diktat der Banker. Ihre Übermacht müsste unbedingt gebrochen werden. Sie müssen in allen Belangen die Souveränität zurückgewinnen. Aber das wird leider nur reines Wunschdenken sein, das Volk kann die Allmacht der Banker einfach nicht brechen, es ist einfach zu schwach, und sieht einfach nicht den wahren Feind. Auch wenn der Brexit noch nicht vollzogen ist, die Stimmung im Lande ist positiv, denn die Zukunft Grossbritanniens sieht ohne EU viel besser aus, und darauf kommt es fürs erste an.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Die Diskussion zu diesem Thema wurde geschlossen

Klicke hier, um ein neues Thema zu starten!

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben