Dampf ablassen!

Ärger abbauen. Frust loswerden. Darüber diskutieren.

Wieso eigentl...

Wieso bewundert man Leute?

Kennt ihr das, dass Leute grundlos bewundert werden?

In meiner Schulzeit war so ein Mädchen, die von allen und jedem bewundert wurde. Egal ob Junge oder Mädchen. Jeder wollte so sein wie sie. Sie hatte immer gute Noten, ohne dafür zu lernen ( wie sie sagt) hat erfolgreich Sport gemacht, sah gut aus, hatte sehr hellblondes unnormal glänzendes Haar. Keine Ahnung. Wir kannten uns schon seit dem Kindergarten halt bis zum Abi und das war wirklich schon immer so. Schon seit dem Kindergarten, das jeder so sein wollte wie sie. Jeder wollte ihr Leben haben! Einschließlich mir! Jeder! Sie war wirklich bei ausnahmslos allen beliebt.
War ein etwas verwöhntes Einzelkind, hat jeden Wunsch von den Augen abgelesen bekommen. Durfte Freunde mit den Urlaub nehmen. Ihr Vater hat immer einen auf versnobt reich gemacht, so getan als wäre er die Oberschicht schlechthin. Obwohl er auch nur Berufsschullehrer war und die Mutter meine ich Hausfrau.
Manche Leute waren so verrückt nach ihr, dass sie nur wegen ihr auf die selbe weiterführende Schule gegangen sind, die selben Kurse gewählt haben und am Ende sogar den selben Studiengang! Besonders so 2 Mädchen, die sich seit dem Kindergarten darum kabbeln, ihre beste Freundin zu sein.

Rückblickend frage ich mich jetzt; wieso eigentlich? Was war so toll an ihr, außer, ihr Aussehen und ihr schönes Leben. Sie war weder besonders freundlich, noch eine gute Freundin. Genau im Gegenteil. Sie hat Leute gerne quasi manipuliert und ausgenutzt und die Tatsache, dass jeder macht, was sie möchte und nach ihrer Pfeife tanzt.
Ich erinnere mich daran, dass ich ihr einmal essen aus der Küche geholt habe und ihre Mutter mich gefragt hat, warum ich das mache. Und das ich das lassen soll, weil ihre Tochter sich gerne von ihren Freunden bedienen lässt. Aber sie kann auch selber gehen.
Keine Ahnung, wir haben sie auch immer in schutz genommen. Zum Beispiel war sie bei mir zu Besuch. Danach war mein Buch mit Filzstiften vollgekritzelt. Ich habe es auf die verhasste Nachbarstichter geschoben, mit der mich meine mutter immer gezwungen hat zu spielen. obwohl sie seit einer Woche nichtmehr da war.

Was hat dieses Mädchen blos an sich gehabt, das absolut jeder sie mochte, sie sein wollte und sein ganzes Leben nach ihr ausgerichtet hat? Obwohl sie einem nie wirklich einen Grund gegeben hat, die sonderlich nett war usw. [Melden]


Kommentare (26)

unhöfligg h...

Verstehe ich ehrlich gesagt nicht ganz. Du beantwortest deine Frage selber. Schönheit und schön aussehendes Leben sind Faktoren die viele Menschen bezirzen und neidisch werden lassen - mehr brauch es nicht. Viele sind nur mit schönen Menschen befreundet, weil sie sich dadurch mehr Eigenwert erhoffen. Es bleibt dabei meistens auszuhalten, dass sich schöne auch mehr in dieser "Freundschaft" herausnehmen. So übel hast du der Trophäe das Herumkritzeln in deinem Buch ja auch nicht genommen, oder? Schönen Menschen verzeiht man ihren Charakter. Hässlichen trägt man es nach.

Aber mal eine kleine Korrektur:
Die heterosexuellen Jungst wollten bestimmt nicht sie sein, sondern sie haben - als Troph"ehe".

In welche Kategorie fällst du eigentlich bei dem Ganzen?
Bist du eher so etwas wie eine Duff und hat sich dich "befreundet"?
Ich hatte mal ein Ereignis in der Schule, da meinte eine Trophäe zu mir, wenn ich mit ihr Gruppen tausche, wäre sie meine Freundin 😃😑 Ich habe zu ihr "nein" gesagt.

Antworten

Lancome
★★

Mitglied [34]

Kann ich leider auch nicht beantworten, kenn ich allerdings.
Die beklopptesten Hackfressen haben oft die meisten Anhänger oder Anhängsel. Ich denk mal die Leute sind von Natur aus zu faul zum Nachdenken. Alle wollen dazu gehören , fragt sich nur "wozu" ? Egal. Keiner weiß Bescheid aber alle machen mit.

Antworten

-Penner-
★★★★★

Mitglied [1123]

Man braucht ein Vorbild, deswegen.

Antworten

Penner schreibt nur eingeloggt! Der Orden des Penners sucht neue Mitglieder! Wie wird man Mitglied beim Orden des Penners?Sag 2-mal Orden des Penners und schon bist du ein offizielles Mitglied! Unsere Ehrenmitglieder:Bernard,Herbertinski,Donald Trump,Golum,der Arsch mit den Ohren,der Fisch mit der Sense,Doktor Jes&No,Darth Wilma Ficken,Imperator Dai Muddah,Mr.Furz,der Hausmeister mit dem Cordhut,Gibffx,Behindi,der blöde Bogenschütze,Dr.Dämlich und Kapitän Weichei! Nachtrag:Der Orden des Penners hat schon mehr als 1,5 Millionen Mitglieder! Bald werden wir die ganze Welt erobern👏!

Lol

@-Penner-: Ach ja, der Penner. Wie ich deine
"hochwertigen" Kommentare vermisst habe.


Willkommen zurück an Bord.

Antworten

Denker.

@Lancome:
"Alle wollen dazu gehören , fragt sich nur "wozu" ? Egal. Keiner weiß Bescheid aber alle machen mit."

SUPER LOGIK :-))
Bis jetzt hab ich immer gedacht, ich habe einen Grund, jemanden zu bewundern, Bsp. alle positiven Eigenschaften, die einen Menschen ausmachen. Da lag ich also völlig daneben?
Menschen, die Überlebenskünstler sind, die sich niemals unterkriegen lassen, die immer positiv denken auch in schweren Zeiten usw. Denn das gab mir bisher totale Motivaton.
Ich muss das jetzt mal überdenken...

Antworten

Lancome
★★

Mitglied [34]

@Denker.: Ich hab mich wohl zu ungenau ausgedrückt oder "anders" gedacht. Ich weiß aus Erfahrung dass viele Menschen sich an jemand "dranhängen" der dominant auftreten kann und viel und laut redet. Er quatscht andere an die Wand und die Anderen lassen sich gerne mitreissen. Gibt sicher Ausnahmen. Wenn er / sie aber erstmal eine gewisse Fan Gemeinde angehäuft hat, lassen sich mehr und mehr Leute überreden. Ich sage bewusst nicht überzeugen.

Sie lassen sich mitziehen, weil sie mehr nachdenken. Nach dem Motto : wird schon richtig sein wenn alle ihn / sie toll finden.

Antworten

Denker.

@Lancome:
Ja klar, wer kennt solche Gestalten nicht. Das hat aber nichts mit Bewundern dieser Person zu tun, denke ich. Das sind stupide Mitläufer mit dem Ziel, niemals selber durch so einen Typen angegriffen zu werden. Also ist diese "Reaktion" dieser Masse greifbar, wenn nicht sogar berechnend, lebensüberwichtig. Dumm für den, der der Außenseiter ist, weil er nicht so denkt.

Antworten

Lancome
★★

Mitglied [34]

Ach Mensch, jetzt hab ich was falsch gemacht. Es soll heißen: Sie lassen sich mitziehen, weil sie NICHT mehr nachdenken.

Übrigens, das soll dich nicht davon abhalten Personen als Vorbild zu sehen, die für dich ganz persönlich ein Vorbild sind ! Nur sollte man immer für sich hinterfragen Warum man jemand als Vorbild sieht.

Antworten

HighFive

Manche Menschen werden einfach engweder wegen Nichts bewundert od. weils berühmt sind, z.b. Paris Hilton, kann nix und ist nix!
Oder Heidi Klum, grauenvolle Stimme und dämliches Grinsen und die Stimme von Britney Spears erst, Oh Mann als ob man eine Kröte erwürgen würde!

Antworten

warum eigentl...

Hatte sogar in der Paralelklasse noch so eine Zweite. Die hat aber jeder in meiner klasse gehasst weil sie einfach nur asozial und streitsüchtig war. Schon wieder so eine Hellblonde. Und die hatte so ein Anhängsel, die wirklich komplett ihr ganzes Leben nach ihr ausgerichtet hat.
Das war schon echt albern. Wenn die Zicke irgendwas dummes gesagt hat wie: ,,Dein Outfit sieht heute richtig bescheuert aus.'' Dann hat ihr Anhängsel immer gesagt ,,Ja genau. dein Outfit sieht richtig bescheuert aus.'' Also sie hat einfach immer alles wörtlich nachgelabert. Nur mit einem ,,Ja, genau.'' davor. Echt kindisch.
Bei ihr hat ihr ,,Charisma'' auf mich irgendwie nicht gewirkt. An der fand ich garnichts toll. Ihre Bewunderung hat sich nur auf ihre eigene Klasse beschränkt. Wie das bei unserer ,,Version'' war, weiß ich garnicht. ob die in der Paralelklasse sie bewundert haben?
Jedenfalls hatte die Andere zwei ältere Geschwister (kannte nur einen). Die Beiden, und die Eltern hatten alle den Ruf, total nett und sozial zu sein. (Kann ich nur von dem Bruder, den ich kenne, bestätigen.) Und sogar meine Mutter hat mal still und heimlich zu mir gesagt, dieses Mädchen ist das Einzige, was in dieser Familie schiefgelaufen ist. Ich hab die beste Mutter hahaha.

Antworten

Слава Росси́я
★★★★★

Mitglied [2321]

@-Penner-: Man kann auch ohne "Bewunderung" ein Vorbild haben.

Antworten

Per Russia! Fanculo (Morte) Regìme degli' Stati Uniti d'America, Regìme del Regno Unito Britannico, OTAN e Regìme d'Ucraina! Per Chiesa Ortodossa Russa - Patriarcato di Mosca! Fanculo (Morte) Regìme di Città del Vaticano, Regìme di Chiesa Anglicana e Regìme di Chiesa Ortodossa Ucraina - Patriarcato di Kiev! Per India! - Per Cina! Fanculo (Morte) Regìme d'Giappone - Per Palestina e OLP! Fanculo (Morte) Sionismo e Regìme d'Israele! Per Iran! Fanculo (Morte) Wahhabismo e Regìme dell'Arabia Saudita!

Слава Росси́я
★★★★★

Mitglied [2321]

@Kleinparteienwähler: Muss man zwingend jemanden anhimmeln um ihn als Vorbild zu haben? Ich bin der Meinung das man das nicht muss und so habe ich das auch gemeint.

Antworten

Per Russia! Fanculo (Morte) Regìme degli' Stati Uniti d'America, Regìme del Regno Unito Britannico, OTAN e Regìme d'Ucraina! Per Chiesa Ortodossa Russa - Patriarcato di Mosca! Fanculo (Morte) Regìme di Città del Vaticano, Regìme di Chiesa Anglicana e Regìme di Chiesa Ortodossa Ucraina - Patriarcato di Kiev! Per India! - Per Cina! Fanculo (Morte) Regìme d'Giappone - Per Palestina e OLP! Fanculo (Morte) Sionismo e Regìme d'Israele! Per Iran! Fanculo (Morte) Wahhabismo e Regìme dell'Arabia Saudita!

WurstBread

Hat das ganze nicht auch was mit dem "Rudel" zutun? Man braucht immer ein Anführer, also jemand, der einen leitet?

Antworten

Denker.

@WurstBread:
Richtig! Der Mensch braucht jemanden, der ihn leitet, wir sind ja auch irgendwo noch ein bisschen das Tier. Der, der sich abkapselt, ist irgendwann total alleine. Will man das wirklich?
Was das "Bewundern" eines Menschen anbetrifft, muss man aber zumindest positive Eigenschaften damit in Verbindung bringen, denke ich. Nicht alles, aber einiges.

Slava R. hat auch nicht Unrecht. Ein Vorbild kann auch ein Mensch, der z.B. Leben rettet (Feuerwehr, Arzt, normaler Bürger, der einen vor den Ertrinken rettet, ff...) sein, man muss ihn aber nicht zwingend bewundern.

Antworten

Wieso eigentl...

@Denker.:

Nich alle Ärzte retten leben. Manche sitzen auch nur den ganzen Tag in ihrem Büro, hauen irgendwelche Vermutungsdiagnosen raus, unterrschreiben ein Rezept und dann: der nächste bitte, aber schnell, Zeit ist Geld. Kommt halt immer drauf an, in welchem Feld ein Arzt arbeitet.

Antworten

Denker.

@Wieso+eigentlich:
Ich hab das als "Beispiel" genannt, warum wird das immer so ausklabüstert?

Wenn du wissen willst, was für mich ein Arzt ist, dann ist das einer aus einer Rettungsfliegerstaffel oder einer, der in Krisengebieten arbeitet und nichts weiter als Notbesteck hat, der ein "Leck im Getriebe" ohne Licht und mit der bloßen Hand ertasten muss.

DAS ist für mich ein wahrer Lebensretter - und so einem Menschen zolle ich nicht nur meine Achtung, nein, den bewundere ich sogar.

Antworten

Gut

Glaubt an euch und ihr werdet alles schaffen.

Antworten

*******

@WurstBread:
Auch, aber ich denke es geht eher um Balzverhalten. Gene weiter geben usw. Was man bewundert, das hat meistens die Eigenschaften die man an sich vermisst oder die verkümmert sind und diese fehlenden oder verkrüppelten Eigenschaften sind dann diejenige, die zur erfolgreichen Lebensqualitätsteigerung und Fortpflanzung hätten beitragen können. Indem man bewundert, strebt man selbst eine vergleichbare Position wie das bewunderte Objekt an. Rudelführer bewundert man, weil sie diese Eigenschaften haben und nicht (sei denn man ist sehr unterwürfig, verliebt?) weil man sich von ihnen leiten lassen will. Das macht man doch nur unter gemischten Gefühlen.

Die TE ist das beste Beispiel dazu denke ich.

@Denker.:
Die Mehrheit an Menschen hat weder Mut zum Alleinsein noch zum Einsamsein.
Wenige sind trotzdem in der Lage genau das und nichts anderes zu wollen und auszuhalten.

Und .... wahre "Lebensretter" - zumindest aus metaphysischer Sicht - sind Fortpflanzunsverneiner!! =P
Ärzte (wenn sie keine aktive Sterbehelfer sind oder Abtreibungsbefürworter) handeln nur leid-erhaltend, wie die Mittarbeiter im Holocaust die die vermeintlichen und ernsthaften Juden, Behinderten und Homosexuellen und so weiter, vom Suizid abhielten.

Antworten

********

TE
Ein grundloses Bewundern gibt es nicht.
Du hast das Mädchen für ihre gewonnene Genlotterie bewundert - für etwas zudem sie nix konnte, was verbindet, weil du ja auch nix zu deiner Lage konntest. xp... übrigens hat dein Bewundern sicherlich was mit Eifersucht zu tun, weil sie die Aufmerksamkeit bes. der Jungen bekommt die dir vorenthalten wird.
*hust* Stute.

Antworten

Denker.

@*******:

Das muss ich einfach mal los werden. Kann man eine Aussage nicht einfach mal so stehen lassen wie sie ist? Immer auf dieses "Fortpflanzungs- und Abtreibungsgesülz" rumzuhämmern?

Es ging mir explizit um LEBEN retten. Was würdest du wollen, wenn du zerquetscht unter den Rädern eines Autos liegst, du aber "noch" nicht bereit bist, diese Welt zu verlassen? JA - solche Menschen soll es auch geben, da staunst du, was?

Da wünscht man sich mit Sicherheit nichts sehnlicher als einen Menschen, der Leben retten kann.

Antworten

*******

@Denker.:
"Es ging mir explizit um LEBEN retten. Was würdest du wollen, wenn du zerquetscht unter den Rädern eines Autos liegst, du aber "noch" nicht bereit bist, diese Welt zu verlassen?"

Mensch du hast aber Glück, dass ich so ein "reflektierungsgewillter" Mensch bin oder wie auch immer man das nennt...

Ich gehe davon aus, dass "Sterbensangst" eine "Verlustangst" ist die gepaart mit "Schmerzangst" in solchen lebensgefährlichen Situationen eintrifft. Nun wäre diese Angst zu 100%
aufzulösen, wenn man den Menschen beim Sterben helfen würde. Rettet man den Menschen dagegen, befreit man ihn vorläufig von dieser Angst und geht das Risiko der Langzeitschädigung durch Trauma und körperlicher Brüche ein. Zukünftige Lebensgefahren kommen dazu.

Sicher wird häufig das "Wenn-Der-Kann-Kann-Ich-Auch" Argument angebracht.
→ dass Gerettete, selbst mit Schäden, froh/erleichtert sind gerettet worden zu sein und darum auch alle anderen froh/erleichtert wären wenn man sie aus solcher Situation rettet.
Oft kann man das auch auf behinderte Embryonen bzw. Föten anwenden. :p
→ weil die Mehrheit der geistigen, wie körperlich-geschädigt Geborener, froh sind zu existieren, ist es nicht verwerflich diesen in mir/ in meiner Frau befindlichen behinderten Embryo bzw. Fötus auszutragen (er wird sich schon dran gewöhnen...)

Meiner Ansicht nach ist dieses Argument in beiden Fällen zynisch und nicht auf das (zukünftige) Wohl des Betroffenen aus, sondern auf das eigene.
Vom Betroffene wird hier eher noch Dankbarkeit für die Rettung bzw. seine Hervorbringung gefordert, doch wie er selbst mit möglichen Schäden umgeht, bleibt seine allein auszuhaltende Sache. Besonders allein wird er sein, wenn seine Verwandten wegsterben.

Ich weiß, dass es gesetzlich unmoralisch (im Sinne von gesetzlich unsittlich!) wäre, einem voller Schmerzen schreienden Menschen, in einer schwierigen Lage, eine vor die Rübe zu geben bzw. seinen Kopf wenn möglich abzuhaken, sonst wie sein Genick zu brechen oder eine einschläfernde Substanz zu verabreichen - aber eigentlich wäre es nicht unethisch, besonders nicht, wenn man es schnell machen würde bzw. Substanzen verwendet durch die ein kurzes und eher schmerzfreies Ableben möglich wird.

Ansonsten ist zum Ganzen noch zu sagen, dass es eine schwachsinnige (biologisch vorgegebene) Kurzschlussreaktion ist, sich Rettung zu erbeten. Was machen Kinder die hinfallen normalerweise? Was passiert, wenn man Zwiebeln schneidet? Das sind alles Reaktionen die ohne Reflexion - ohne Vernunft - einfach ablaufen.
Aber damit ist eben nicht gesagt, dass diesen Reaktionen nachzugeben wäre.
Im Gegenteil.

Ich erbete mir also keine "Rettung" im üblichen Sinne, aber schmerzlindernden Beistand, der mein Leben auch beenden kann, sollte ich in eine lebensgefährliche Situation, wie du anführst, kommen.

ps... du musstest ja fragen.

Antworten

Denker.

@*******:

"Ich gehe davon ..."
"Meiner Ansicht nach ...'
"Ich weiß, dass ..."
"Ich erbete mir ..."

Ich hoffe es !!! AUS ! ENDE !!
Nicht mal im nächsten Leben...

Antworten

Denker.

@*******:
Du hast es geschafft !!! Ich habe über deinen Kommentar noch einmal nachgedacht, und ich gebe einen Fehler zu, zwar äußerst ungern, aber naja ...

Um die "Ebene deiner Gedanken" zu erreichen, muss man schon sehr abgeklärt und realitätsnah sein. Da spielt es keine Rolle, ob man etwas ethisch oder unethisch (bis hin zu Euthanasie - schiet Wort, sorry) findet. Ich verstehe aber deinen Grundgedanken. Die Tierwelt macht instinktiv alles richtig und das wünschst du dir auch. Der stärkere überlebt. Kein Leid.

Ja man - du hast ja irgendwie total Recht. Nur räume den Menschen das "Alleinentscheidungsrecht" ein. Wie ein "gebrechlicher" Mensch mit seinem Leben verfahren möchte, muss er alleine entscheiden dürfen. In dem Falle dann sicher auch DEIN letzter Wunsch, den der Beihilfe zum "sonnigen" Ableben.
Hier müsste es ein Gesetz geben, was diesen Wunsch nicht bestraft, sondern für "menschenwürdig" erachtet. Der Mensch ist in der Lage zu Denken, aber da, wo es um Menschenwürde geht, versagt die Intelligenz - zusehends.

Die Würde des Menschen ist unantastbar - sollte man denken.

Dein letzter Wunsch hat mich berührt und auch die Passage, wo du schriebst, dass ein Mensch alleine ist, wenn selbst die Familie nicht mehr da ist, das ist so verdammt wahr!

Dann betrachte bitte diesen Arzt als "Helden/Vorbild (was auch immer), der, so lange es kein Gesetz gibt, was es zulässt, aus freiem Willen für dich eine Straftat begeht ohne über die Konsequenzen, die er dadurch ziehen muss, nachzudenken.

Bist du mit diesem Resultat einverstanden?

Antworten

*******

Bin genügsam. Wenn das Resultat heißt: der Denker nahm sich Zeit zum Denken - ist doch schön :d.

"Die Würde des Menschen ist unantastbar - sollte man denken."

Mir nach ist sie das, weil sie nicht existiert. (Habe ich doch irgendwo schon mal geschrieben ...)

"die Passage, wo du schriebst, dass ein Mensch alleine ist, wenn selbst die Familie nicht mehr da ist, das ist so verdammt wahr!"

Das bezog ich aber NICHT NUR auf den allein-behindert (oder krank) Zurückgebliebenen. Derjenige der lebende Verwandte und/oder Bekannte umsich hat, ist mit seiner Behinderung oder Krankheit auch "allein" (ich meine n i c h t gefühlsmäßig einsam). Er ist dasjenige Individuum, welches diese Beschränkungen direkt und für sich auszuhalten hat (aushalten muss).
Eben bis ans Lebensende oder mindestens für ein paar Jährchen, was ja nicht sein muss. Auch wenn die eigene Existenz darunter leiden würde, durch Pflegegeldentzug, mit dem man auch seine eigene Existenz finanzieren konnte usw. Kann mir aber schon gut vorstellen, dass es glitschig wird, auf dem Weg, auf dem ich jetzt trabe...

Na ja Grüße...

Antworten

Denker.

@*******:

Nö, eine Frage hab ich noch. Bist du zufällig derselbe User, der dem Hebammer vor einiger Zeit die Leviten gelesen hat?
Die Zeit muss sein ...

Antworten

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben