Dampf ablassen!

Ärger abbauen. Frust loswerden. Darüber diskutieren.

RUHE im Kopf!

Keine Lust mehr auf Familiengespräche

Wenn ich mit meiner Familie spreche, geht es immer nur um Leistung. (Besonders bei der Familie väterlicherseits).
Unter meinen Cousins, Cousinen und Geschwistern gibt es alles. Ärzte, Psychologen, irgendwas mit Banking, einen Piloten usw.
Es geht eigentlich wirklich immer nur um Leistung. Eltern messen ihre Kinder aneinander, und Tante, Onkel, Großeltern messen die Kinder untereinander.
Ich habe wirklich keine Lust mehr. Auf gar keins der Gespräche! Egal was man macht, immer heißt es nur ,,Dein Cousin hat aber das und das gemacht. Und das schon in dem Alter. Warum hast du das nicht erreicht?'' oder ,,Du hättest damals lieber das und das machen oder studieren sollen.''
Was man macht, macht man falsch. Wenn man einen Erfolg hat, egal. Die anderen haben irgendwann mal mindestens das Selbe erreicht, nicht der Rede wert. Pass gefälligst auf, dass es weiterhin gut läuft!
Meine ganzen Freunde fragen mich schon, warum ich mir immer so viel Druck mache und so überperfektionistisch bin. Während sie alles entspannt angehen. Aber da sist doch kein Wunder, bei dem Elternhaus. Ich fühle mich unter Druck gesetzt. Meistens, eigentlich immer, schaffe ich die verlangte Leistung nicht.

Besonders schlimm finde ich es bei meinem Vater und meiner Schwester. Meinem Vater ist nie irgendwas gut genug und meine Schwester hat ihr ganzes Leben darauf ausgerichtet, besser als ich zu sein und mich nieder zumachen. Egal was ich mache, sie macht es schlecht, redet es runter, redet sich selber besser und ihre Erfolge höher. Und mein Vater zieht immer mit, glaubt ihr alles und misst und direkt aneinander.
Familientreffen bei denen meine Schwester dabei ist laufen eigentlich so, dass sie 100% der Zeit über sich selber redet und was sie ja alles so tolles erreicht hat. Oder, falls meine Mutter zum Beispiel einen kleinen Erfolg von mir erwähnt, den sofort nieder zu machen, zu vernichten. Ein Erfolg ist zum Beispiel nichts mehr wert, wenn irgendwer anderes das Selbe ein Jahr jünger erreicht hat.
Oder sie fängt auch noch an, die Erfolge der Beziehungspartner zu vegleichen, wenn sie bei sich selbst nichtmehr weiter kommt. Sie ist jetzt mit einem reichen Doktor zusammen, der sie seit einem Jahr komplett durchfüttert. Schön. Ich liebe eine Person, die im Kindergarten arbeitet. Und das lasse ich mir nicht schlecht reden. In dem Punkt, wo andere Leute in dieses Egospiel eingezogen werden, geht es für mich zuweit. Aber dann kommen immer solche kleinen Sticheleien nebenbei: ,,Tja, dann werden wir wohl spätermal mindestnes das 4 Fache Haushaltseinkommen haben.'' Schön für dich, kauf dir die Vierfache Menge Kekse davon.

Manchmal wünschte ich mir, ich wäre in einer Familie, wo man stolz auf das Kind ist, wenn es studiert. Und das nicht als normale Grundvoraussetzung ansieht und ,,Werd bloß in der Regelstudienzeit fertig'' und ,,Ich habe schonmal (vor Immatrikulation) gegooglet, wo du deinen (nicht essenziellen) Doktor anschließen könntest.'' (Das schaffe ich doch eh nie!!)

Was aber das aller Schlimmste ist; ich habe angefangen, mich irgendwie anzupassen. Und auch über meine Erfolge übermäßig mit meinem Vater zu reden. Wahrscheinlich in der Hoffnung, dass ich irgendwann mal ein anerkennendes Wort bekomme. Oder mental mit meiner Schwester auf eine Stufe gestellt werde. Aber ich weiß eigentlich, dass das niemals passieren wird. und ich fühle mich einfach schmutzig und dreckig, wenn ich anfange, so arrogant über meine ,,Erfolge'' zu reden, wie meine Schwester das immer ununterbrochen tut und mitunter anfange, zu übertreiben. ich kann dann den ganzen Tag nicht mehr in den Spiegel sehen. Ich fühle mich einfach ekelhaft, dreckig, schlecht, arrogant. Und mache mir mental noch mehr Druck. ,,Jetzt hast du schon so positiv über dich selbst geredet. Jetzt versag nicht.''
Und momentan fühle ich mich jeden Tag schlecht deswegen.

Ich will eigentlich nur in Ruhe gelassen werden, mit dem ganzen Scheiß. Hört auf uns zu vergleichen. Jeder hat seine eigenen Interessen. Und an meine Schwester: Sei doch einfach zufrieden mit deinem Leben. Ohne mich immer in deine Scheiße einzubeziehen.

Diese Familiengespräche sind einfach nur Gift für mich. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ich fühle mich quasi vergiftet. Ich möchte einfach nur ein paar Jahre Auszeit haben. Nichtmehr über so was reden. Bis ich komplett fertig mit allem bin. Mag ja sein, dass dieser ganze Stress und Druck mich nur fordern soll. Aber für mich bewirkt er das genaue Gegenteil und macht mich fertig. Ich war nie ein konkurrenzdenkender Mensch. Schon gar nicht unter Geschwistern. Und ich möchte einfach nur MEIN Leben leben, unabhängig von dem Geschwätz anderer. Macht was ihr wollt, erfüllt eure Werte, messt euch aneinander, wer der Bessere ist, aber lasst mich mit allem zu Frieden und haltet mich da gefälligst raus. Ich brauche meine Energie, um mich auf mich selbst zu konzentrieren. Und das sollten die Anderen auch tun, anstatt immer penibel auf mein Leben zu starren um sich zu vergleichen und zu messen.... [Melden]

Anzeigen

Kommentare (3)

kittian
★★★★★

Moderator [1104]

Es ist gut dass du dich zeigst, auch wenn einige damit nicht umgehen können. In großen Teilen erkenne ich mich dort auch wieder und viele andere ebenfalls. Du hast wenigstens das Problem durchschaut und hast dadurch die Chance, irgendwann mal WIRKLICH glücklich zu werden. Deine Schwester und dein Vater haben diese Muster übernommen und sind zu schwach, sich daraus zu befreien. Auch deine Schwester wird niemals wirklich glücklich sein und die feindseligen Äußerungen zeigen nur, dass dieses Thema sie auch selbst belastet und sie ihr Glück vergeblich in einem reichen Daddy sucht. Wer sich auf den Weg der Klarheit machen will, muss den Mut aufbringen, sich seinen inneren Wunden zu stellen und sie nicht zu verdrängen. Du kannst es besser machen. Die anderen werden ihre innere Unerfülltheit bis in den Tod emfinden und diese an ihre nächsten und übernächsten Generationen weitergeben. Dein Ausstieg aus diesem Hamsterrad wird dir vieles an positiven Gefühlen ermöglichen (um die es ja eigentlich ausschließlich geht), aber wenn es ohne Schmerz möglich werde, würden es ja auch alle anderen so tun.
Am Ende will man durch die äußeren Dinge nichts weiter als irgendein Gefühl herstellen können. Du kannst dich dann fragen, ob du das auch ohne dies und das schaffst.

Antworten

Dieser Kommentar wurde gelöscht, da er gegen die Regeln dieser Seite verstieß oder nicht zum Thema passte: Geschrieben von Dorade am 08.08.2018, 17:45 Uhr.

Lisa
★★★

Mitglied [386]

Ich will mich sicherlich nicht Besser und schöner darstellen als ich bin. In solchen Fällen bin ich echt froh keine Geschwister zu haben und dass mich meine Eltern so nehmen wie ich bin.
Schulisch, ja da hab´ ich gute Leistungen und hoffe dass ich das Gymnasium mit Guten Noten abschließen werde um gutes Abi zu bekommen.

Antworten

https://youtu.be/JMbwKR8W4TY

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben