Dampf ablassen!

Ärger abbauen. Frust loswerden. Darüber diskutieren.

Cavazzano

Ich habe mir auf einer fremden Person mein Leben aufgebaut

Hallo liebe Community,

dieses Thema mag zwar für einige etwas komisch klingen und ich wurde in einem anderen Beratung-Board deswegen schon als Troll abgestempelt, es ist aber leider tatsächtlich die Wahrheit. Unszwar ist es so, dass ich mir auf jemand, den ich gar nicht kenne, mein Leben aufgebaut habe.

Ich habe im Wintersemester 2015 mein Studium der Wirtschaftswissenschaften angefangen und relativ schnell gemerkt, dass es nichts für mich ist. Ich habe zwar immer alle Vorlesungen, Übungen, Tutorien und sonstige Angebote besucht und in meiner freien Zeit, alle Materialien vor- und nachbereitet, aber ich konnte mich nicht damit identifizizieren und war dementsprechend auch erfolglos. Meine Kommilitionen wundern sich immer über meine schlechte Noten, obwohl ich viel mehr Zeit ins Lernen und Vorbereiten investiere, als sie alle zusammen.

Jetzt ist es so, dass ich am 1. Uni-Tag zufällig neben einem Mädchen saß, dass ich damals total bezaubernd fand. Sie hatte güldern-glitzernedes Haar, süße Sommersproßen, wunderschöne Kulleraugen und ein bezauberndes Lächeln. Sie sah aus wie ein Engel. Ich habe in meinem Leben noch nie jemanden gesehen, der so perfekt aussah, dachte ich mir damals.

Nun war es anfangs nur eine kleine Schwärmerei und jeden Tag als ich in der Uni war, erfreute ich mich an ihrem wunderschönen Aussehen, wenn sie mal zufällig an mir vorbei lief oder in der Vorlesung in meiner Nähe saß. Ich dachte immer daran, was für ein Glück ich doch hatte, dieses wunderschöne Wesen zu sehen. Sie war so anders als die anderen. Sie hatte immer feine Kleidung an, hohe Schuhe, Röcke, glänzendes Haar, Porellan-Taint, meistens noch mit feinstem Geschmeide wie Ringe oder Ketten und bewegte sich wie ein Topmodel. Erst später merkte ich, dass meine anfängliche Schwärmerei in Wirklichkeit eine krankhafte Idealisierung einer Person war, die ich nicht ein mal kannte.

2 Monate nach Studienbeginn ist sie in der Uni mit einem anderen Kommilitonen zusammen gekommen. Sie saßen von da an immer nebeneinander, haben geturtelt und waren das Vorzeige-Pärchen in unserem Semester. Ich war total niedergeschlagen. In meinem krankhaften Wahn dachte ich damals ,,Er hat sie mir weggenommen! Ich habe sie mir doch damals augesucht!''. Heute weiß ich, dass das Schwachsinn wahr, aber es damals war ich blind vor ''Liebe''.

Ich musste die ganze Zeit an sie denken und an ihren Freund, der sie mir ''weggenommen hat''. Ich war tagelang niedergeschlagen und konnte mich auf nichts mehr konzentrieren. So kam es auch, dass ich am Ende des Semester die Abschlussprüfung zu allen Modulen (Wirtschaftsmathe, Statistik, Rechnungswesen 1) nicht bestanden hatte.

Im Sommer 2016 begann das das 2. Semester und ich musste neben den normal vorgesehen Modulen (VWL, Finanzen, Wirtschaftsinformatik, Marketing und Recht) noch die 3 genannten Module aus dem 1. Semester nachholen. Ich hatte also 2 Semester in einem. Nun, ist es bei uns in der Uni so, dass wir eine Regel haben, dass man mindestens 6 Module aus dem 1. und 2. Semester bestanden haben muss, um im 3. Semester regulär weiter studieren. Ich lernte mir also dementsprechend den Arsch ab, weil ich wusste, dass ich 6 von meinen 8 Modulen bestehen muss, um weiter Kurse mit dem Mädchen zu haben. Damals sagten mir schon sämtliche Kommiltionen: ,,Warum tust du dir das an? Du hast im 1. Semester gar keine Prüfung bestanden und jetzt willst du alle 8 schreiben. Du bist noch jung, du kannst noch abbrechen und was anderes studieren.''. Und um ehrlich zu sein hatte ich auch keinen Bock mehr, das weiter zu studieren, aber ich habe es trotzdem gemacht, weil ich in das Mädchen verliebt war und weil ich damals dachte, ich hätte in ihr die Liebe meines Lebens gefunden.

Obwohl ich Tag und Nacht gelernt hatte, bestand ich nur 3 der 8 Prüfungen und musste mein Studium um 1 Semester verlängern um die anderen 5 Module nachzuholen. Ich hatte also im Wintersemester 2016 die Module aus den 1. und 2. Semester im Drittversuch nachzuholen, während mein Schwarm die Fächer aus dem 3. Semester belegte.

Ich dachte wieder ans aufhören, aber ich dachte mir dann: ,,Naja, dann seh ich sie zumindest noch auf dem Gang. und ich kann wenigstens an dersselben Uni wie sie studieren.''. Im Winter 2016 bestand ich dann mit Ach und Krach meine Drittversuche.

Im Sommer 2017 war ich dann im 3. Semester, während das Mädl im 4. Semester war. Ich wollte mir jetzt wirklich Mühe geben, da ich in den ersten 2 Semestern alles mit 3,7 oder 4,0 bestanden hatte. Doch in meinem Liebeswahn, zog ich neben den Modulen aus dem 3. Semester (Mikroökonomie, Finanzen II, Rechnungswesen II, Management) auch noch 2 aus dem 4. Semester vor (Makroökonomie, Wirtschaftsethik) um wieder gemeinsam mit dem Mädchen Kurse zu haben. Ich hatte also erneut wieder 2 Semester in einem. Und bin erneut durch alle Fächer mit 5,0 durchgefallen.

Im Wintersemester 2017 war ich dann also erneut im 3. Semester und das Mädl im 5. Semester. Im 5. und 6. Semester hat man bei uns nur Vertiefungsmodule und die sind meistens in irgendwelchen Nebengebäuden, nicht wo die normalen basisvorlesungen stattfinden. Ich habe sie also das komplette Semster nur einmal auf dem Campus gesehen, als sie in eines dieser Nebengebäude ging. Wieder habe ich die Module aus dem 3. Semester allesamt mit 5,0 abgeschlossen und zusätzlich die 2 vorgezogenen Fächer ebenfalls mit 5,0 (die ich ja eigentlich gar nicht belegen musste).

Jetzt ist das Sommersemester 2018 und ich bin zum Dritten Mal im 3. Semester und belege alle Fächer aus dem 3. Semester im Drittversuch und zusätzlich die Module aus dem 4. Semester im Drittversuch, die ich ja damals nur wegen dem Mädl vorgezogen habe, welche diese Fächer ja jetzt schon längst bestanden hatte. Dieses Semester habe ich sie ebenfalls nur ein einziges mal auf dem Campus gesehen, mehr nicht.

Ich fasse das nochmal zusammen: Ich bin jetzt im 6. Semester und belege alle Fächer aus dem 3. Semester im Drittversuch. Wenn ich nächste Woche in einem der Fächer durchfalle ist mein Studium vorbei. Ich habe dann 3 komplette Jahre umsonst studiert. Ich habe das alles nur gemacht, weil jemand in den ich verliebt bin, das studiert. Ich habe mit dieser Person weder ein Wort gewechselt, noch weiß ich wie sie heißt, noch sonst irgendwas. Sie weiß noch nicht einmal, das ich existiere. Und trotzdem habe ich mir immer gedacht ,,Ja, dann kannst du ja in ihrerer Nähe sein..Blablabal''. Ich weiß überhaupt nichts über ihren Charakter, kann ihr Wesen höchstens erahnen. Ich habe mir auf einer fremden Person, die ich gar nicht kenne, mein Leben aufgebaut. Dabei war habe ich seit dem 2. Semester gar keinen Kurs mehr mit ihr. Ich habe etwas studiert, wovon ich keine Ahnung habe, habe die Kurse nur belegt, weil irgenden Mädchen, das macht und mir immer wegen ihr extra Workload aufgehalst, damit ich in ihrer nähe sein kann und habe seit 3 Semestern kein einziges Modul bestanden.

Ich hatte schon mehreren Therapien und sogar einen Aufenthalt in einer geschlossenen Station deswegen hinter mir, und alle waren ratlos und konnten mir bei meinem Problem nich wirklich weiterhelfen, da sie so einen Fall noch nie hatten. Ich bin mitterlweile auch gar nicht mehr in sie verliebt und habe gemerkt, wie dumm ich mich verhalten habe, aber ich kann es auch nicht mehr ändern. Ich hätte im 1. Semeser aufhören soll, spätestens im 2. Jetzt bin ich im 6. und das Mädchen, wegen dem ich das gemacht habe, macht jetzt mittlerweile ihren Abschluss. Ich bin total fertig und weiß nicht, was passierrt, wenn ich jetzt irgendwo durchfalle. Ich habe überhaupt keine Perspekive.... [Melden]

Anzeigen

Kommentare (9)

Nudelkopf

Okay, ich denke da kann ich ganz gut was zu sagen.

Erstmal, ich denke, wir haben alle schonmal dumme verrückte Sachen aus Liebe gemacht, wobei wir selbst zukurz gekommen sind. Zumindest ich bin in dem Fall absolut schuldig. Wenn auch mit dem Unterschied, dass ich die Person gekannt und auch wirklich gedated habe.

So, jetzt zum Uni Thema. Du studierst seit 6 Semestern.
Ich wollte damals direkt nach der Schule anfangen zu studieren. Habe schon alles geplant, mir die Unis rausgesucht usw. Aber es ist bei mir auch nicht alles so gradlinig gelaufen. Ich hatte gesundheitliche Probleme weswegen ich immer wieder und wieder ins Krankenhaus musste. Manchmal nur eine Woche, manchmal 3 Monate am Stück. Das ging auch schon zu meiner Schulzeit so. Aus dem Grund habe ich auch ein ahr wiederholt und mein Abitur mit ach und krach noch auf einen 2er Schnitt bekommen, nachdem ich im letzten Schuljahr wirklich kamnoch da war. musste mir sogar eine Sondergenehmigung holen, weil man eigentlich ab einer bestimmten Fehlzeit automatisch wiederholen muss. Aber ich wollte nicht noch ein Jahr wiederholen. Außerdem bin ich einer der 13 Jahre-Jahrgänge. Nach der Schule wurde es dann wieder nichts, im ersten Jahr. Hatte schon wieder alles geplant und mir die Unis rausgesucht, Bewerbungen schon zu Hause rumliegen. Im zweiten Jahr wurde es wieder nichts. Beim Studium kannst du ja auch nicht einfach mal Semester fehlen. Oder kannst du schon, aber ich hatte immer die Hoffnung, dass mein Problem bald weg ist und ich mich dann ganz auf die Uni konzentrieren kann. Habe dann in der Zeit eine Ausbildung gemacht, mit der man beruflich nicht wirklich viel anfangen kann sondern eher so Hobbymäßig.
Bei mir kam auch alles später. Ich konnte nicht gleichzeitig mit meinen Klassenkameraden anfangen zu studieren. Ich konnte nicht gleichzeitig mit ihnen meinen Führerschein machen usw. Mich hat das sehr belastet. Ich wollte immer alles wieder irgendwie aufholen, damit ich wieder mit meinen Kameraden auf der selben Stufe stehe.
Inzwischen habe ich begriffen, ich muss es akzeptieren. Es geht halt nicht. Ich habe nunmal Probleme, die die anderen nicht haben und es war halt nicht möglich, alles gleichzeitig mit ihnen zu machen. Inzwischen hoffe ich einfach nur, dass es ab jetzt alles besser wird, ich die Krankenhausgeschichten endlich hintermir lassen kann und es gesundheitlich nurnoch bergauf geht. Ich muss zwar noch ins Krankenhaus aber hoffentlich nicht mehr so oft, sodass ich hoffentlich nebenbei studieren kann. Und vielleicht wird es wirklich endlich alles ein Ende finden, innnerhalb eines Jahres. Auch wenn ich jetzt schon seit 4-5 Jahren hoffe, dass es in einem Jahr zu Ende ist. Inzwischen gräme ich mich aber nicht mehr so sehr, dass ich alles im Leben später erfahren musste und müssen werde. Sondern ich bin einfach nur dankbar, dass es mir jetzt besser geht, dankbar für jeden Tag, an dem ich mich frei bewegen kann und machen kann, was ich möchte, wie Sort usw. Und ich weiß auch, dass es Leute gibt, denen es viel schlechter geht. Ich kenne eine, die ist, seit sie 16 ist für den Rest ihren Lebens an Schläuche gebunden, die sie immer im Rucksack mittragen muss und nichts machen kann, wo sie den Rucksack absetzen muss. Da kommt einem das eigene Leiden pötzlich ganz klein vor. Man muss immer zu schätzen wissen, was man hat. Denn nichts ist selbstverständlich und es gibt immer jemanden, der alles dafür tun würde, an deiner Stelle zu sein. Egal wie sehr du meinst, dass es dir selbst schlecht geht.

Du bist also auch jetzt noch nicht zu alt, ein neues Studium anzufangen. Andere fangen in dem Alter erst mit ihrem Erststudium an. Wenn das das ist, was du machen musst, dann tu es JETZT! Noch ist es nicht zuspät! Bis zum 15 kannst du dich noch bei NC-Fächern einschreiben. Und ich glaube bis sogar Ende August kannst du dich in zulassungsfreien Studiengängen einschreiben. Und es gibt sehr anständige Studiengänge, die NC frei sind. IT zum Beispiel. (aber ist von Uni zu Uni verschieden) Wenn du was Ähnliches studierst wie jetzt, kannst du sogar in ein höheres Semester einsteigen. Aber studier diesmal etwas, was dich auch wirklich interessiert!
(sagen wir ,,einigermaßen interessiert''. Wirklich komplett interessant sind Studienfächer ja fast nie.)

Antworten

Fledermausi

Ich frage mich gerade, ob bei den Vorlesungen nicht irgendwo ein Mädchen sitzt oder gesessen hat, was dich genau in dieser Zeit angehimmelt hat und sich auch nie getraut hat, dich anzusprechen. Das ist verdammt verlorene Zeit, Junge!
Man, kneift einmal mehr die Backen zusammen und traut euch doch einfach mal was. Es gibt so viele hübsche, kluge, ungesehene Mädchen, die darauf warten, angesprochen zu werden.
Nur macht es "mit Witz und Charme" und nicht mit
"Ey, watt los?". Seid einfallsreich.
Man, man...

Antworten

Nudelkopf

@Fledermausi:

Ja das stimmt. Es gibt viele hübsche intelligente Mädchen. Da haben es Leute, die auf Männer stehen viel schwerer.

Antworten

Nudelkopf

Ich bin übrigens der Meinung, unter Frauen gibt es sowohl die bescheuersten und gestörtesten Menschen auf der Welt, als auch die Sozialsten und Anständigsten. Je nach Person. Aber Männer sind zum Großteil generell einfach nur scheiße.
Liebe Grüße, ein Mann

Antworten

kittian
★★★★

Moderator [862]

Dasselbe Thema wurde nicht nur auf dieser Seite, sondern auch auf zwei anderen veröffentlicht. Mal gucken, ob ichs hier noch belasse.

Antworten

flagada
★★★★

Moderator [959]

@kittian:

Ja, stimmt, ich habe mal ein bisschen recherchiert und dieses Thema steht tatsächlich noch auf ,,trennungsschmerzen.de'' und ,,hilferuf.de". Eigentlich sollte so was weg, aber ich überlasse die Entscheidung jetzt dir.

Bearbeitet von flagada: Text korrigiert

Antworten

What have I done to deserve this?!

Fledermausi

@flagada:

Ich bringe mich hier ein und es wird nach und nach ein Thread nach dem anderen zugemacht. Warum recherchiert ihr nicht vorher, ob so ein Thema existiert?
Was soll das, erst ein Thema öffnen und dann...?
Das ist so sinnlos.

Antworten

Lärmgeplagte
★★★★★

Mitglied [1795]

@kittian: Den Thread hatten wir hier sogar schon ein paar Mal über die Jahre verteilt... der einzige Unterschied ist das Update darüber, dass der Bengel jetzt endgültig sein Studium verkackt hat.

Antworten

Man merkt, dass grad Schulferien sind!

Fledermausi

@Nudelkopf:

Ich stelle mir das auch sehr schwierig vor, das gebe ich wirklich zu. Bei Heteros ist das ja ein eindeutiges Signal, was beide Parteien aussenden.
Bei einer gleichgeschlechtlichen Veranlagung muss man noch viel "feinfühliger" an sein Ziel herangehen, denke ich.

Ich hatte in meiner Kindheit einen Schulfreund, der sehr gut mit Mädchen auskam. Der war nie der "typische Junge". Ich habe damals das Ganze noch gar nicht verstanden. Bis ich ihm später dann mal wieder begegnet bin. Einem sehr zerbrechlichen, hübschen, jungen Mann, der im Gespräch mit mir am ganzen Körper gezittert hatte. Ich war sehr bestürzt.

Noch ein paar Jahre später ist aus diesem zarten Geschöpf ein stattlicher Mann geworden, der seinen Weg und sein Glück gefunden hatte. Ich muss sagen, ich bin auch glücklich, das er es geschafft hat.

Und das kannst du und du und .... auch ;-)

Antworten

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben