Dampf ablassen!

Ärger abbauen. Frust loswerden. Darüber diskutieren.

kittian
★★★★★

Moderator [1902]

Pedantische Zwangsoptimisten

Boa mich nervt soeine verkackte Arbeitskollegin. Ja gut, ich komme eher von der pessimistischen Ecke, aber dieses fette U-Boot kann die Fettfresse selbst bei harmlosen Äußerungen oder auch zynischen Witzen meinerseits nicht immer halten.
Ein Witz von mir mit Wahrheitsgehalt: "Wenn ich Fußball spiele, bin ich der beste Spieler der gegnerischen Mannschaft."
Anderer von mir eingeschobener Kommi: "Liebe vergeht, Hektar besteht."
Dann sofort der Kommi, ich sei total negativ eingestellt und kritisch=negativ=falsch

Weiteres Beispiel für ein Sachthema: Laut einer Studie werden Menschen häufiger von Mücken gestochen, die mehr Sex haben. Ich habe da eingeworfen, dass man Studien kritisch sehen muss, weil nicht immer sorgfältig herausgestellt wird, ob es sich nur um Korrelation oder auch um Kausalität handelt. Das einzuwerfen wäre schon wieder "negativ". Hallo?! Kann die mal ihre Fresse halten? Das eine ist mein Humor und das andere ist eine ganz gesunde Haltung, die in seriös betriebener Wissenschaft Standard ist. Vielleicht ist diese Person einfach zu ungebildet oder narzisstisch veranlagt. Ich finde das total unhöflich, immer etwas auszusetzen.

Wie gesagt, etwas mehr Optimismus schadet mir nicht, aber manche Ansichten sind einfach ganz normal für mich. Akzeptieren muss ich halt, dass die meisten Leute immer über Dinge lachen, die ich total öde und witzlos finde, während andere über meinen Humor nicht lachen können und mich eben nicht mit ihrem Humor einfangen können. Total das verkackte und verbohrte Kleinbürgertum. Einfach dumm, wenn man zwecks Broterwerb und mangels Alternativen mit solchen beschränkten Menschen zu tun hat.

Soeine eingebildete Pedanterie. Ich will mich da echt mal abgrenzen, aber ich bin noch nicht lange dabei und willst nicht übertreiben. Ich bin da echt manchmal wütend. Ich kenns ja schon von Haus aus mit meinem Alten und Schwestern. Machen immer einen auf zwangspositiv, aber sind total unruhig und kommen nie zur Ruhe. Werden hin und wieder mal cholerisch, alternativ intrigant aber Hauptsache schön extrovertiert, dann ist es ja immer richtig. Abends manchmal Fressattacken. Ein ehemals guter Kumpel, der immer einen auf positiv gemacht hat, hat sich übrigens vor kurzem noch umgebracht. Alles getriebene Tickleute, mit purem Fassadenleben.

Gerade diejenigen Dichter und Denker, die unserem Land über Jahrhunderte einen Namen gemacht haben, waren kritisch bis hochgradig pessimistisch und depressiv. Mit vielen kann ich mich ganz gut identifizieren und auch mit deren Werken. Es klingt einfach anmaßend von mir, aber vllt vertrage ich einfach nicht dieses gewöhnliche Kleinspießbürgertum. Aber aus einer anderen Ecke kam ich ja bisher auch nicht. Soein alberner Subkulturenhipster wollte ich auch nie sein, der allen seine Andersartigkeit unter die Nase reiben muss.

Naja, Naivlinge nerven mich und sind nix besser [Melden]


Kommentare (5)

Leuchtturm

"Ich finde das total unhöflich, immer etwas auszusetzen."

Äußerst interessant! Nur auf persönlicher Linie oder auch Breitspektrum?

Ja, kenn ich. Gibt kaum noch Menschen, die trockenen Humor vertragen, im Gegenteil, denen fehlt das gwisse Verständnis für eben diesen.
Einfach traurig.

Könnt auf deine fette Kollegin passen.

"Irrige Annahme
Wer das Licht eines anderen auszulöschen versucht um das eigene heller erscheinen zu lassen, ist keine große Leuchte."

© Horst Fleitmann 09/2015

Antworten

kittian
★★★★★

Moderator [1902]

@Leuchtturm:

Wie war die Frage gemeint? Also mich nervt es auch ganz allgemein, wenn jemand immer einen auf Oberlehrer machen muss, sein eigenes Wesen für allgemein richtig hält und alle anderen ändern will. Ich habe zugegebenermaßen auch meinen eigenen Starrkopf, aber ich nerv doch nicht andere damit rum, dass die in diesem Fall naive Kindermenschen sind, die die Realität (noch) nicht ertragen können.
Außerdem meckere ich auch nicht rum und sage, dass ich deren Scheinlustigkeit total ätzend und künstlich finde und mehr Authentizität oder gar intellektuelle Auseinandersetzung fordere. Wenn jemand den Schatz schwarzen Humors und des Zynismus nicht erkennen kann, werfe ich diesem Menschen doch auch keinen erwartbaren niedrigen IQ vor. Leben und leben lassen. Wer sich zumindest in seiner Blase an dem kleinen Glück erfreuen kann und mit positiver Energie (wenn sie denn echt ist!!!) mehr erreicht, hats doch nicht schlecht. So manch anderer Mensch strebt aber nach "mehr", was auch immer das ist.

Als müsste ich jeden Tag nur rumlachen, einfach so....

Antworten

flagada
★★

Mitglied [33]

Na meinen Humor verstehen ja auch die Wenigsten und ich bin schon oft genug damit auf die Schnauze geflogen. Jaja, aber dem Humor der meisten Menschen konnte ich auch noch nie so wirklich etwas abgewinnen.

Auch das mit dem Pessimismus kenne ich. Mir wird doch auch ständig vorgehalten, ich wäre zu negativ und das Glas sei bei mir immer halb leer usw. Blablabla...
Ja okay, auch mir würde etwas mehr Positivität bestimmt gut stehen, aber ich habe eben einfach keine Lust auf Bagatellisierung.
Mich regen diese Affen da draußen auch total auf und ich frage mich manchmal, ob die ihre eigene Blödheit und Verblendung noch mitbekommen. Vielleicht ist es auch eher pure Ignoranz, oder beides. Naja.
Sollen sie doch alle so sein wie sie nunmal sind; nicht mein Problem. So findet man aber auch nie Gleichgesinnte. -.-

Wenn ich draußen bin werfe ich jedenfalls nur ungern irgendetwas ein, da ich weiß, dass man nur Unverständnis erntet und außerdem bin ich aushäusig ziemlich still aufgrund meiner Gehemmtheit, weswegen meine Meinung eh nie so wirklich zum Thema wird. Ich wünschte, ich könnte da mehr aus mir rausgehen und auch mal so richtig die Konfrontation suchen, aber es ist einfach noch nicht... alles zu seiner Zeit, nur dann wird's ordentlich.
Irgendwie ist es alles zum kotzen und der Kontakt mit den meisten Leuten ist einfach nur anstrengend.

Antworten

Franck Ribéry #7

Diplom Psycho...

@ Leuchtturm

Steht grundsätzlich an. Im Vordergrund steht immer deren eigene Zufriedenheit - Unzufriedenheit, die automatisch auf andere projektiert wird, sobald jemand nicht so reagiert, wie gewünscht. Hinzu kommt der zwanghafte Wunsch, jeder müsse einen ( sie ) sofort verstehen, obwohl die angeblichen "Witze" oder was auch immer, mit Sicherheit für Außenstehende nicht zwanghaft "ankommen" müssen. Aus deren Sicht aber schon. Es lässt aber eindeutig auf das "Aufmerksamkeitsyndrom" schließen, welches von vorn herein kein Spielraum für weitere Erfolgserlebnisse zulässt, da aus der Zwangshaltung selbst keinerlei weitere Möglichkeiten entstehen können, da das Individium zu voreingenommen von sich selbst und deren Eigenschaften ist und nicht in der Lage ist, im Kollektiv zu arbeiten (auch im kleinen Kollektiv).

Das zieht automatisch sehr große Kreise im sozialen Wesen und Umfeld...

Antworten

Einfach nur G...

Irgendwie verstehe ich das ganz gut. bzw. geht meine Haltung in Richtung "verachte Optimisten und Optimismus". Für mich sind Optimisten ignorante sadistische Ar.löscher/innen die einfach nichts am elendigen Zustand der Welt und Gesellschaft (an sich selber) ändern wollen.
Die machen einfach so weiter wie bisher statt mal konsequent zu sein, das Leiden wahrzunehmen und (NICHT wie Nietzsche meinte zu akzeptieren- Nietzsche mich am Ar!) aktiv zu mildern → zu verneinen.

"Ich kenns ja schon von Haus aus mit meinem Alten und Schwestern. Machen immer einen auf zwangspositiv, aber sind total unruhig und kommen nie zur Ruhe. Werden hin und wieder mal cholerisch, alternativ intrigant aber Hauptsache schön extrovertiert, dann ist es ja immer richtig. Abends manchmal Fressattacken. "

Genau ich habe als hässliches Mädchen (das sich nach Meinungen der Russinnen durch den Feminismus irgendwie in die Norm integrieren möchte) einen Groll gegen solche Pissnelken. Statt mal wirklich was zu verändern, sich vllt. auch umzubringen als Zeichen "Hier seht keinen Bock auf eure Phallokratie" (würde ich halt dazu schreiben damits klar ist lol) machen solche einfach weiter und versuchen alles positiv zu sehen, während sie ihre Blutung unten stopfen die nächsten Monat wieder kommen wird (oh es sei denn sie lassen sich schwängern, was zu noch einem Schicksalsschlag führt der Opfer und Täter von Deep Fake, Upskirting, Vergewaltigung, Armut, Ungleichbehzahlung usw usw usw werden kann)

Ich würde denen dafür schon gerne mal Schopnehauers Aphorismen Allerlei unten rein schieben, oder annähernd etwas, was sich gegen deren Blödheit richtet. Es ist einfach nicht schön was die machen. Die Hässlichkeit steckt in der Schönrederei.

Und btw. Was ein Glück das Gruftitreffen ist? Nein, diese "Kultur" ist zu einem BDSM Event geworden dem depressive Optimisten beiwohnen. Frage mich wie viele Huren dort sexuell belästigt werden. Klärt niemand drüber auf.

Antworten

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben