Dampf ablassen!

Ärger abbauen. Frust loswerden. Darüber diskutieren.

Freidenker

Scheinheiliges Gerede über Toleranz

Gehört für euch auch das Wort "Toleranz" zu den nervigsten,abgedroschensten Begriffen dies gibt???Es kommt mir vor,als wäre die Definition von Toleranz alles und jeden "toll" finden zu müssen!!!Ob man will oder nicht!Dann müsste man ja aber auch alles schlechte tolerieren,oder auch die,die eben nicht alles und jeden "toll" finde.Ein Widerspruch in sich...wie so vieles in dieser ach so modernen Gesellschaft...

2

👍

 

👎

-2
[Melden]
Anzeigen

Kommentare (4)

ciai

,,Dann müsste man ja aber auch alles schlechte tolerieren,oder auch die,die eben nicht alles und jeden "toll" finde.Ein Widerspruch in sich...wie so vieles in dieser ach so modernen Gesellschaft…''

Nein das ist ja quatsch. Wenn man Intoleranz toleriert, ist man intolerant. Nicht tolerant. Weil man dann selber ein Teil der Intoleranz ist. Das ist kein Widerspruch, auch wenn manch einer krampfhaft versucht, einen daraus zu machen. Aber da steht die Definition im weg. Man kann es auch so formulieren: Wenn man das selbe Gedankengut wie die Intoleranten teilt.

Wie dem auch sei. Mich regt diese neue ,,Toleranz'' auch unendlich auf. Aber aus anderen Gründen: Weil es heuchlerisch und falsch ist. Aus der falschen Motivation heraus geschieht und oft aus purer Dummheit oder Absicht das genaue Gegenteil hervor ruft. Leute wollen sich wichtig machen und sich für was besseres halten.

Beispiel: Wenn sich in einem Raum 32 Leute befinden. Einer davon gehört einer Minderheit an. Und ein anderer sagt bei jeder Kleinigkeit ,,Hey Leute, macht dies nicht, macht das nicht, diese eine Minderheitsperson fühlt sich dadurch sicher beleidigt und diskriminiert. Nehmt gefälligst Rücksicht. Macht alles anders weil die eine Person sonst verletzt wird.''
Was denkt ihr denken die anderen 30 Leute dann? Wow okay toll? Nein, die werden Hass und Verachtung auf die Minderheitenperson entwickeln. Und das, obwohl diese Person die möchte-gern gute Person NIE UM HILFE GEBETEN HAT! und sich selbst auch nie diskriminiert oder beleidigt gefühlt hat. Genau im Gegenteil wird die Person dann durch den Möchtegern ,,Gutmensch'' (schlechtmensch) aus der Gruppe separiert. Man ist kein ebenbürtiger Teil, nein, alle müssen einen anders behandeln. Und am Ende ist man dann der Außenseiter, wird gehasst und diskriminiert, obwohl vorher alles okay war. Und das nur wegen dem ,,Gutmenschen''. Und dann wird der Gutmensch aggressiv und wendet sich gegen die Minderheitenperson, denn ,,wie kann man es denn wagen, dem ,,Gutmenschen'' nicht für seine ,,Hilfe'' unendlich dankbar zu sein? Dann richte man sich ja selber gegen seine eigene Minderheitengruppe.'' Und plötzlich ist man ein Dämon in Person, nur weil man einfach nur ganz normal vor sich hin leben wollte, wie vorher auch, ohne dass einem ein ,,Gutmensch'' erzählt, von was man sich alles angeblich beleidigt fühlt. Ich weiß wovon ich rede. Ich bin selber eine Minderheit und wurde schon selbst oft genug Opfer von solchen ,,Gutmenschen'', oder wie ich sie nenne: linksextreme Nazis. Denn sie sind nichts anderes. Das Einzige was sie von rechtsradikalen Nazis unterscheidet ist, dass sie immer so tun als würden sie den Minderheiten helfen, während sie sie eigentlich langfristig in den Suizid treiben. Hitler wäre stolz auf euch.
1

👍

 

👎

-2

Antworten

Der Fisch Ulla

Komischerweise genießen die Schlechten Toleranz, die Guten nicht! Sprich: Der Schlechte kommt auch nach dem 35. Vergehen noch davon, während der Gute nur einmal den Mund aufmachen kann und gnadenlos dafür verfolgt wird. Pure Cancel Culture sowas! Die totale linke Moralverdrehung sowas! Zur Not konstruiert man eben vor sich selbst was zurecht! Mit Toleranz hat das nix mehr zu tun - die bekommen nur alljene, die keine verdienen. Schließlich muss der Krieg gegen das eigene Volk ja weitergeführt werden. Und ein marxistisches System erkennt man immer noch daran, dass es die Ehrlichen verfolgt und die Verbrecher straffrei durchgehen lässt!
1

👍

 

👎

-2

Antworten

nö!

@ciai: Wenn man wirklich so leben dürfte wie man möchte, gäbe es erstmal keine Gesetze!

(Ungewollte) Nichtbeachtung kann über kurz oder lang schon mal das Gefühl einer hausgemachten Ausgrenzung in einem Menschen hervorrufen. Das Problem geht dann von demjenigen selber aus, nicht von der Gruppe.

Dein Beispiel kann auch anders verlaufen, z. B. dass die Gruppe eine Antipathie gegen denjenigen entwickelt, der sie ständig dazu aufffordert, denjenigen zu beachten, ihn miteinzubeziehen, zu integrieren. Man muss schon arg dumm sein, wenn man sich von fremden Menschen aufdiktieren lässt, wie man sich wemgegenüber zu verhalten hat.
Leider ist heute das Mitschwimmen müssens fast überall sichtbar, weil man sonst sehr schnell ausgegrenzt wird. Das hat auch nichts mehr mit Sozialverhalten zu tun, das ist eindeutig Zwang.
2

👍

 

👎

-1

Antworten

KoptischerRider
★★★

Mitglied [136]

Also in meinen Jahren die ich auf der Erde verbracht habe habe ich Toleranz eigentlich immer nur wie folgt wahrgenommen:

Toleranz ist wenn man Dinge annehmen soll die man eigentlich gar nicht mag und gegen die man normalerweise auf irgendeine Art und Weise vorgehen würde, Toleranz ist wenn man aktiv zeigen soll das man was toll findet das man eigentlich ja gar nicht so toll findet. Toleranz ist immer das was die breite Masse oder die mediale Gewalt für " Frisch und Gut " hält, d.h etwas das jetzt alle annehmen sollen und sich auf einmal mit befassen müssen.
Toleranz ist wenn man die Klappe hält und mit dem Strom schwimmt trotz das man ja eigentlich " der Böse " war.

Kurz und knackig, es ist wie hier schon beschrieben wurde. Toleranz ist heutzutage nur noch ein Propagandabegriff, entfremdet von jeglicher Bedeutung und Zweck, regelrecht ein Begriff welcher von der Gesellschaft vergewaltigt wird. Auf einmal muss man IMMER und ÜBERALL Toleranz zeigen, jetzt ist es Solidarität, dass ist das neue Toleranz.

Das man aber nicht alles tolerieren muss, soll und kann, steht natürlich nicht zur Debatte! Wer nicht Tolerant ist, ist immer auch automatisch ein allgemein intoleranter Mensch (laut breiter Masse). D.h wenn ich einmal im Leben nicht toleriere das man mir in den Garten kackt, bin ich ein Inbegriff des Bösen, der Feind und ein intolerantes Arschloch.

Ich denke das beschreibt die momentane Lage ganz gut.
1

👍

 

👎

0

Antworten

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben