Dampf ablassen!

Ärger abbauen. Frust loswerden. Darüber diskutieren.

Dr. Gehörsturz

Lasst mich Arzt, ich bin durch!

Hallo, ich würde gerne eines Tages Arzt werden. Dafür muss man wirklich extremst viel diszipliniert lernen und sich seine Zeit sehr gut einteilen. Und wenn ich nicht lerne, möchte ich gerne nachts schlafen, damit ich ausgeruht bin.

Leider wird einem das im Studentenwohnheim wirklich sehr schwer gemacht. Die meisten Leute sind hier extrem rücksichtslos, haben Tag und Nacht ihre Musik auf vollster Lautstärke und sind immer nur am Party machen, kiffen und saufen. Scheinbar muss man für manche Studiengänge nichts machen.
Wenn ich mal was sage heisst es nur: Ich soll mich mal entspannen und mit feiern. (Dafür habe ich aber keine Zeit!) Oder ,,Ein Studentenwohnheim sei dafür da, Party zu machen und wenn es mich störe, solle ich mir doch ein freistehendes Haus kaufen." (Ja, klar. Wenn ich reich wäre, würde ich das sofort machen.)
Oder ich solle doch einfach mal mit kiffen und saufen weil man bekifft und besoffen angeblich leichter lernen könne.

Jetzt mal ganz ehrlich: Wenn ihr zum Arzt geht, wollt ihr zu einem Arzt, der im Studium diszipliniert und viel gelernt hat. Oder wollt ihr zu einem Arzt, der nur Party gemacht, gesoffen und gekifft hat?! Ich vermute mal Ersteres.

Ich wünschte wirklich, es gäbe Studentenwohnheime, wo man still sein muss, für Leute die studieren, weil sie lernen wollen. Und nicht einfach nur irgendwo eingeschrieben sind und auf die Kosten der Eltern nur saufen, kiffen und Party machen. (Solche Leute haben mich schon in der Schulzeit abgefuckt). Oder dass wir eine 24/7 Bücherei in der Stadt hätten, in der man auch notfalls schlafen kann. Das wäre ein Traum.
Viele missbrauchen ein Studentenwohnheim auch einfach nur dafür, hier Party und alles dreckig zu machen und mal Privatsphäre vor den Eltern zu haben. (Und dann laden die zwielichtige Leute ein, die in unabgeschlossene Zimmer gehen und Sachen klauen.) Aber Leben noch fast Vollzeit bei den Eltern in der Nachbarstrasse. Schön für die, aber andere müssen dieses Drecksloch als ,,Zuhause" annehmen, weil die Eltern zu weit weg wohnen. Als wäre es nicht schon schwer genug für einen Studenten, eine Bleibe zu finden. (Manche haben die ersten 2 Monate im Hotelzimmer leben oder 3 Stunden pendeln müssen.) Dann sollte man Leuten , dessen Eltern nicht in der Stadt wohnen, den Vorrang lassen.

Am liebsten würde ich ins Schweigekloster gehen. Da hat man vielleicht seine Ruhe. Es ist mir ein Rätsel, wie andere Leute das machen, die nicht mehr bei den Eltern leben. Ich hab schon die stärksten Oropax auf dem Markt 24/7 drinn.

Schön dass man seine ganze Jugend dafür opfert, sich auszubilden um anderen zu helfen und einem im Gegenzug nichtmal etwas Ruhe und Schlaf gewärt wird, weil andere meinen, man müsse selbst während Corona noch Party machen und nichts von der Existenz von Kopfhörern wissen. Aber wenn sie dann mal zum Arzt müssen, dann soll der sich gefälligst bestmöglich gebildet haben. Auch ganz ohne Schlaf und bei 120 dB. Am Besten noch, wenn sie selbst zum Arzt wegen Gehörsturz, Leberversagen oder Lungenkrebs müssen. Lel.

5

👍

 

👎

-2
[Melden]
Anzeigen

Kommentare (16)

coffee

Ich weiss nicht, ob du das liest. Ich bin selber Medi und kenne leider das Problem. In meiner Stadt gibt es mehrere Wohnheime und es hat sich so entwickelt, dass es je nach einzelnem Wohnheim unterschiedliche Bewohner gibt. (z.B. “Partyhaus”, “Kifferhaus”, aber auch vernünftige Wohnheime).
Hier ist es so, dass wenn man bereit ist, (auch geringfügig) mehr Miete zu zahlen, man Zimmer in wesentlich besseren Wohnheimen bekommt.
Frag vielleicht einfach mal nach, gerade in der Corona-Zeit sind mehr Zimmer frei.
Vielleicht gibt es bei euch auch die Chance für eine Medi-WG (vielleicht in der Whatsapp Semestergruppe fragen).
Viel Erfolg weiterhin!!!

PS: Ich kann es gut nachvollziehen, was du schreibst, es ist doch Ironisch, dass diese Leute ihrerseits die Hilfe durch den Arzt als selbstverständlich sehen.
PPS: Bei uns in der Hausordnung des Wohnheims steht, dass der Zweck des Wohnheims ist, ein Studium zu ermöglichen und dass Lärm zu vermeiden ist
3

👍

 

👎

-2

Antworten

DrDeuzer
★★★

Mitglied [120]

Ich kann nur schwer nachvollziehen warum man als Student in ein Studentenwohnheim zieht?
Man kann auch einfach arbeiten gehen neben dem Studium und sich eine 1 Raumwohnung mieten oder man macht ein Fernstudium und lebt bei den Eltern.

Eine Studenten-WG musste ich mir Gott sei Dank nie antun und das studieren hat auch geklappt, man muss nur einen Nebenjob finden und die gibt es nun wirklich wie Sand am Meer.

So wie ich das sehe ist das Problem hier eher die Faulheit der Studenten. Nichts zahlen wollen aber dann über mindere Wohnqualität und Lärm aufregen?
Kommt mal in der Realität an Leute.
1

👍

 

👎

-3

Antworten

Dr. Gehörsturz

@coffee:

Hallo danke, für die Antwort.
,,Geringfügig'' mehr Miete zahlen, kommt für mich leider nicht in Frage. Ich lebe schon von Luft und Liebe. Ein anständiges Wohnheim habe ich leider noch nicht gesehen. Überall nur Kiffer, Säufer und Party-Mäuse. Ich frage mich echt, wie man so sein Studium hinbekommt. Aber meinst du echt, dass die teureren Wohnheime besser sind?

Die Medi-WG ist wirklich eine sehr gute Idee. Weiß nur nicht, ob ich da jedem vertrauen würde. Gibt auch so Leute in meinem Jahrgang, die beschweren sich, dass ihre Nachbarn sich darüber beschweren, dass sie selbst zu laut Musik hören. Wo ich mich auch frage: Können die das denn echt garnicht nachvollziehen, dass nicht jeder mithören will? Es gibt Kopfhörer!

In unserem Mietvertrag steht zwar auch, dass es Ruhezeiten gibt, dass man keine unangemeldeten Partys machen darf und während Corona auch keinen Besuch haben, aber die Vermieter wissen das und tolerieren es, bzw. es juckt sie nicht. Die juckt es auch nicht, dass Leute hier Drogen nehmen und das wissen sie.

Ansonsten habe ich mir überlegt: Vielleicht könnte man sich ja ein Hochbett kaufen und unten einen kleinen Raum mit Lärmschutzwänden einbauen.

Aber vielen Dank, ich fühle mich schonmal viel besser damit zu wissen, dass wir das selbe Leid teilen. Habe mich immer gewundert, wieso andere das Problem scheinbar nicht kennen oder zumindest nicht drüber reden.
2

👍

 

👎

-1

Antworten

Dr. Gehörsturz

@DrDeuzer:

,,Ich kann nur schwer nachvollziehen warum man als Student in ein Studentenwohnheim zieht?''

Geldmangel.

Was glaubst du denn, wie viel man mit einem Nebenjob verdient und wie viel Miete kostet. Mehr als ein 450€ Job ist neben Medizin wirklich nicht drin. Und das reicht gerade eben so für Miete, Essen und sonstige Ausgaben. Die 1 Raum Wohnungen fangen hier bei 800€ an, ein WG Zimmer kriegst du ab 300€. Ich weiß ja nicht, in welcher Welt du lebst, wo man neben einem Medizinstudium noch Vollzeit arbeitet und sich eine eigene Wohnung in Top Lage leisten kann. Wir haben eine Anwesenheitspflicht und müssen auch noch nach der uni lernen. Mein 300€ Zimmer ist schon das Billigste, was es gab.
2

👍

 

👎

-1

Antworten

Dr. Gehörsturz

Ps: Ein Fernstudium in Medizin? Gibt es zwar, an sehr sehr teuren Privatunis, aber da sparst du dann nichts, weil du die horrenden Studiengebühren abstottern musst. Du musst dann trotzdem zu Praxisphasen ins Krankenhaus und dass das wirklich im selben Maße anerkannt wird, kann ich mir schwer vorstellen.
2

👍

 

👎

-1

Antworten

Keralla

@Dr.+Gehörsturz:
Wo suchst du denn bitte nach 1 Raum Zimmern? Ich habe eine 4 Raum Wohnung für knapp unter 800 Euro.
Wenn du als Student annimmst du kannst dir eine Wohnung mitten in der Münchner, Berliner, Frankfurter Innenstadt leisten hast du dich halt geschnitten. Eine 1 Zimmer Wohnung etwas außerhalb der Stadt bekommt man locker für 250-350 Euro, da reicht ein Nebenjob locker aus und das Geld was dir Mami und Papi für die Studenten WG Geben können sie dann auch so oben drauf legen sollte es mal knapp werden.

Studenten sind einfach faule Säcke die 24/7 nur am rumjammern sind und nix leisten wollen.

Jo, Medizin ist jetzt vllt nicht gerade das Fach was man per Fernstudium studieren kann/sollte, aber die meisten Studenten sind ja auch keine Medizinstudenten sondern studieren sonst was, z.b Informatik, Geschi, Sozi kannste alles prima per Fernuni lernen.

Für Medizinstudenten gilt das was ich jetzt oben schon 2x erläutert habe.

Habe mir mal München angeschaut und von der Innenstadt aus einen Radius von 25 km nach Wohnungen bis max 35 Euro gesucht. München weil es dort am teuersten ist, Deutschlandweit.

https://www.immonet.de/immobiliensuche/sel.do?pageoffset=1&listsize=26&objecttype=1&locationname=M%C3%BCnchen&acid=&actype=&city=121673&ajaxIsRadiusActive=true&sortby=16&suchart=2&radius=25&pcatmtypes=1_2&pCatMTypeStoragefield=&parentcat=1&marketingtype=2&fromprice=&toprice=350&fromarea=&toarea=&fromplotarea=&toplotarea=&fromrooms=1&torooms=1&objectcat=-1&wbs=-1&fromyear=&toyear=&fulltext=&absenden=Ergebnisse+anzeigen

Kann man sich leisten, ist verfügbar.

Und wie gesagt, außerhalb noch billiger u eine größere Auswahl, mit dem Zug biste innerhalb kürzester Zeit in der Innenstadt.

Also erzähl mir hier doch keinen Stuss.

Ob du es glaubst oder nicht, ich habe Psychologie studiert, da muss man auch verdammt viel lernen auch wenn das ein Medizinstudent nicht wahr haben wöllte und ich konnte neben Vollzeit Beruf und Familie (Kind,Frau) damals locker mit dem Material mitkommen und habe mein Studium am Ende erfolgreich abgeschlossen.

Man muss einfach nur mal ein wenig motivierter an die Sache rangehen. Das Problem ist das Studenten nie gearbeitet haben und nie Lebenskosten zahlen mussten (da Hotel Mama) und das für die immer ein enormer Schock ist was man eig im Leben so leisten muss um klar zu kommen.

Sry da habe ich wirklich Null Mitleid. Einfach mal Zähne zusammenbeißen, reinknien und los. Vllt liegt es daran das ich damals meine Wehrpflicht geleistet habe bevor ich studiert habe, da hat man das weinerliche Luschendasein aus mir rausgeprügelt. Das hat wohl Wunder bewirkt, meine Freunde die auch alle studiert haben waren auch nur am rumjammern, aber arbeiten wollte Keiner.

LOL
4

👍

 

👎

0

Antworten

DrDeuzer
★★★

Mitglied [120]

So wie Keralla das sagt ist es, kann ich 100% so unterschreiben.
1

👍

 

👎

-2

Antworten

Dr. Gehörsturz

@Keralla:

Ja, ist leider scheiße was du laberst. Du hast mir da keine 1-Zimmer Wohnungen verlinkt sondern einzelne Zimmer! Und einzelne Zimmer für 350€ finde ich selber. Dann noch eine Wohnung in ,,Dorfen'' und eine in ,,Nandlstadt''. Beides 40-46km von deinem Standpunkt entfernt. Wär schön, wenn du das mal selber genau durchlesen würdest, aber ihr Psychologiestudenten seit ja nicht gewohnt, etwas komplett zu lesen. Aber schonmal beruhigend, dass du in einer Stadt mit 1,5 Millionen Einwohnern Plus Umkreis eine Auswahl von 6 Zimmern gefunden hast. Da bewirbt sich bestimmt niemand drauf.

In welcher Welt lebst du bitte, dass ein Student sich eine 800€ Wohnung leisten könnte? Schön dass du's jetzt kannst, wie viel hast du als Student bezahlt, wie viel davon kam von Mami und Papi oder vom Bafög Amt?
Aber dass du als Psychologe denkst, dass alle Studenten faule Säcke sind, das glaube ich dir aufs Wort. Wenn man nur Psychologiestudenten um sich hat und selber einer war. Ich weiß, wie viel Psychologie Studenten ,,lernen''. Meine Schwester hat auch Psychologie studiert, die war keine 20 Wochenstunden an der Uni und jeden Tag Feiern und Saufen und hat es auch mit Bravur bestanden. Das sind genau die Leute, die immer so tun als würden sie ,,studieren'' und den paar Leuten die es wirklich wollen auf die Nerven gehen.
Ein Freund von mir studiert auch Psychologie und die bekommen Bücher vorgegeben, wo das Gehirn erklärt wird, wie für Grundschüler. Dass ihr Psychologie Studenten so viel lernen müsst, das denkt ihr nur immer selber. Ihr habt ja nichtmal kontrollierte Anwesenheitspflicht. Ihr jammert immer nur aber macht dann trotzdem nicht mehr als die Soziologen. Würde euch gerne mal eine Woche im Medizinstudium sehen, damit ihr mal merkt, wie wirkliches Lernen aussieht. Aber Leute die zu blöd und zu faul für Medizin sind, landen immer in der Psychologie, bekommen dann Komplexe und versuchen jedem einzureden, dass ihr Gammelstudiengang ja mindestens genau so viel Aufwand wäre, wie Medizin. Und später geben sie sich dann als Mediziner aus oder benutzen Psychologe als Synonym für Psychiater oder Arzt. Obwohl ihr von Medizin und Neurologie keine Ahnung habt, obwohl ihr das solltet. Stattdessen macht ihr den ganzen Tag Philosophie Unterricht und jammert dann, wenn dann Statistik dran kommt und dafür zum ersten Mal im Leben ein bisschen lernen müsst und dann reihenweise durchfallt, obwohl das auch nur das ist, was man schon in der Schule in Mathe hatte. Studier doch selber erstmal Medizin bevor du denkst, das wäre ja also leicht. Wir haben Psychologie auch als Fach.

Ahja und Psychologie kann man auch an der Fern-Uni lernen. Da ihr Psychos aber eh nie mehr als 15-20 Stunden an der Uni anwesend seid, und wenn dann nur verkatert oder bekifft, macht das keinen Unterschied.

Ich könnte dir verlinken, dass es in meiner Stadt nichts gibt, aber es geht dich eigentlich nichts an, wo ich wohne.
1

👍

 

👎

-1

Antworten

Dr. Gehörsturz

@Keralla:

Ahja, und meine Eltern sind beide Altenpfleger. Die zahlen mir gar nichts. Die haben selber nicht genug. Und genau aus dem Grund, will ich kein Altenpfleger werden. Weil ich weiß, wie es ist in Armut zu leben. und ich weiß auch, was das für ein Knochenjob ist, da ich dort selber sehr lange unbezahlt ausgeholfen habe, um meinen Lebenslauf für die Studienbewerbung aufzupolieren. Da mache ich lieber einen Job, der gleichermaßen Anstrengend ist aber wenigstens gut bezahlt wird.
2

👍

 

👎

-1

Antworten

käsebaum

@Keralla:

wer heilt hat recht. psychologen haben noch nie jemandem wirklich geholfen. also hast du unrecht.
und warum sagst du du hast psychologie studiert und nicht du arbeitest als psychologe? wahrscheinlich einer von 90% die psychologie studieren weil sie selber einen knacks haben und sich dann direkt nach dem studium als ,,gesundheitsbedingt arbeitsunfähig'' melden. kenne 4 nicht verwandte leute deren psychologen mütter das genau so gemacht haben. absoluter selbstmitleids-studiengang.
1

👍

 

👎

-2

Antworten

LilaLauneLisa

Ich konnte mir als Studentin auch eine Wohnung in einer Großstadt leisten....Wo lebst du das die da alle 800€ kosten???
Ich wollte niemals in eine WG... Alptraum.
3

👍

 

👎

0

Antworten

DrDeuzer
★★★

Mitglied [120]

Eigentlich wollte ich ja nicht antworten weil da so fehl Unsinn in deinem Kommentar vorkommt und das von einem Studenten der noch nie in seinem Leben gearbeitet hat, nicht mal in seinem eigenen Feld :)) Aber die Zeit nehme ich mir mal:

"Ja, ist leider scheiße was du laberst. Du hast mir da keine 1-Zimmer Wohnungen verlinkt sondern einzelne Zimmer! Und einzelne Zimmer für 350€ finde ich selber. Dann noch eine Wohnung in ,,Dorfen'' und eine in ,,Nandlstadt''. Beides 40-46km von deinem Standpunkt entfernt. Wär schön, wenn du das mal selber genau durchlesen würdest, aber ihr Psychologiestudenten seit ja nicht gewohnt, etwas komplett zu lesen. Aber schonmal beruhigend, dass du in einer Stadt mit 1,5 Millionen Einwohnern Plus Umkreis eine Auswahl von 6 Zimmern gefunden hast. Da bewirbt sich bestimmt niemand drauf."

Dann such doch selber oder brauch der Herr Möchtegern Mediziner jetzt auch noch eine Villa? Ein Zimmer reicht auch als Student zum lernen.

"In welcher Welt lebst du bitte, dass ein Student sich eine 800€ Wohnung leisten könnte? Schön dass du's jetzt kannst, wie viel hast du als Student bezahlt, wie viel davon kam von Mami und Papi oder vom Bafög Amt?"

A:Ich habe damals in London studiert, da zahlst du mehr als das doppelte für eine 1 Raum Wohnung mein Guter. Ich habe wie oben beschrieben Vollzeit gearbeitet, neben dem Studium, da musst du halt auch mal Nachts mitlernen, sonst wird das nix. Aber was weiß ich schon, du als Medizinstudent bist natürlich der Mittelpunkt des Lernens und lernst mehr als Sokrates im alten Griechenland.


"Aber dass du als Psychologe denkst, dass alle Studenten faule Säcke sind, das glaube ich dir aufs Wort. Wenn man nur Psychologiestudenten um sich hat und selber einer war. Ich weiß, wie viel Psychologie Studenten ,,lernen''. Meine Schwester hat auch Psychologie studiert, die war keine 20 Wochenstunden an der Uni und jeden Tag Feiern und Saufen und hat es auch mit Bravur bestanden. Das sind genau die Leute, die immer so tun als würden sie ,,studieren'' und den paar Leuten die es wirklich wollen auf die Nerven gehen."

A: Das Studenten saufen und kiffen ist glaube ich allgemein ein Studentenproblem, dass hat mit dem Studiengang nicht als zu viel zu tun. Bei uns in Cambridge hat niemand gekifft oder gesoffen, wir waren alle hoch involviert in das Studium und hatten dazu auch kaum Zeit.

"Ein Freund von mir studiert auch Psychologie und die bekommen Bücher vorgegeben, wo das Gehirn erklärt wird, wie für Grundschüler"

A:Und dennoch weißt du nichts über das Psychologiestudium, lass dich doch mal von deinem Freund aufklären, vielleicht helfen dir ja die Bildchen zu verstehen was Psychologie ist.

". Dass ihr Psychologie Studenten so viel lernen müsst, das denkt ihr nur immer selber. Ihr habt ja nichtmal kontrollierte Anwesenheitspflicht. Ihr jammert immer nur aber macht dann trotzdem nicht mehr als die Soziologen. "

A:Naja die Anwesenheitspflicht macht ja auch keine guten Psychologen oder Ärzte, sondern wie intensiv du lernst und deinen Bachelor, Master, Doktorat dann meisterst.

"Würde euch gerne mal eine Woche im Medizinstudium sehen, damit ihr mal merkt, wie wirkliches Lernen aussieht. Aber Leute die zu blöd und zu faul für Medizin sind, landen immer in der Psychologie, bekommen dann Komplexe und versuchen jedem einzureden, dass ihr Gammelstudiengang ja mindestens genau so viel Aufwand wäre, wie Medizin"

A: Meine Frau habe ich so kennengelernt, die hat damals Medizin studiert und ist jetzt Internistin. Wir waren uns immer einig das wir beide von der Menge her gleich viel lernen mussten, aber jemand der noch nicht mal fertig studiert hat und Psychologie einen Gammelstudiengang nennt hat da natürlich einen besseren Durchblick als ich ;)


". Und später geben sie sich dann als Mediziner aus oder benutzen Psychologe als Synonym für Psychiater oder Arzt. Obwohl ihr von Medizin und Neurologie keine Ahnung habt,obwohl ihr das solltet."

A: Was? Es gibt medizinische Psychologen und nicht-medizinische Psychologen, ein Psychiater hat Medizin studiert (zuerst) zumal es in der Psychologie auch verdammt viel Neuro-Psychologie gibt und um ein anständiger Psychologe zu werden brauchst du keine Medizin, dass weiß man spätestens im dritten Semester. Aber auch hier weiß der Herr Medizinalrat das ja besser :DD

" Stattdessen macht ihr den ganzen Tag Philosophie Unterricht und jammert dann, wenn dann Statistik dran kommt und dafür zum ersten Mal im Leben ein bisschen lernen müsst und dann reihenweise durchfallt, obwohl das auch nur das ist, was man schon in der Schule in Mathe hatte. "

"Studier doch selber erstmal Medizin bevor du denkst, das wäre ja also leicht. Wir haben Psychologie auch als Fach."

A: Ich habe nie gesagt Medizin sei leicht & das bisschen Psychologie was ihr habt gibt euch maximal eine grobe Basis " a la Grundschulpsychologie ". Da haben wir weitaus mehr Neurologie.

"Ahja und Psychologie kann man auch an der Fern-Uni lernen. Da ihr Psychos aber eh nie mehr als 15-20 Stunden an der Uni anwesend seid, und wenn dann nur verkatert oder bekifft, macht das keinen Unterschied."

A: Medizin kann man auch an der Fernuni studieren, wenn man Geld hat. Aber von Geld weiß du ja noch nichts mein Kleiner ;)

"Ich könnte dir verlinken, dass es in meiner Stadt nichts gibt, aber es geht dich eigentlich nichts an, wo ich wohne."

A: Ja ne, lass mal. Such dir das mal lieber selbst.

"Ahja, und meine Eltern sind beide Altenpfleger. Die zahlen mir gar nichts. Die haben selber nicht genug. Und genau aus dem Grund, will ich kein Altenpfleger werden. Weil ich weiß, wie es ist in Armut zu leben. und ich weiß auch, was das für ein Knochenjob ist, da ich dort selber sehr lange unbezahlt ausgeholfen habe, um meinen Lebenslauf für die Studienbewerbung aufzupolieren. Da mache ich lieber einen Job, der gleichermaßen Anstrengend ist aber wenigstens gut bezahlt wird."

A: Danke für die Auskunft zum Job Portrait des Altenpflegers, ist ja schön das du dich für die Medizin entschieden hast, Ärzte braucht man immer, genau so wie Psychologen. Aber das geht in deinen abgehobenen Schädel ja offenbar nicht rein.


Ach jo, die gute alte Studentenarroganz. Gab damals schon Typen wie dich, allerdings hatten die nie wirklich Freunde und haben sich immer über lärm beschwert, meist haben sie ihr Medizinstudium dann abgebrochen und rumgeheult das die Arbeit an der Tanke doof ist.

Übrigens arbeite ich als Psychologe, ich studiere simultan zu meinem Beruf noch Medizin. D.h 8 Stunden Arbeitstag in meiner eigenen Praxis, Kinder großziehen und dann noch zwischen 4-5 Stunden am Tag lernen (am Wochenende auch mal mehr).. Und du? Bist halt noch ein kleiner Junge.


Mehr habe ich zum Thema nicht zu sagen....
0

👍

 

👎

-3

Antworten

DrDeuzer
★★★

Mitglied [120]

@käsebaum:

LOL
0

👍

 

👎

-3

Antworten

Dr. Gehörsturz

@DrDeuzer:


Aha, hast du dich gerade als Karella geoutet oder warum antwortest du für die/ihn? Ich lese weiter und offensichtlich ja. Antworte doch wenigstens in einem Beitrag mit dem selbem Namen.

Hättest du gelesen, wäre dir aufgefallen, das ich sehr wohl schon gearbeitet habe. Und ja, auch Vollzeit, 40 Stunden Woche! Und nein, ich bekomme nichts von meinen Eltern.
Und nein, ich habe auch nicht gesagt, dass ein Zimmer nicht reicht. Genau im Gegenteil. Ich habe gesagt, dass man keine Wohnung für den Preis findet und du und/oder Karella wollte mir das gegenteil beweisen, indem er/sie/es/du mir angeblich ,,Wohnungen'' für den Preis verlinken wollte. Was dann aber eben Zimmer waren und genau das unterstreicht, was ich sage.

Achja, und ich bin vielleicht noch ein ,,möchtegern'' Mediziner. Aber du bist ja nichtmal das. Oh wow, nachts lernen, sowas höhre ich ja zum ersten Mal. Wer hier das arrogante Arschloch raushängen lässt, kriegt halt ein arrogantes arschloch zurück. Du kennst das sprichwort: WIe es in den Wald hinein scheißt... (ja scheißt!)


Hab echt keinen bock auf den ganzen Mist zu antworten. Das meiste beantwortet sich selber, wenn du genau liest.


,,Übrigens arbeite ich als Psychologe, ich studiere simultan zu meinem Beruf noch Medizin. D.h 8 Stunden Arbeitstag in meiner eigenen Praxis, Kinder großziehen und dann noch zwischen 4-5 Stunden am Tag lernen (am Wochenende auch mal mehr).. Und du? Bist halt noch ein kleiner Junge.''

Ja, ja. Ist klar. Wahrscheinlich arbeitest du 8 Stunden am Tag, aber natürlich nur zu den Uhrzeiten, wo du nicht gerade 8 Stunden in der Uni deine Anwesenheitspflicht absitzt, dann lernst du noch 8 Stunden am Tag und um deine Kinder darf such dann deine Frau kümmern, die irgendwelche Geschlechtskrankheiten von dir bekommt. Wie willst du bitte deine Anwesenheitspflicht ab 8 Uhr morgens erfüllen? Das geht maximal mit einem Online-Studium und dann hättest du immer noch keine Ahnung, wie es ist, wirklich in Vollzeit Medizin zu studieren. beweis du mal, was du hier erzählst, dann reden wir weiter. Du bist doch eh nur dieser TerrorGnom der hier wieder Geschichten erzählt. Was du hier erzählst ist jedenfalls schon rein zeitlich nicht möglich, und ich rede hier nicht nur vom Lenren sondern von der Kontrollierten Anwesenheitspflicht. oder hat der feine Herr eine Sondergenehmigung, dass er nicht erscheinen darf. So wie damals, als er im Psychologiestudium nur auf Partys war und sich Geschlechtskrankheiten eingefangen hat? Schön für dich, ein normaler Mensch hat keine Befreiung von der Anwesenheitspflicht. Wann willst du deine Praxis 8 Stunden führen? In der nacht? Da freuen sich die patienten. Du hast doch selber nichtmal dein Online Studium Medizin oder was das komisches ist, abgeschlossen. Also rede weiter, wenn du einen Abschlus gemacht hast. Ich bin vielleicht ein kleiner junge aber ich habe noch genug zeit, in deinem Alter nicht so ein vollpfosten zu sein, wie du. Was hast du in meinem Alter so erreicht? Achso, Geschlechtskrankheiten bei Nazi-Frauen bekomen. Herzlichen Glückwunsch.
2

👍

 

👎

0

Antworten

häsel

Ich hasse und verachte psychologen. die machen mehr schaden als nutzen.

sollte als kind mal zu einem psychologischen gutachter. einfach nur wegen scheidungsanwalt.
der typ war komplett krank. hat mich in seine persönliche wohnung eingeladen anstatt in eine praxis. hatte da überall satanistische und rechtsradikale zeichen an der wand, hat mich 3 oder 4 stunden angebrüllt und mit gegenständen beworfen. ich kann es garnicht genau wiedergeben, was da abgegangen ist und was der mit mir gemacht hat. glaubt mir so oder so keiner aber ist wirklich passiert. danach war ich traumatisiert, vorher nicht. irgendwann kamen dann leute vom gericht zu mir und haben mich genau gefragt, was der gemacht hat. danach hatte der keinen job als gerichtlicher gutachter mehr. alles was ich weiß war, das man sich enschuldigt hat, man hatte den typen zum ersten mal als gutachter eingestellt und hatte keine ahnung. aber ich weiß bis heute nicht, was da wirklich abgegangen is.t ich glaube der typ war geisteskrank und in einer sekte. aber egal. glaubt mir so oder so keiner.

ich weiß nur, dass ich danach immer panik und albträume hatte und deswegen dann zu zahlreichen psychologen geschickt wurde. und ich kann sagen jeder einzelne davon war extrem scheiße und retraumatisierend. außer so eine alte frau. die war echt okay. aber die hat sich gar keine zeit genommen. der rest war echt für'n arsch und ich bin da hingeschickt worden, wollte da nichtmal freiwillig hin. eine wollte sogar, dass ich sie in bar bezahle, anstatt von der krankenkasse. undzwar um die 10.000 euro für einmal sehen wo sie nichts gemach that außer über sich selbst zu reden. als ich dann nachgefragt habe, ob das rechtens ist, hat die ärger bekommen und der andere psychologe meinte, die hat extreme finanzielle probleme. einfach alles nur schwarze schafe in dem beruf. habe so einen hass und wut in mir. psychologen haben erst einen psychischen knacks bei mir ausgelöst. aber auch ärzte die mit denen zusammen gearbeitet haben. und die schulpsychologin war auch eine h*re, hat mich angebrüllt, nur weil ich in der schule immer schlechter geworden bin, kann sich nicht denken,dass es mir vielleicht scheiße ging. aber dann kinder anbrüllen. hat den falschen beruf gewählt.
wenn es nach mir ginge, sollte man psychologen vorher testen, ob sie selber überhaupt psychisch normal sind, bevor sie den beruf ergreifen. ich hasse und verachte wirklich alle psychologen nach der erfahrung, außer die eine nette frau und zwei freundinnen von mir die auch psychologie studiert haben. aber solche wertlosen kreaturen wie der satanistenhirensohn sollten vergast werden anstatt auf kinder losgelassen zu werden.
1

👍

 

👎

0

Antworten

Dieser Kommentar wurde gelöscht, da er gegen die Regeln dieser Seite verstieß oder nicht zum Thema passte: Geschrieben von Furzi am 09.04.2021, 13:41 Uhr.

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben