Dampf ablassen!

Ärger abbauen. Frust loswerden. Darüber diskutieren.

Wut

Ich hab die Nase voll

Ich komme aus armseligen gammelverhältnissen und habe mir trotzdem erarbeitet, studieren zu können. ich hatte dafür absolut keine Hilfe von niemandem. ich habe mich auch damals eigenständig am Gymnasium angemeldet. mir hat niemand bei den Hausaufgaben geholfen oder sonst was. ich bin eigentlich in Kinder-unwürdigen Verhältnissen aufgewachsen. da möchte ich jetzt nicht näher darauf eingehen. jedenfalls war ein großer teil meiner Kindheit und meine gesamte Teenagerzeit der absolute wertlose Abfall und die Hölle auf erden.
und ich habe mir vorgenommen ich will raus aus diesem Abfallleben. und ich möchte immer bodenständig bleiben und im Hinterkopf behalten wo ich herkomme und wie es sich an diesem Ort anfühlt.

aber ich habe die Nase gestrichen voll. die ganzen Leute, die ihr leben nicht auf die reihe bekommen, sind viel arroganter als jeder andere. dauernd wird einem vorgeworfen: du studierst. du hast reiche Eltern. du kommst aus guten Verhältnissen. du hattest es einfach. dir wurde alles hinterhergeschmissen. hätte ich es so leicht gehabt, würde ich auch studieren. aber ich hatte es schwer. im Gegensatz zu euch reichen Studenten die alles immer auf dem Silbertablett serviert bekommen haben.
einen scheiß hatte ich. aber es wird einem immer vorgeworfen. und es kotzt mich an. ernsthaft. fickt euch einfach alle. wenn ihr euer scheiß leben nicht in den griff bekommt, ist das eure Sache. aber mir ist nichts in den arsch geschoben worden und ihr hättet kein jahr in meinem leben ausgehalten ohne euch umzubringen. ist mir scheiß egal. dann denkt halt alle, dass ich aus einer reichen versnobten Familie komme und mich für was besseres halten muss. dann tue ich das ab jetzt. dann seit ihr für mich ab jetzt halt abschaum. ich lasse mir jedenfalls von niemandem den kampf Niederreden, den ich durchstehen musste, um aus dieser Hölle rauszukommen. ich habe mir Immer gedacht: ich bin einer von euch. einer von denen aus den armen verhältnissen und ich habe es geschafft. aber ich bin nicht wie ihr. ich lasse mich nichtmehr von Leuten arrogant behandeln, nur weil sie neidisch sind. ich habe NICHTS im leben geschenkt bekommen. und solange ich das weiß, redet euch das halt ein, dass alle anderes es halt einfach nur leicht hatten.

1

👍

 

👎

-1
[Melden]
Anzeigen

Kommentare (8)

Wut

Ps: Entschuldigt die Rechtschreibfehler. Habe das gerade einfach nur aus Rage runtergeschrieben, nachdem ich Online gerade wieder von einem so angeblökt wurde.
1

👍

 

👎

-1

Antworten

toll...!!!

@Wut: Du siehst das grundlegend falsch! Du bist nicht angeblökt worden, sondern der User, den du dort verkörperst. Guck mal, keiner weiß, wer sich dahinter verbirgt. Du musst lernen, dich davon distanziert zu betrachten, als 3. Person sozusagen, dann wertest du einen an dich gerichteten Kommentar auch ganz anders.
Die meisten Leute denken nicht daran, dass sich alles auf virtueller Ebene abspielt, das ist aber nicht das reale Leben. Man kann ganz einfach den Strom kappen und sich sagen: "Ich brauche das alles gar nicht!"

Ansonsten bewundere ich deinen Ehrgeiz. Sich selber aus dem Sumpf zu befreien, Ziele setzen, hart an sich arbeiten, das kostet ungemein viel Kraft. RESPEKT!
2

👍

 

👎

-1

Antworten

Wut

@toll...!!!:

Hallo, danke für deine netten Worte.
Angeblökt wurde ich aber auf einem anderen Forum, wo ich auch mit Vornamen angemeldet bin. Dann nimmt man das schon ein wenig persönlicher. Und das nur, weil ich im Nebensatz mal erwähnt habe, dass ich Student bin. Manchmal verfalle ich so ein wenig in eine Art ,,Identitätskrise.'' Leute aus meiner Schicht verhalten sich komplett asozial, sind nur am Saufen und ich habe keine gemeinsamen Interessen mit denen. Und Leute aus der Uni sind manchmal ein wenig Weltfremd, wie sie ihr Geld zum Fenster rausschmeißen und ich kann da oft nicht zu gemeinsamen Aktivitäten mitkommen, weil es schlicht zu teuer für mich ist. Die Mitte habe ich noch nicht so wirklich gefunden. Aber ich hoffe sehr, dass ich irgendwann mal nichtmehr soviel über sowas nachdenken muss. Aber du hast schon recht. Ich sollte mich über solche Kommentare auch nicht ärgern, sonst ist das nur ein Problem, was ich mit mir selber habe. Ich bin auf einem guten Weg, auch wenn ich mich immer gestresst und unter Druck fühle weil ich weiß, dass ich nicht wirklich einen Rückhalt habe, wenn ich nachlasse.
1

👍

 

👎

-1

Antworten

Chris

Ist wirklich doof, wenn bestimmte Menschen, oft ganze Gruppen, so unter Generalverdacht stehen und sich ständig aufgrund von Verdachtsklischees anmotzen lassen müssen, oder? Irgendwie sind Ihre Ausführungen aber so ein klein wenig ambivalent. Ich werde den Verdacht nicht los, dass Sie hier im Prinzip genau das machen, was Sie anderen vorwerfen. Natürlich nicht aus Neid, sondern Arroganz.

>Ich komme aus armseligen gammelverhältnissen
Das ist tatsächlich Pech, da können Sie nichts dafür. Und - jedenfalls zu meiner Zeit in Deutschland - erschwert gewöhnlich den Weg zu guter Bildung und letztlich besseren Verhältnissen. Wenn man hier aus einer eher gut situierten Familie im Ort kommt, wird man - wenn ich mich recht an diverse Zeitungsartikel der vergangenen Jahre erinnere - auch heute noch per se mit höherer Wahrscheinlichkeit am Gymnasium aufgenommen und erhält sogar tendenziell bessere Noten.

>habe mir trotzdem erarbeitet, studieren zu können
Ja, das war sicher schwierig, das müssen Sie sich nicht kaputt reden lassen. Allerdings ist es hier in etlichen europäischen Staaten wenigstens möglich. Wären Sie also woanders geboren, hätte die Sache sehr viel schlimmer ausgesehen oder hätte überhaupt nicht geklappt. Sogar in den "zivilisierten" USA müssten Sie sich dafür über Jahrzehnte hinweg verschulden müssen und hätten das vielleicht nicht geschafft. Also etwas Glück dabei, finden Sie nicht?

>hätte ich es so leicht gehabt, würde ich auch studieren.
Ja, nee, ist klar. Das liegt ganz bestimmt nur daran.

>wenn ihr euer scheiß leben nicht in den griff bekommt, ist das eure Sache
>mir ist nichts in den arsch geschoben worden
Ah - da haben wir's! Die anderen sind nur zu faul, wollen nur ihren Spaß oder suhlen sich selbstzufrieden in ihren mickrigen Leben? Nur Sie haben sich alles selbst erarbeitet? Unter reichen, erfolgreichen, intelligenten Leuten ein etablierter, gerne geäußerter Irrglaube. Und falls Sie diesen teilen, lügen Sie sich selbst in die Tasche.

Aber wissen Sie was: Über die nötige Intelligenz und auch Gesundheit verfügen viele, viele andere Menschen nicht. Das ist dann Pech, können die nichts dafür! Für viele lohnt es sich nicht mal, sich richtig anzustrengen. Für was denn? Für den wahnsinnigen Mindestlohn (und manchmal bekommen nicht mal das), dafür, dass man später ohnehin nur Grundsicherung als Rente bekommt oder die Ersparnisse weg sind, falls man in Harz IV rutscht? Nicht jeder kann Karriere machen! Bei Ihnen ist das anders, Sie haben tatsächlich eine Chance und haben sie genutzt. Trotzdem - das ist zu einem nicht unerheblichen Stück weit Glück für Sie, oder? Vielleicht kommt daher der Neid anderer?

>ich habe NICHTS im leben geschenkt bekommen
>ich hatte dafür absolut keine Hilfe von niemandem.
Wahnsinn. Noch so eine Lüge. Selbstverständlich haben Sie das! Direkt oder indirekt, hier gibt es unzählige Hilfen. Schon allein so ein Studium kostet enorm viel Geld, das bekommen Sie von der arbeitenden Bevölkerung quasi als Vorschuss, in der Hoffnung, dass Sie das in Ihrem Leben wieder reinarbeiten. Sie sind privilegiert schon als Student, gute Ausstattung, subventionierte Wohnheime, exklusive Studentenjobs, Versorgung, Ermäßigungen etc. Und später auch im Job, haben gewöhnlich eine Auswahl an Arbeitsstellen und bekommen (teilweise sogar per se) mehr Geld.

Also: Sie hatten Pech, dass Sie in schwierigen Verhältnissen groß geworden sind. Das hängen Sie an die große Glocke. Und alles, wo Sie schlichtweg Glück hatten, das verschweigen Sie komplett.
1

👍

 

👎

-1

Antworten

toll...!!!

@Chris: "Ist wirklich doof, wenn bestimmte Menschen, oft ganze Gruppen, so unter Generalverdacht stehen und sich ständig aufgrund von Verdachtsklischees anmotzen lassen müssen, oder? Irgendwie sind Ihre Ausführungen aber so ein klein wenig ambivalent. Ich werde den Verdacht nicht los, dass Sie hier im Prinzip genau das machen, was Sie anderen vorwerfen. Natürlich nicht aus Neid, sondern Arroganz."

Hm, genau DAS erlese ich aus Ihrem Text, IHRE Arroganz und genau DAS ist es, was der/die TE meint.

Kennen tun SIE den/die TE auch nicht, nicht seine/ihre Lebensgeschichte, gar nichts.
Ich auch nicht, ich lese aber einige Dinge heraus, die ihn/sie im Leben belastet haben und noch schwer hängengeblieben sind.

"Also: Sie hatten Pech, dass Sie in schwierigen Verhältnissen groß geworden sind. Das hängen Sie an die große Glocke. Und alles, wo Sie schlichtweg Glück hatten, das verschweigen Sie komplett."

Warum sollte man sich für's geboren werden bedanken und warum noch dazu, dass man in einem Land zwar die Möglichkeit hat, alles zu erreichen, aber einem sehr viele Steine in den Weg gelegt werden und es dazu noch Menschen wie SIE gibt, die nicht in der Lage sind, einfach nur mal zuzuhören?

Das einzige Glück, was einen beschert, ist es,

- am Ball zu bleiben,
- sich nicht von Außenstehenden, die Texte nach eigenem Gutdünken zusammenreimen und Absätze auseinanderklüften und ihr eigenes Leben hineininterpretieren,
- trotzdem standhaft bleiben,
- immer weitermachen,
- ihre/seine Ziele zu verfolgen,
- gute Abschlüsse hinzukriegen ...

... und all das trotz Menschen wie SIE, die immer wieder alles besser wissen müssen - über einen Menschen und seine Geschichte, die man überhaupt nicht kennt!



@TE: "ich lasse mir jedenfalls von niemandem den kampf Niederreden, den ich durchstehen musste, um aus dieser Hölle rauszukommen."

Falls du das vergisst, druck's dir aus und pinn es an die Wand. Aber tu mir einen Gefallen, steh dazu und mach weiter.

Und Freunde verändern sich. Je älter man wird, stellt man eh fest, wer einem wichtig ist und wen man getrost aus der Liste streichen kann. Hat man nichts, was einen verbindet, tut es nicht mal weh, meistens kriegt man es nicht mal mit, dass der oder die gar nicht mehr da ist.
1

👍

 

👎

-1

Antworten

Wut

@Chris:

,,Wahnsinn. Noch so eine Lüge. Selbstverständlich haben Sie das! Direkt oder indirekt, hier gibt es unzählige Hilfen. Schon allein so ein Studium kostet enorm viel Geld, das bekommen Sie von der arbeitenden Bevölkerung quasi als Vorschuss, in der Hoffnung, dass Sie das in Ihrem Leben wieder reinarbeiten. Sie sind privilegiert schon als Student, gute Ausstattung, subventionierte Wohnheime, exklusive Studentenjobs, Versorgung, Ermäßigungen etc. Und später auch im Job, haben gewöhnlich eine Auswahl an Arbeitsstellen und bekommen (teilweise sogar per se) mehr Geld.''

Ich bekomme kein BaFög. Ich gehe neben meinem Studium ganz normal arbeiten. In einem ganz normalen Mindestlohn Job, wo sonst auch nur ungelernte arbeiten. Unter den gleichen Konditionen, wie jeder andere, der da arbeitet, mit dem gleichen Gehalt. Und ich habe die längste Zeit in einer Assi Ein-Zimmer-Mit-Kochnische im Schlafzimmer Wohnung gewohnt, mit dauerbesoffenen Arbeitslosen und Zeitarbeitern als Nachbarn. Ich bekomme auch keine Unterstützung von den Eltern, weil ich Waise bin. Ich wüsste nichtmal, wer für mich einen BaFög Antrag unterschreiben sollte. Da ich Volljährig bin ist auch das Jugendamt nicht für mich verantwortlich. Klar gäbe es theoretisch wahrscheinlich Ansprüche für mich, die ich aber nicht in Anspruch nehme weil ich schon früh vollkommen unabhängig sein wollte und raus aus diesem Kreislauf, dass man andere als Vormund hat.
Ich lebe quasi wie die absolute Unterschicht nur mit dem Unterschied, dass ich nebenbei studiere, während die anderen meinen Nebenjob als Hauptberuf ausführen und nicht mehr vom Leben erwarten.
Achja, dazu kommt, dass meine arbeitslosen Nachbarn die jenigen sind, die ihr Leben ,,von der arbeitenden Gesellschaft'' finanziert bekommen. Ich gehe selber arbeiten und zwar genug, dass ich selber Steuern zahle! Ich finanziere diese Leute mit!

Ich gehe studieren, ich gehe arbeiten, ich lerne, ich komme abends spät nach hause muss früh wieder raus und muss mir dann die komplette Nacht anhören, wie meine besoffenen Nachbarn von 23:00-6:00 Uhr morgens Party machen. Und gehe dann teilweise komplett ohne Schlaf wieder raus, schlafe dann im Bus oder in der Mittagspause ein, teilweise sogar in der Vorlesung, weil ich einfach zu erschöpft bin. Ich habe sogar weniger Geld zur Verfügung als Sozialhilfeempfänger und Arbeitslose, die ich mit meinen Steuern mit finanziere. Ich arbeite auch am Wochenende und gehe nie Party machen und saufen. Seit meine Nachbarn wussten, dass ich studiere, waren sie sogar extra laut, damit ich gar keinen Schlaf mehr kriege.
Aber sicher. Ich habe sicher super viele Privilegien gegenüber diesen, die den ganzen Tag zu Hause sitzen, sich besaufen, Party machen und sich von mir mitfinanzieren lassen und mich dann nichtmal schlafen lassen.
Wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach mal seine Fresse halten, Chris! Ganz ehrlich.

,,Aber wissen Sie was: Über die nötige Intelligenz und auch Gesundheit verfügen viele, viele andere Menschen nicht. Das ist dann Pech, können die nichts dafür! Für viele lohnt es sich nicht mal, sich richtig anzustrengen. Für was denn? Für den wahnsinnigen Mindestlohn (und manchmal bekommen nicht mal das), dafür, dass man später ohnehin nur Grundsicherung als Rente bekommt oder die Ersparnisse weg sind, falls man in Harz IV rutscht? Nicht jeder kann Karriere machen! Bei Ihnen ist das anders, Sie haben tatsächlich eine Chance und haben sie genutzt. Trotzdem - das ist zu einem nicht unerheblichen Stück weit Glück für Sie, oder? Vielleicht kommt daher der Neid anderer?''

Aha, wieso sollten andere Leute es da anders haben, als ich. Warum sollte es sich für mich ,,mehr lohnen'' oder weniger? Es geht mir auch nicht darum, dass Leute keine Ausbildung haben und zu Niedriglohn arbeiten. Es geht mir um Leute, die einem die Butter auf dem Brot nicht gönnen. Andere Leute könnten mindestens unter den selben Umständen studieren, wenn sie es wollten. Wenn sie es nicht wollen, ist es auch in Ordnung. Jeder Beruf ist wichtig und man muss nicht für jeden Beruf studieren. Friseur ist zum Beispiel ein Traumberuf vieler Leute, und warum sollte man dann studieren, wenn man es dafür nicht braucht und dann nur seine Zeit verschwendet, die man schon im Traumberuf verbringen könnte?
Es gibt Leute die studieren. Es gibt Leute die nicht studieren weil sie es nicht wollen. Und es gibt Leute, die nicht studieren aber verbittert sind und dann jedem vorwerfen, dass sie es leichter hatten.

Und du bist das perfekte Beispiel für Leute, die jedem vorwerfen, dass er es nur einfacher hatte und Vorteile genießt, auf kosten anderer. Wie gesagt, wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach mal die Fresse halten! Jeder ist für sich selbst verantwortlich, auch du. Wenn du nicht studieren willst, ist das deine Sache. Aber hör auf anderen vorzuwerfen, dass sie irgendwelche Privilegien hatten, wenn du sie nicht kennst. Das ist dann nämlich ziemlich verbittert. Klar, viele haben privilegien. Und wer sehr viele Privilegien hat, der studiert fast automatisch. Aber nicht alle.

Wie gesagt. Ich bekomme kein Bafög. Ich arbeite zu Mindestlohn. Ich lebe den Lifestyle wie jeder andere Mindestlohnarbeiter. Nur dass ich noch studiere. Und in meinem Studienfach verdient man auch nichtmal unbedingt viel. Da bekommt man in einigen Ausbildungen mehr. Aber ich mache es, weil es mich interessiert. Nicht weil ich damit später reich werde. Und ich zahle meine Steuern! Ich lebe hier auf Kosten von Niemandem, im Gegenteil finanziere durch meine Steuern noch andere mit! Und ich verdiene so wenig, dass mir meine Steuern schon ordentlich an die Nieren gehen und es mir ehrlich gesagt lieber wäre, dass ich sie nicht zahlen müsste. Aber es ist halt auch wieder zu viel, um es nicht zu versteuern.


Aber weißt du. Ganz ehrlich, sollte es mir wirklich egal sein. Jammert doch alle rum. Wer im Reinen mit sich ist, der ärgert sich nicht darüber, was andere haben und behauptet nicht, dass die es leichter hatten ohne es zu wissen. Das macht nur, wer verbittert ist und selbst ,ehr von seinem Leben erhofft hötte...
3

👍

 

👎

-1

Antworten

Chris

Danke, man darf ja gerne heulen wie man will aber ich werde sicher nicht die Fresse halten oder einfach nur zuhören, nur weil es irgendwer sagt oder es manchen Leuten das total toll in den Kram passen würde. Ich äußere Kritik, basta. Auch, wenn sie ganz klar nicht verstanden wurde. Aber passt genau zu meinen Ausführungen.
1

👍

 

👎

-1

Antworten

Dieser Kommentar wurde gelöscht, da er gegen die Regeln dieser Seite verstieß oder nicht zum Thema passte: Geschrieben von # am 23.05.2020, 07:54 Uhr.

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben