Dampf ablassen!

Ärger abbauen. Frust loswerden. Darüber diskutieren.

Opferlamm

Dieser Wichser Namens Gott

Was denkt sich dieser kleine erbärmliche Wichser das er immer auf kleine normal lebende Menschen einhaut. Gibt dich genügend Arschlöcher die mal was auf die Mütze verdient hätten. [Melden]

Anzeigen

Kommentare (14)

Frau

Mitglied [15]

Dann gib den Arschlöchern selber eins auf die Mütze, du schaffst das!!

Antworten

-Penner-
★★★★

Mitglied [928]

Traurig,Traurig...Was willst du uns mit dem Thread sagen?

Antworten

Penner schreibt nur eingeloggt! Der Orden des Penners sucht neue Mitglieder! Wie wird man Mitglied beim Orden des Penners?Sag 2-mal Orden des Penners und schon bist du ein offizielles Mitglied! Unsere Ehrenmitglieder:Bernard,Herbertinski,Donald Trump,Golum,der Arsch mit den Ohren,der Fisch mit der Sense,Doktor Jes&No,Darth Wilma Ficken,Imperator Dai Muddah,Mr.Furz,der Hausmeister mit dem Cordhut,Gibffx,Behindi,der blöde Bogenschütze,Dr.Dämlich und Kapitän Weichei! Nachtrag:Der Orden des Penners hat schon mehr als 1,5 Millionen Mitglieder! Bald werden wir die ganze Welt erobern👏!

DerwahreGott

Es gibt keine Götter!!
Wann wird das endlich auch der Dümmste Zeitgenosse erkennen??!!

Antworten

Esgibtgott

@DerwahreGott hingegen gibt es Gott. Denk du nur dass alles aus nichts knallt und dass alles zufall, kapierst einfach nicht dass Leben absichtlich gemacht worden ist

Antworten

PeterMcPeterle

@Esgibtgott:
Diese Ansicht unterstütze ich auch. Die Frage ist nur, ob Gott so existiert, wie er in der Bibel dargestellt wird. Glaubst du zum Beispiel, dass Gott die Welt in Sieben Tagen geschaffen hat und alle Lebensformen Gleichzeitig? Und als Menschen hat er nur Adam und Eva geschaffen und die Dinosaurier haben nie existiert und alle knochenfunde sind nur fake? Ich finde nicht, dass sich Wissenschaft und Glaube wiedersprechen müssen. Aber Wissenschaft und ein grossteil der Bibel schon.

Antworten

Kuku

@DerwahreGott:
Dann beweise es mir.

Du solltest lernen andere Menschen und ihren glauben zu tolerieren.
Wenn du recht hast, kannst du es uns gerne beweisen.

Antworten

DerwahreGott

@Kuku: Das kann ich genau so wenig beweisen, dass es keine Götter gibt, wie Du beweisen kannst, dass es doch welche gibt.
Nur, wenn man ein wenig seinen Verstand einsetzt und sich mit Physik, Chemie und dergleichen beschäftigt, dann muss man eigentlich schnell dahinter kommen, dass diese Quatsch von Gott nur menschenerfunden ist!.. und das nicht ohne Grund, denn...
Religionen halten den Menschen klein und dumm!!

Ich habe auch lange gebraucht mich von dem in meiner Jugend eingehämmerten Unsinn zu befreien.
Was man immer wieder eingetrichtert bekommt, das glaubt man dann auch.

Wenn jemand schon meint, er müsse einem Gott huldigen, dann bitte im "stillen Kämmerlein "und nicht in der Öffentlichkeit, wie es so manche Kopftuchträger veranstalten. Da hört meine Toleranz eben auf!

Antworten

Kuku

Man kann die Sache mit dem Verstand auch umdrehen.
Aber wie hat alles begonnen? Wie entstand das erste Teilchen? Wie wurde aus nicht Lebenden material ein lebendiges Wesen?
Ich spreche nicht gegen die Wissenschaft. Ich glaube auch nicht an die Kirche, sondern einfach ein ein "höheres Wesen".
Im Endeffekt muss alles einmal angefangen haben und dies kann nicht aus dem "nichts" geschehen sein.

Antworten

DerwahreGott

@Kuku: Wie alles angefangen hat, was die Zeit und was Unendlichkeit usw ist, wird Dir niemals jemand sagen können , dazu ist der Mensch einfach nicht fähig.
Das verleitet auch, an etwas göttliches zu glauben.
....oder in Zeiten, als man nur wenig über die Naturgewalten wusste, da musste doch Blitz und Donner etwas Göttliches gewesen sein.
Jedenfalls hat es nie einen Gott gegeben, wie wir uns den vorstellen, bzw. wie wir uns den erfunden haben.

Antworten

Esgibtgott

Les mal die formel von gödel. Es wurde sogar von einem Computer bestätigt

Antworten

PeterMcPeterle

@DerwahreGott:

,,Wie alles angefangen hat, was die Zeit und was Unendlichkeit usw ist, wird Dir niemals jemand sagen können , dazu ist der Mensch einfach nicht fähig.''
Da hast du absolut recht. Nichtmal die höchsten Physiker können es wirklich ,,WISSEN.'' Man kann nur forschen und mutmassen.

,,Das verleitet auch, an etwas göttliches zu glauben.''
Das ist wohl auch der Ursprung für alle Religionen.

,,....oder in Zeiten, als man nur wenig über die Naturgewalten wusste, da musste doch Blitz und Donner etwas Göttliches gewesen sein.''
Ja. Deswegen bin ich auch der Meinung, dass man nie etwas komplett ausschliessen sollte, nur weil man es nicht weiss. Vor allem was zum Beispiel ausserirdisches Leben angeht. Wir können garnicht wissen, was es alles im Universum gibt, dafür ist es zu gross und zu unerforscht. Wir wissen ja nichtmal, was in der Tiefsee alles rumschwimmt. Früher dachten die Menschen auch, die Erde wäre eine Scheibe und andere Theorien wurden verspottet! Das sollte man immer im Kopf behalten! Etwas ist definitiv nicht widerlegt, weil man es nicht weiss und nicht beweisen kann.Solange man das Gegenteil nicht beweisen kann ust alles möglich.

,,Jedenfalls hat es nie einen Gott gegeben, wie wir uns den vorstellen, bzw. wie wir uns den erfunden haben.''
Ich glaube auch nicht unbedingt an die Bibel. Will ich auch garnicht. Die Wunder, die in der Naturwissenschaft erforscht wurden sind viel Grösser und unfassbarer.
Nennt es von mir aus ein Wunder, dass der Mensch an einem Tag aus einem Klumpen Lehm und einer Rippe geformt wurde.
Ich nenne es ein Wunder in was für einer Symbiose alles in unserem Körper lebt um so zu funktionieren, wie sich Leben entwickelt hat, wie Eukaryoten aus Prokaryoten entstanden sind und nur so unsere Entwicklung zu Mehrzellern möglich wurde, wie Million von Jahren der Evolotion letztendlich zu einem Menschen geführt haben, und wie sich am Ende alles so an das äussere umfeld angepasst hat, dass man überlebensfähig wurde. Das ist für mich alles ein viel grösseres Wunder, als wenn der Mensch an einem Tag geschaffen wurde. Aber nur meine persönliche Meinung.
Also kurz gefasst: Ich glaube auch nicht an die Art Gott wie ihn die Bibel darstellt. Aber alles hat irgendwo einen Antrieb und einen Ursprung. Muss es, sonst wäre ja nie irgendwas entstanden. Wenn man immer weiter und weiter zurück geht, dann muss irgendwann irgendwas aus nichts entstanden sein. Und da kommt dann etwas ins Spiel, was zu hoch für unsere Menschliche Vorstellungskraft ist. Was das bewirkt hat und was alles andere an Entwicklung usw bewirkt hat. Und das ist für mich Gott. Natürlich kann man auch sagen, dass war alles Zufall. Aber selbst Zufall braucht eine antreibende Kraft, denn ohne die passiert garnichts. Dann ist es vielleicht Zufall wenn hier und da ein Proton und Elektron aufeinander treffen, aber was hat sie überhaupt in Bewegung gebracht? Ja eine Kraft, aber was hat diese Kraft hervorgerufen? Aus welchem Grund bestehen physikalische Gesetze? Sie ergänzen sich gegenseitig, so das alles einen Sinn macht und untereinander funktioniert. Aber warum existieren sie so, wie sie es tun? Wie sind sie entstanden?
Deswegen finde ich Ansätze des Kreationismus auch garnicht so dumm. Auch wenn diese davon ausgehen, dass zb eine interterrestrische Rasse in die Evolotion eingegriffen hat. Dann wäre halt die Frage, wie diese Rasse dann entstanden ist, wenn es ohne Eingreifen einer Anderen nicht möglich ist. Aber dass irgendwas etwas bewirkt hat, halte ich nicht für dumm. Muss ja auch keine Lebensform sein. Aber man muss sich mal überlegen: Wie kann es sein, dass sich Lebensformen an ihr äusseres Umfeld biologisch anpassen? Obwohl sie davon ja biologisch getrennt sind. Das geht ja nur, wenn irgendwie eine Verbindung zwischen beidem besteht. Nur so konnten sich flora und fauna irgendwann zu einer Symbiose einpendeln.
Wer von Wundern lesen will, der muss nicht unbedingt in der Bibel danach blättern. Da reicht schon ein Blick in ein höheres Physik oder Biochemie Buch und man kommt aus dem Staunen nicht mehr raus.

Antworten

Peter

Nix gegen Gott alter

Antworten

Kuku

@DerwahreGott: Ich glaube auch nicht daran wie es uns "vorgeschrieben" wird zu glauben.
Aber im Endeffekt hast du recht, mein und dein Verstand reichen nicht aus um zu sagen, wie alles begonnen hat.
Egal was der erste Bestandteil auf Erden/im Universum oder wo auch immer war, er muss woher gekommen sein.
Daher ist ein glaube an einen "Gott" durchaus berechtigt.

Manche glauben halt an Gott, andere tun es nicht, aber solange niemand das Gegenteil beweisen kann, sollte man auch lernen andere zu tolerieren.
Man ist nicht dumm wenn man an Gott glaubt, man ist auch nicht dumm wenn man nicht an Gott glaubt.
Im Endeffekt muss jeder selbst wissen woran er glauben möchte oder eben auch nicht.

Antworten

PeterMcPeterle

@Kuku:

,,Man ist nicht dumm wenn man an Gott glaubt, man ist auch nicht dumm wenn man nicht an Gott glaubt.''

Ich finde es kommt auch immer darauf an, auf welche Art man glaubt oder nicht glaubt.
Gruppe 1:
Es gibt Leute die glauben nicht an Gott weil sie meinen, durch alles Wissen sei seine Existenz widerlegt und es gibt welche die glauben an ihn weil sie sagen: der aller erste Funke muss ja von irgendwo her gekommen sein. So wie du es beschreibst.
Gruppe 2:
Dann gibt es Leute, die nehmen alles wörtlich auf, was irgendein Buch oder vorgesetzter Gläubiger sagt und vorschreibt ohne jemals selber zu denken und es gibt Leute die Glauben nicht an Gott weil sie sich nie wirklich viel Nachdenken über alles umher machen und alles nur so nehmen wie es im Moment ist.
Und es gibt noch viele weitere Gruppen.

Ich würde Beide von Gruppe 1 miteinander gleichsetzen. Obwohl einer von ihnen glaubt und einer nicht.
Und ebenso würde ich die beiden von Gruppe 2 untereinander miteinander gleichsetzen.

Also ob man glaubt oder nicht, sagt für mich auch nichts über die Intelligenz eins Menschne aus. Sondern wie und warum er glaubt. Und vorallem ob sein Glaube oder Nichtglaube durch Reflektion und eigenständiges Nachdenken begründet ist, oder ob die Person noch nie wirklich Nachgedacht hat. Denken sagt viel über Intelligenz aus.

Antworten

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben