Dampf ablassen!

Ärger abbauen. Frust loswerden. Darüber diskutieren.

PotentiellySa...

Bin ich ein sadistisches Schwein?

Hallo Leute. unszwar geht es darum, dass ich vielleicht ein sadistisches Schwein bin. Ich bin, nach außen gesehen, weiß Gott wirklich der liebste Mensch. Aber ich glaube ich verspüre Genugtuung am Leid anderer Leute. Ich meine damit nicht Krankheiten, Ängste oder Todesqualen - Gott bewahre! Leuten, die sich darüber erregen, ist wahrlich nicht mehr zu helfen. Aber ich verspüre z.b. Genugtuung, wenn mein Bruder von der Polizei erwischt wird, wenn er betrunken am Steuer gefahren ist, weil er's einfach nicht anders verdient hat. Auch als er damals wegen seinem Verhalten von der Schule geflogen ist (er hat gepöbelt und zudem seiner Ex nachgestellt) haben sich meine Eltern große Sorgen um ihn gemacht und es bedauert. Aber ich empfand es als regelrechte Genugtuung zu sehen wie er, mein Bruder, mein eigen Fleisch und Blut, 2 Monate vor seinem Abitur, die Schule verlassen musste. Und dass er jetzt, mit 22 Jahren, nochmal von null anfangen muss und die Fachoberschule besuchen muss und teilweise mit Leuten in der Klasse sitzt, die 6 jahre jünger sind als er und er sich im Unterricht zu Tode langweilt.

Oder auch als die Eintracht diese Woche verloren hat. Das hat mich ebenfalls mit Genugtuung erfüllt. Besser ein Spiel verlieren und sich dann kollektiv aufregen, anstatt dieses blöde Rümgegrölle von den Fans. Als Deutschland bei der WM 2018 als Gruppenletzter in der Vorrunde ausgeschieden ist, hab ich nur noch gefeiert. Richtig sadistisch!

Generell wenn Leute Probleme haben, hat mich das mit Zufriedenheit erfüllt. z.b. meine Freundin hatte früher starke psychische Probleme und Angststörungen. Und ich hab ihr immer gesagt, dass ich mir Sorgen um sie mache und hoffe, dass es ihr bald wieder besser geht. Aber insgeheim hatt ich es genossen, wie sie in meinen Armen gelegen hat und geflennt hat und ich sie dann trösten durfte. Es hat mich richtig angemacht, für sie da zu sein, während sie leidet. Seit 2,5 Jahren ist sie psychisch komplett stabil und ich vermisse irgendwie die Zeit, wo sie Panikattaken gekriegt hat und in meine Arme gekommen ist, damit ich sie tröste. Das ist doch krank, oder?

Auf der einen Seite distanziere ich mich ausdrücklich von dem Gedanken, Leuten Leid zuzufügen, geschweige denn gewalttätig zu werden oder sonstiges. Aber auf der anderen Seite genieß ich es, wenn es Leuten schlecht geht, da ich sie entweder trösten kann und mein Ego somit aufspielen kann (wie im Fall meiner Freundin) oder mich an dem Leid schadenfreudig delektieren kann (wie im Fall meines Bruders). Bin ich ein sadistisches Schwein?

0

👍

 

👎

0
[Melden]

Kommentare (7)

Dieser Kommentar wurde gelöscht, da er gegen die Regeln dieser Seite verstieß oder nicht zum Thema passte: Geschrieben von ----- am 11.05.2019, 23:36 Uhr.
Dieser Kommentar wurde gelöscht, da er gegen die Regeln dieser Seite verstieß oder nicht zum Thema passte: Geschrieben von ekelhaft am 12.05.2019, 03:02 Uhr.

Lärmgeplagte

Du bist kein Sadist. Das ist doch eigentlich ganz nett, dass du dich um deine Freundin gekümmert hast. Viele andere Menschen hätten sich von ihr abgewendet, weil sie kein Verständnis für sowas haben und sich selbst nicht unnötig belasten wollen. Es ist auch nicht schlimm, dass du dich grob gesagt daran aufgeilst - Männer spielen doch ganz gern den Helden, erst recht beim weiblichen Geschlecht.

Und was deinen Bruder angeht: unter Geschwistern herrscht stets ein gewisser Konkurrenzkampf, da ist es ganz normal dem anderen etwas zu missgönnen oder eben Schadenfreude zu verspüren, wenn deren Fehlverhalten auf Konsequenzen stößt.

Und grölende Fußballfans kann sowieso niemand leiden. Da kenn ich echt so einige Leute, die sich genau deswegen darüber freuen, wenn Deutschland verliert. In Großstädten haste dann nämlich auch gleich allerhand Böller Geknalle und blockierte Straßenzüge, weil die Fans sich einfach zum Feiern dort breit machen. Findet der Normalbürger natürlich nicht so toll.

Du bist also sicherlich kein Bösewicht.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Eva
★★★★★

Mitglied [2676]

Ich bin ähnlich aber etwas krasser, aber nur bei Provokation und mit viel Rachegedanken an die , die mir mein Leben kaputt gemacht haben.
Man durfte sich Jahrelang nicht wehren, und wenn dann gabs ein auf die Mütze.
Hab viele Jahre Kopf runter und vieles mit mir machen lassen, bis es irgendwann im Kopf klick machte, dieses Haus hier hat mir mein Gehirn "umgepolt" es ist nur noch RACHE drin.
Eine Art Lebensmotto, nach außen hin sieht man es mir nicht an, aber die anderen hier im Haus wissen das ich hinter so einigen Staken stecken kann. Nur beweisen kann es bisher mir niemand, das haben die nun davon. Tja , nun lassen mich alle in Ruhe, es wird 8 was man so mitbekommt ) nur noch sehr wenig getratscht.Sie lassen es lieber.
Mir wurde von Anfang an gezeigt das ich hier unerwünscht bin. Es verändert einen Menschen, ich würde sagen ,, Eigentor 2 für die.
Freue mich unheimlich auf Herbst , da werden sich hier manche Umsehnen :-) und meine Wenigkeit hat da kräftig was zu lachen :-)
0

👍

 

👎

0

Antworten

Blaue Saue
★★

Mitglied [88]

Soviel ich das verstehe, ist das alles Kopf-Kino. Hat demnach für niemanden irgendwelche Konsequenzen. (Ausser vielleicht für Deine Freundin, die liebevoll getröstet wurde - aber das ist eine positive Konsequenz. Jetzt ist sie ja psychisch stabil).
Es gibt ein schönes Sprichwort auf englisch: "You're innocent, when you dream".
Macht es denn überhaupt Sinn, seine Empfindungen und Gedanken so streng zu kontrollieren?
Ich wurde zwei Jahre lang an meiner Arbeitsstelle von einem Typen gemobbt. Nach meiner Kündigung habe ich ihn sicher zwei Monate lang in Gedanken mit der Bratpfanne verdroschen: Boing! - eins obendrauf! Bäng! - eins von links. Und - Zack! - noch eine von Rechts, damit er nicht einseitig wird!
Nach allen aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen kann ihm dies nicht im Geringsten schaden. Und soviel ich weiss, hat es ihm auch nicht geschadet. Und mir hat es gutgetan!
0

👍

 

👎

0

Antworten

PotentiellySa...

Ja, natürlich schadet es der Person nicht, aber es ist ja schon allein schlimm, das man überhaupt auf solche Gedanken kommt und sie hat. Das macht doch schon den Sadismus aus. ich hatte eine in meinem Seminar, die war immer total auf ihr Äußeres bedacht. Es ging nur darum, dass sie top aussieht und perfekt gestylt ist. Wir konnten teilweise nicht mit ihr in den Club feiern gehen oder sonstwo, weil sie meinte,dass sie für den Anlass noch nicht perfekt gestylt wäre und dass sie dann alle Leute komisch angucken würden (im Club - bei warscheinlich +200 Leuten im Raum -.-). Als ich sie mal darauf angesprochen hab, dass die ganze Gruppe unter ihrem Beauty-Wahn zu leiden hat, meinte sie nur: "Für mich ist das eben ein Wohlfühlfaktor." Ende der Diskussion. Ich hatte mir in meiner Fantasie wirklich vorgestellt, wie sie irgendwan mal die Haut abgerissen bekommt oder wie jemand ihre Haut Stück für Stück rausschneidet, wie in dem Musikvideo zu "Mrs. Potato Head" von Melanie Martinez. Jaaaa, ich hab mir wirklich gewünscht, dass diese arrogante, oberflächliche, hochnäsige Beauty-Puppe irgendwan mal ein richtig hässliches Entlein wird. Das ist krank!

Ich bin auch bei Filmen immer für die Bösen oder zumindest für ein Tragic End, statt einem Happy End. z.b. guck ich aktuell eine Serie, wo die Protagonist sich entscheiden kann, entweder ihr Volk zu retten, aber dafür als Preis bezahlen muss, ihren Freund nie wieder zu sehen. Und instinktiv, hoff' ich, dass sie ihr Volk retten kann, und dadurch ihr Liebesglück zerstört.

Vielleicht könnte es auch daran liegen, dass ich vllt. neidisch auf andere bin und ich es ihnen deswegen nicht gönne, weil ich selbst nicht so viel Glück habe wie sie, oder nicht so gut aussehe - obwohl ich eigentlich sehr sehr glücklich mit meiner Freundin bin und jetzt auch nicht ausseh' wie ein Mülleimer. Zumindest wenn ich in einer Prüfung durchfalle, feier ich es immer, wenn dann andere auch durchfallen und sogar weniger Punke haben als ich, damit ich mich selbst nicht so dumm fühle.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Blaue Saue
★★

Mitglied [88]

@PotentiellySadisticSwine: Nun ja, wenn Du wirklich so streng zu Dir sein willst... Und Dir Gedanken und Gefühle verbieten willst. Dann muss man das respektieren. Ich weiss nur nicht, ob das nötig ist. Und ob das gut für Dich ist.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Die Diskussion zu diesem Thema wurde geschlossen

Klicke hier, um ein neues Thema zu starten!

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben