Dampf ablassen!

Ärger abbauen. Frust loswerden. Darüber diskutieren.

Schluss

10 Jahre Depressionen

Ziemlich genau 10 Jahre ist es jetzt her, dass etwas passiert ist, was mein Leben aus der Bahn geworfen hat und der Auslöser von so ziemlich allem war, was darauf gefolgt ist. Ich war damals noch sehr sehr jung. Viele Jahre war ich in den tiefsten und dunkelsten Abgründen und selbst heute schaffe ich es trotz starker Antidepressiva bis jetzt nicht, mein Leben wirklich wieder vollkommen auf die Reihe zu bekommen. Geschweigedenn ganz abzuschließen und mal einen Tag nicht von den Erinnerungen geplagt zu sein.
Und ich bin immer noch voller Hass und Wut. Weil ich weiß, dass die Verantwortlichen nie zur Rechenschaft gezogen wurden. Dass es ihnen nicht Leid tut und ihre einzige Intention war, sich an daran zu erfreuen, ein Kind durch ihr Handeln leiden zu sehen. Und vor allem, dass sie ihr Leben immer noch glücklich und normal weiterleben können, während ich das nichtmehr kann. Dass ich mich jeden Tag daran erinnere, während die Schuldigen wahrscheinlich garnicht mehr daran denken. Dass sie mit anderen Menschen machen konnten was sie wollen, ohne dass es irgend eine Folge für sie hätte, aber für mich schon.
Aber ich will ihnen das nicht geben, ich will niemandem das geben. Ich habe die Leute gegoogled und das ein oder andere aktuelle Foto gefunden und die Leute sind gealtert, sehen ganz anders aus, als in meiner Erinnerung. Wie können meine Erinnerungen sich noch so real anfühlen, wenn es weit in der Vergangenheit liegt und die Menschen von damals kaum wiederzukennen sind. Vielleicht bin ich selbst auch nicht wiederzukennen? Vielleicht könnten sie mir auf der Straße begegnen und wüssten nicht, wer ich bin?
10 Jahre meines Lebens, meines frühen jungen Lebens sind einfach viel zu viel. 10 Jahre der Blüte meiner Jahre die unwiederbringlich verloren sind. Aber jetzt liegt es an mir. Ich habe keinerlei Kontakt mehr zu diesen Leuten und bin weggezogen, habe ein einigermaßen okayes Leben und das Einzige, was meine Depressionen momentan hervorruft, sind die Erinnerungen, die ich jeden Tag warum auch immer wieder hochholen muss. Warum kann ich nicht aufhören daran zu denken, warum kann ich nicht abschließen?
Ich wünschte mir einfach, dass jeder der mir etwas angetan hat, genau solche Schmerzen erleidet, wie er mir angetan hat, genauso gebrochen wird und genauso damit weiterzuleben hat. Dann und nur dann wäre Gerechtigkeit hergestellt und dann könnte ich im Reinen mit der Sache abschließen. Aber das wird niemals passieren. Das Leben ist nicht fair und Karma trifft auch nie die Richtigen. Und damit muss ich klarkommen. Manchmal wird einem grundlos extreme Ungerechtigkeit angetan, die niemals wieder ausgeglichen wird und mancheiner kann Menschen sowas antun, ohne dass es ihm je zurück gezahlt wird. Man hat das Leben nicht vollkommen in der Hand. Und wenn man es selbst in die Hand nehmen würde, würde man sich an dem Müll seine Hände schmutzig machen und wäre dann in der Außensicht der Böse. Und das lohnt sich nicht.
Es bleibt einem nur die Möglichkeit, es zu akzeptieren: Das Leben ist nicht fair! Es ist nicht fair und manchmal Wiederfahren einem grundlos schlimme Dinge während andere folgenlos damit davon kommen. Das ist so und mit diesem Fakt muss man einfach weiterleben, sonst zerbricht man daran.
Ich wünschte nur, dass jeder Mensch ein gewissen besäße, dass ihn damit quält und jeden Tag daran erinnert, wie die Erinnerungen ihre Opfer jeden Tag quälen. Aber wenn solche Menschen ein Gewissen besäßen, würden sie nicht anderen mutwillig schaden zufügen, weil es sie erfreut.

Ich habe beschlossen, 10 Jahre sind genug. Es ist Zeit abzuschließen. Ich will ihnen nicht geben, was sie wollten. Sie wollten mein Leben zerstören und mich für immer brechen. und wenn ich so weiter mache, dann haben sie genau das geschafft. Und das will ich ihnen nicht auchnoch geben. Sie sollen versagt haben, absolut versagt. Sie konnten machen, was sie wollten, aber sie haben nicht geschafft, mich zu brechen.

Im Buddhismus sagt man auch, man wird bestraft, wenn man sich das Leben nimmt, aber ebenso wird der bestraft, der einem Menschen so sehr das Leben verdirbt, dass er sich umbringen will.
Ich will mich nichtmehr umbringen, auch wenn ich früher oft kurz davor war und vielleicht ein innerer kleiner Hoffnungsschimmer mich darin hat versagen lassen.

Es macht keinen Sinn, auf Gerechtigkeit zu hoffen, die wahrscheinlich nie kommen wird. Aber vielleicht ist es auch Gerechtigkeit zu wissen, dass jemand, der zu sowas fähig ist, eine komplett verdorbene Seele haben muss und so wenig Menschlichkeit in sich, dass man sich fragt, ob das überhaupt noch ein Mensch ist. Und wenn er noch ein Mensch ist, vielleicht liegt er dann eines Tages auf dem Sterbebett, erinnert sich zurück und schämt sich dafür. Oder vielleicht, nur vielleicht, denkt der ein oder andere auch schon vorher zurück und fragt sich, was er da getan hat. Dann ist Gerechtigkeit da. Und wenn nicht, dann sagt das alles über die Persönlichkeit aus und ist auch Gerechtigkeit, dass jemand mit so einem Charakter gestraft ist.
Und ich werde es eh nie erfahren. Es macht keinen Sinn mehr, darüber nachzudenken und darunter zu Leiden.

An alle Menschen da draußen: Ihr habt es nicht verdient, dass irgend ein Mensch da draußen euch das Leben zur Hölle macht! Niemand hat das Recht dazu! Bleibt stark und lasst euch niemals brechen! Denn diese Missgeburten haben es nicht verdient, dass zu bekommen, was sie damit erreichen wollen!...

3

👍

 

👎

0
[Melden]

Kommentare (6)

Blaue Saue
★★

Mitglied [91]

Kannst Du Dir Hilfe holen? In der Schweiz haben wir die "Dargebotene Hand" Telefonnummer 143.
Sie bieten auch einen Chat-Dienst an:
https://www.143.ch/Beratung/Chat-Kontakt
Ach, ich wünschte so sehr, ich könnte Dir eine gescheite Antwort geben, warum das Leben so ungerecht ist...
Gerechtigkeit ist leider nicht gerade die hervorstechende Eigenschaft dieser Welt. Und es gibt viele bösartige Idioten, denen es blendend geht.
(Auch ich könnte manchmal aus der Haut fahren - aber lassen wir das).
Vielleicht sollte man sich nicht darauf versteifen, Gerechtigkeit erlangen zu wollen. Vielleicht ist das in dieser unvollkommenen Welt sehr sehr schwer möglich.

Du erwähnst zu Recht, dass diese Idioten Dir zehn Jahre Deines jungen Lebens genommen haben.
(Und ich könnte sie in der Luft zerreissen dafür!)
Aber die Menschen werden im allgemeinen im Alter glücklicher. Möchtest Du nicht doch versuchen, diese späteren, glücklicheren Jahre zu erreichen?
https://www.welt.de/wissenschaft/article1938869/Alte-Menschen-sind-gluecklicher-als-junge.html
1

👍

 

👎

0

Antworten

Anonym

Bruder ich fühle dich so hart. Das ist einfach nur bitter..
3

👍

 

👎

0

Antworten

Bean
★★

Mitglied [87]

Das tut mir echt leid für dich. Aber einen Trost kAnn ich dir geben: du bist nicht allein. Thats for sure! Am besten keine Gedanken an Gerechtigkeit oder Rache verlieren, bringt nichts und macht dich fertig. Ignoriere am besten die Existenz von den Wichsern, nimm dein Schicksal als gegeben hin und fange neu an dann kann Alles besser werden. Viel Glück, du schaffst das.
3

👍

 

👎

0

Antworten

Scarface

Mitglied [15]

Ich kann dich gut verstehen. Aber du bist sie los. Das ist die Hauptsache. Und es ist vorbei, egal, was da passiert ist. Du hast es überstanden. Das hat dich zweifellos auch stärker gemacht. Und darauf solltest du stolz sein. Erinnerungen kommen leider zurück und quälen. Dagegen hilft Bewegung sehr gut. Auch wenn man sich am liebsten nur in einer dunklen Ecke verkriechen würde. Raus und drauflos rennen/ fahren/ schwimmen...
Und der Eine oder Andere bekommt vom Leben schon seine Strafe. Manchmal muss man sich nur zurücklehnen und warten.
1

👍

 

👎

-1

Antworten

Eva
★★★★★

Mitglied [2843]

Gehts Dir besser?????
0

👍

 

👎

-1

Antworten

ArtistJungle

Hallo, ich fühle mit dir... Du bist echt stark.
2

👍

 

👎

0

Antworten

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben